Latvala warnt: Keine Toyota Dominanz in Schweden

Von Toni Hoffmann
Jari-Matti Latvala, Vincent Landais, Sébastien Ogier

Jari-Matti Latvala, Vincent Landais, Sébastien Ogier

Toyota Gazoo Racing Teamchef Jari-Matti Latvala bleibt trotz der dominanten Leistung des japanischen Teams bei der Rallye Monte-Carlo in der vergangenen Woche fest auf dem Boden.

Alle vier GR Yaris Rally1-Autos von Toyota unter dem Teamchef Latvala kamen beim Saisonauftakt unter die ersten sechs, wobei Teilzeitfahrer Sébastien Ogier die Gesamtwertung anführte und seinen rekordbrechenden neunten Monte-Carlo-Sieg feierte. Titelverteidiger Kalle Rovanperä sicherte Toyota einen 1:2-Sieg, während Elfyn Evans und Takamoto Katsuta die Plätze vier und sechs belegten. Zusammen gewannen sie 16 der 18 Prüfungen der viertägigen Rallye.

Aber Latvala, der das Team zu zwei Herstellertiteln geführt hat, geht nicht über sich hinaus. In weniger als drei Wochen geht die Saison bei der Rallye Schweden (9. – 12. Februar) weiter – und der Winter-Event stellt eine ganz neue Herausforderung dar.

«Ich meine, Monte-Carlo war, würde ich sagen, die perfekte Rallye für uns», gab Latvala zu. «Aber nur weil du hier stark bist, heißt das nicht, dass du der Stärkste in Schweden sein kannst. Auf den Schnee zu gehen, ist eine andere Oberfläche. Wir kennen unsere Fahrer auch im Schnee und ich hoffe, dass wir dort stark sein können, aber es wird nicht automatisch passieren, weil die Oberfläche so anders ist. Das Setup des Autos ist beim Fahren auf Asphalt ganz anders als im Schnee.»

Ogier wird die zweite Runde der Meisterschaft nicht bestreiten, was bedeutet, dass Katsuta antritt, um im dritten Auto des Hauptteams sein Punkte-Debüt in der Herstellerwertung zu geben. Toyota wird bei der Veranstaltung in Umeå auch einen privat eingesetzten GR Yaris für den italienischen Privatfahrer Lorenzo Bertelli einsetzen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 03.02., 00:15, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 03.02., 00:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 00:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Fr.. 03.02., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.02., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 03.02., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 03.02., 09:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 03.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5061