Mikkelsen hofft 2024 weiter auf ein Rally1-Cockpit

Von Toni Hoffmann
Andreas Mikklesen

Andreas Mikklesen

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Andreas Mikkelsen, der zum zweiten Mal in der WRC2 gekrönt wurde, hat seinen Wunsch, im Jahr 2024 in der Königsklasse anzutreten, nicht aufgegeben.
Andreas Mikkelsen ist einer der erstaunlichsten Fahrer in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Der Norweger, dem in den letzten drei Saisons die Königsklasse verwehrt blieb, feierte seitdem Erfolge in der WRC2 mit zwei Titeln im gleichen Zeitraum, zuletzt in diesem Jahr. Leistungen, von denen viele glauben, dass sie eine Analyse im Hinblick auf eine mögliche Rückkehr zur WRC verdienen. Doch trotz dieser mehr als überzeugenden Ergebnisse ist der Weg des Skandinaviers noch immer versperrt und der Einstieg in die Rally1 scheint für ihn nahezu unmöglich.

Während die Saison 2024 bereits vor der Tür steht, sie beginnt im Januar traditionell mit der Rallye Monte-Carlo (25. – 28.), weiß Andreas Mikkelsen nicht, wie seine Zukunft aussehen wird. Das Feld in der Premier-Kategorie ist zwar noch nicht vollständig, dennoch muss sich Mikkelsen darüber im Klaren sein, dass ihm nicht mehr viele Optionen zur Verfügung stehen. Der Norweger ist bestrebt, zur Elite der WRC gehören zu dürfen, weiß aber, dass das keine leichte Aufgabe sein wird. Im Falle eines Scheiterns würde er jedoch ein weiteres Jahr in der WRC2 verbringen müssen. Doch vorerst ist sein Programm noch nicht in Stein gemeißelt.

«Ich denke, alle sind zufrieden, aber zur nächsten Saison kann ich noch nichts sagen», versichert er. «Wie ich bereits sagte, wird es Škoda sein, wenn sie in der WRC2 dabei sind. Bei Rally1 ist es kompliziert. Es wäre einfacher, wenn wir ein kleines Budget bereitstellen könnten, aber das ist nicht möglich. Dafür kämpfen wir natürlich weiter. Es ist meine Priorität, aber es wird nicht das Ende der Welt sein, wenn es nicht geschieht.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
11