Hyundai: Italien-Aufschwung in Kenia fortsetzen

Von Toni Hoffmann
Hyundai hofft, bei der sechsten Station der Weltmeisterschaft (WRC) bei der Rallye Safari (23. – 26. Juni) den Aufschwung nach dem ersten Saisonsieg auf Sardinien in Kenia fortsetzen zu können.

Hyundai Motorsport strebt an, seine positive Form in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022 auszubauen, während sich das Team auf die anspruchsvolle Safari-Rallye in Kenia vorbereitet. Nach dem ersten Saisonsieg mit dem Hyundai i20 N Rally1-Auto auf Sardinien hofft man auf einen zweiten Sieg in Folge in Ostafrika. Oliver Solberg/Elliott Edmondson kehren neben Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe und Ott Tänak/Martin Järveoja ins Aufgebot zurück.

Hyundai Motorsport reist nach einem souveränen Sieg in Sardinien mit neuem Selbstvertrauen und einer positiven Einstellung zum sechsten Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022, Safari Rallye Kenia. Das Team aus Alzenau möchte am kommenden Wochenende (22. bis 26. Juni) bei einem der härtesten Schotter-Events der Saison an seinen ersten Sieg mit dem neuen Hyundai i20 N Rally1 anknüpfen. Das Crew-Trio, das auf dem rauen und schroffen Safari-Terrain antritt, kehrt zu der Aufstellung zurück, die bei den ersten drei Rallyes der Saison an den Start ging: Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe, Ott Tänak/Martin Järveoja und Oliver Solberg/Elliott Edmondson.

Neuvielle - Pech 2021

Das belgische Duo Neuville und Wydaeghe führte einen Großteil der Ausgabe 2021 der Safari Rallye Kenia an, bevor es am letzten Rallyetag kurz vor dem Ziel aufgeben musste. Tänak und Järveoja zeigten ebenfalls eine gute Leistung bei der Veranstaltung und belegten den dritten Gesamtrang und werden nach ihrer beeindruckenden Leistung in Sardinien nach einem zweiten Sieg in Folge streben.

Obwohl es am kommenden Wochenende der erste Einsatz von Solberg/Edmondson in Kenia im Hyundai i20 N Rally1 sein wird, sammelte der junge Schwede im vergangenen Jahr einige konkurrenzfähige WRC-Kilometer. Alle drei Crews hoffen, aus ihren bisherigen Erfahrungen bei der Safari-Rallye zu lernen, um ein weiteres starkes Teamergebnis zu erzielen, das ein weiterer entscheidender Schritt im Kampf um die Meisterschaft sein wird.

Die legendäre Safari Rallye Kenia kehrte 2021, 19 Jahre nach der letzten WRC-Veranstaltung in Afrika, in den Kalender zurück. Die schroffen Straßen von Naivasha inmitten einer atemberaubenden Landschaft sind hart. Mehrere Crews hatten in der vergangenen Saison auf dem felsigen Gelände Probleme. Folglich wird der Fokus für die diesjährigen Teilnehmer des Hyundai i20 N Rally1 darauf liegen, nicht nur an den vier Tagen ein solides Tempo zu zeigen, sondern sich aus Schwierigkeiten herauszuhalten.

Die Route für die Safari Rallye Kenia besteht aus 19 Prüfungen an vier Tagen mit einem Streckenanteil von 363,44 km. Von allen Rallyes ist sie bisher die längste Veranstaltung im WRC-Kalender 2022.

Der stellvertretende Teamchef Julien Moncet sagte: «Der Sieg und das doppelte Podium in Sardinien waren ein hervorragendes Ergebnis für uns und eines, das meiner Meinung nach das gesamte Team für seine harte Arbeit und sein Engagement in diesem Jahr bisher verdient hat. Es demonstrierte auch das Tempo und das Potenzial des Hyundai i20 N Rally1 auf Schotter. Natürlich ist die Safari Rallye Kenia eine ganz andere Art von Schotter-Event; es ist eine der tückischsten Rallyes im Kalender. Die Prüfungen sind unerbittlich und einfach das Event zu beenden ist eine Errungenschaft. Wir fahren jedoch mit Vertrauen in unser Auto, unsere Crews und unser gesamtes Team dorthin. Das Ziel ist es, die Standards, die wir in den letzten Runden gesetzt haben, zu halten und erneut um den Sieg zu kämpfen.“

Neuville sagte: «Letztes Jahr war ich zum ersten Mal in Kenia und ich habe einige gute Erinnerungen daran. Es war ein echtes Abenteuer, da wir das Land, die Kultur, die wunderschöne Landschaft und die Tierwelt entdecken durften. Aber leider waren wir enttäuscht, da wir klar in Führung lagen und die Rallye leicht hätten gewinnen können, wenn da nicht ein kleines Problem gewesen wäre. Es ist ein hartes Rennen, bei dem man eine gute Balance zwischen hartem Druck und dem Wissen, wann man es langsamer angehen muss, finden muss. Auch das Wetter kann eine große Rolle spielen. Aber ich fühle mich auf den Pisten wohl und dieses Jahr wollen wir uns revanchieren, also freuen wir uns darauf.“

Tänak, 2021 Dritter in Kenia, erklärte: «Letztes Jahr war die Safari Rallye Kenia ein unglaubliches Abenteuer, aber auch eine ziemlich große Herausforderung. Wir hielten es für eine sehr anspruchsvolle Veranstaltung, und das war sie auch, mit unebenen Straßen und schwierigem Gelände wie weichem Sand. Es war auch technisch herausfordernd, und wir erwarten, dass es dieses Mal genauso sein wird. Die erste Priorität ist wie immer, das Auto zusammenzuhalten und ins Ziel zu kommen. Da kann man zu 100% pushen, aber man muss aufpassen, das Auto dabei nicht zu beschädigen. Hoffentlich können wir an unseren Sieg in Sardinien anknüpfen und in Kenia ein weiteres gutes Ergebnis einfahren.“

Solberg meinte: «Kenia wird sehr spannend, da es eine ganz besondere Rallye ist. Es wird sehr anspruchsvoll und hart, aber ich freue mich darauf, dort im Hyundai i20 N Rally1 anzutreten. Das Land und die Fans dort sind großartig, also ist es ein Ort, auf den man sich immer freut, auch wenn es 2021 nicht gut gelaufen ist. Aber dieses Jahr gibt es neue Möglichkeiten, und wir werden es wieder versuchen. Das Wetter hatte einen großen Einfluss auf die letztjährige Veranstaltung, also werden wir sehen, ob es nächstes Wochenende genauso ist, aber selbst wenn nicht, erwarten wir, dass es eine echte Herausforderung wird. Das Ziel ist, einen guten Rhythmus zu finden, das Auto intakt zu halten und ein gutes Ergebnis für das Team einzufahren.»

 

 

Fahrer-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

120

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

65

3

Ott Tänak (EE), Hyundai

62

4

Craig Breen (GB), Ford

52

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

47

6

Elfyn Evans (GB), Toyota

39

7

Sordo (E), Hyundai

34

8

Sébastien Loeb (F), Ford

27

9

Gus Greensmith (GB), Ford

26

10

Sébastien Ogier (F), Toyota

19

 

 

Hersteller-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

200

2

Hyundai Shell Mobis WRT

161

3

M-Sport Ford WRT

120

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

53

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 11.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 21:54, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 22:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Do.. 11.08., 23:22, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 11.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:20, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 12.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
4AT