Hyundais zweiter Streich im winterlichen Schweden?

Von Toni Hoffmann
Hyundai Motorsport möchte seinen Siegeszug bei der Rallye Schweden, zweiter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC)-Saison 2024, fortsetzen und kommt mit Auftaktsieger Thierry Neuville und Vorjahresgewinner Ott Tänak.

Die skandinavische Rallye ist die einzige reine Schneeveranstaltung im Kalender und stellt einen einzigartigen Test für den Hyundai i20 N Rally1 Hybrid und seine Crews dar. Esapekka Lappi und Janne Ferm werden Hyundai Motorsport aus Alzenau auf den schwedischen Etappen zusammen mit ihren Teamkollegen Thierry Neuville/Martijn Wydaeghe und Ott Tänak/Martin Järveoja vertreten.

Hyundai Motorsport möchte seinen starken Saisonstart auf den winterlichen Straßen der Rallye Schweden (15.–18. Februar), der zweiten Runde der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2024, fortsetzen. Die Rallye Schweden findet in und um die Stadt Umeå statt und ist die einzige Schneeveranstaltung im Kalender, die eine Reihe spezifischer Herausforderungen für die Crews bereithält. Am auffälligsten sind die Schneebänke, die die Prüfungen säumen. Sie können den Fahrern sowohl helfen als auch behindern – wenn sie richtig eingesetzt werden, können sie beim Abbiegen helfen, wenn sie jedoch zu hart getroffen werden, verschlingen sie das Auto und stoppen die Fahrt der Besatzung. Bei der Bewältigung der Prüfungen kommt es daher auf die Balance zwischen Geschwindigkeit und Präzision an.

Um die Schwierigkeit noch weiter zu erhöhen, gehören die Straßen der Rallye Schweden zu den schnellsten im WRC-Zeitplan, wobei die bei der Veranstaltung verwendeten Spikereifen für ein hohes Maß an Grip auf der vereisten Oberfläche sorgen. Kombiniert man dies mit langen Tages- und Nachtprüfungen, entsteht ein anstrengender und unvorhersehbarer Event.

Drei erfahrene Crews werden das Hyundai Shell Mobis World Rally Team im Hyundai i20 N Rally1 Hybrid vertreten. Die zweifachen Veranstaltungssieger Ott Tänak und Martin Järveoja reisen nach einer konstanten Leistung bei der Rallye Monte-Carlo nach Schweden, um an der Seite von Thierry Neuville und Martijn Wydaeghe anzutreten, die nach dem Sieg beim Saisonauftakt ihre Siegesliste ausbauen wollen. Esapekka Lappi wird zum ersten Mal seit der Rallye Japan wieder am Steuer des Autos sitzen, wenn er seine Teilzeitsaison mit Beifahrer Janne Ferm startet. Alle drei Mannschaften haben an einem Test vor der Veranstaltung in Finnland teilgenommen, um sich an die Bedingungen zu gewöhnen, denen sie in Schweden ausgesetzt sein werden.

Die 300,1 km lange Strecke der Veranstaltung beginnt am Donnerstag mit einer 5,16 km langen Nachtprüfung, bevor es am Freitag mit sieben Entscheidungen weitergeht. Der Samstag stellt die längste Gesamtetappendistanz des Wochenendes dar, da auf den sieben Prüfungen des Tages 125,96 km zurückgelegt werden. Drei Entscheidungen am Sonntag schließen das Wochenende ab, wobei Umeå (10,08 km) als Power Stage fungiert. Bei der gesamten Veranstaltung gibt es im Vergleich zu 2023 vier neue Strecken und eine geänderte Reihenfolge.

Zu Ehren der Dominanz des verstorbenen Craig Breen auf der SS2/5 Brattby bei der letztjährigen Veranstaltung wurde die 10,76 km lange Prüfung in #42 Brattby umbenannt. Breen holte sich dort in beiden Passagen den Sieg mit 3,8 bzw. 7,8 Sekunden Vorsprung.

