Tänak hofft, dass M-Sport wieder zurückkommt

Von Toni Hoffmann
Ott Tänak verabschiedet sich von M-Sport Ford

Ott Tänak verabschiedet sich von M-Sport Ford

Die Meisterschaftsherausforderung blieb aus, aber Ott Tänak, der nach einem Jahr wieder zu Hyundai zurückkehrt, möchte weiterhin, dass M-Sport wieder erfolgreich ist und dorthin zurückkehrt, wo es hingehört.
Letztes Jahr um diese Zeit bereitete sich Ott Tänak darauf vor, seinen ersten Eindruck vom Puma Rally1 von M-Sport Ford zu bekommen. Jetzt ist er einfach erleichtert, da raus zu sein. Die erneut aufgenommene Zusammenarbeit zwischen M-Sport und Tänak, Weltmeister von 2019, sollte Rallye-Siege und einen weiteren Weltmeistertitel bescheren. Rallye-Siege (in Schweden und Chile) wurden gesichert, aber trotz der Führung in der Gesamtwertung nach der zweiten Runde in Schweden wirkte eine Titelherausforderung seit der Rallye Portugal im Mai nie wirklich glaubwürdig.

Tänak konnte mit dem Puma Rally1 einfach nicht so weitermachen, wie alle gehofft hatten. Und so kehrt Tänak nur zwölf Monate nach dem Abschied von seinen Freunden in Alzenau wieder nach Deutschland zurück und hat einen Hyundai-Vertrag für 2024 in der Tasche. Der Este verlässt ein M-Sport-Team, das jetzt keinen klaren Spitzenfahrer mehr hat, hofft aber, dass die Mannschaft wieder an die Spitze der WRC zurückkehrt, wo sie ihrer Meinung nach hingehört.

«Ich habe von meiner Seite auf jeden Fall sehr versucht, sie voranzutreiben», sagte Tänak gegenüber DirtFish. «Der Jahresanfang war noch recht hoffnungsvoll. Dann haben wir irgendwie den Überblick verloren und es passierte nicht mehr viel. Aber ja, ich hoffe wirklich, dass sie wieder auf die Erfolgsstraße kommen und dorthin zurückkehren, wo sie hingehören. Ich hoffe, Malcolm Wilson findet jemanden, der etwas beständiger ist als ich! Weil ich am Anfang eine ziemlich schwierige Verpflichtung war, schätze ich. Aber ich glaube, dass sie hoffentlich noch ein paar andere Leute haben werden.»

Richard Millener, Teamchef von M-Sport Ford, wünschte Tänak und Beifahrer Martin Järveoja alles Gute für die Zukunft. «Es ist natürlich eine Schande, dass das Ende der Rallye Japan den Abschied von Ott und Martin bedeutet, aber ich und das Team möchten ihnen für ihre nie aufgebende Einstellung und die Errungenschaft zweier großartiger Siege in Schweden und Chiledanken» sagte Millener. «Wir wünschen ihnen für die nächste Saison alles Gute.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 07:50, Motorvision TV
    Dubai International Baja Rally
  • Mo.. 22.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 22.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
» zum TV-Programm
5