Cyril Abiteboul, Präsident und Teamchef von Hyundai Motorsport, erklärte: «Die Rallye Schweden ist die einzige Schneeveranstaltung im Kalender, und nach den milden Bedingungen bei der Rallye Monte-Carlo ist es das erste Mal seit letztem Jahr, dass wir diese Art von Untergrund erleben. Wir wollen den Schwung unseres Sieges in der ersten Runde fortsetzen und wissen, dass wir mit Thierry und Ott aufgrund ihrer früheren Siege hier das Potenzial haben. Es wird Esapekkas erste Veranstaltung seit der Rallye Japan im letzten Jahr sein und wir freuen uns, zu sehen, wie viel neues Leben in ihm aufsteigt, wenn er seine Teilzeitsaison beginnt. Schweden ist für uns etwas Besonderes, weil Craig letztes Jahr hier auf dem Podium stand, daher ist es wirklich schön zu sehen, dass sein Andenken bei der Umbenennung von Brattby gewürdigt wird. Wir wollen das bestmögliche Ergebnis erzielen, daher ist es unser oberstes Ziel, das Wochenende auf der obersten Stufe zu beenden.»

Neuville sagte: «Wir erwarten in Schweden viel Schnee und sehr kalte Temperaturen. Das war letztes Jahr noch zu bewältigen. Aus diesem Grund benötigen wir viel Präzision und Reaktionsfähigkeit des Autos, um es von einer Kurve in die andere zu werfen und die Effektivität zu maximieren. Schneeverwehungen stellen offensichtlich ein großes Risiko dar, insbesondere wenn die Temperaturen höher als gewöhnlich sind. Wenn es eiskalt ist, sind sie eine Funktion, auf die man sich verlassen kann, um eine bessere Position zu finden und schneller zu fahren. Sauberes Fahren, Reifenmanagement und Straßenpositionen sind alles Faktoren, die es sehr herausfordernd machen können, aber nach unserer Erfahrung im letzten Jahr war der erste Tag sehr ausgeglichen. Mir hat die Rallye Schweden immer Spaß gemacht, daher streben wir ein starkes Ergebnis an.»

Tänak führte an: «Schweden ist eine wirklich schöne Rallye, bei der es vor allem um reine Leistung geht. Die Straßen sind einfach und flach, sodass die Autos nicht wirklich belastet werden und es einfacher ist, das Tempo zu maximieren. Bisher war es in Umeå großartig und ich würde gerne wieder große Schneeverwehungen und vereiste Straßen sehen. Schneewehen stellen in Schweden eher eine Stütze als ein Risiko dar. Meistens man kann sie zum Vorteil nutzen, um das Limit zu überschreiten. Wenn man also von der Schneewehe mitgerissen wird, ist man wahrscheinlich zu weit über dem Limit. Die Prüfungen in völliger Dunkelheit sind immer eine kleine Herausforderung. Man sieht nicht viel, manchmal nur dort, wo die Lichter aufleuchten. In Kombination mit dem Fahren auf Schnee bedeutet dies, dass man unerwartet seitwärts fahren kann. Andererseits ist Schnee ein ziemlich guter Reflektor, daher würde ich sagen, dass es einfacher ist, als an Orten wie dem schlammigen Wales zu fahren. Das Ziel ist es, gute Leistungen zu erbringen. Wir haben es letztes Jahr gewonnen und werden unser Bestes geben, um wieder vorne mitzukämpfen.»

Lappi meinte: «Die Rallye Schweden ist eine Veranstaltung, die mir auf jeden Fall Spaß macht, und für mich ein großartiger Ort, um meine Saison zu beginnen. Ich denke, wenn die Bedingungen wie erwartet sind, ist es ein großer Vorteil, weiter hinten zu starten, da der Neuschnee von den ersten Autos weggepflügt wird und der Grip höher ist. Wenn es jedoch sehr kalt ist, eher bei minus 20 Grad, kann es sein, dass viel Schneepulver durch die Luft fliegt, was die Sicht für diejenigen, die später in der Rennreihenfolge stehen, schlechter macht. Ein weiteres wichtiges Merkmal der Rallye Schweden ist der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Durchgang der Strecken. Auf der ersten Seite ist die Straße normalerweise glatt und man kann sie normal befahren, auf der zweiten Seite kann es jedoch große Spurrillen geben, die eine erhebliche Anpassung des Fahrstils erfordern. Unser Ziel könnte sich im Laufe des Wochenendes ändern, es hängt davon ab, wo wir sind, aber hoffentlich kämpfen wir um das Podium.» (Hyundai)

 

Fahrer-WM - Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai (18 + 7 + 5)

30

2

Sébastien Ogier (F), Toyota (15 + 4 + 4)

24

3

Elfyn Evans (GB), Toyota (13 + 6 + 2)

21

4

Ott Tänak (EE), Hyundai (10 + 4 + 1)

15

5

Adrien Fourmaux (F), Ford (8 + 3 + 0)

11

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota (4 + 2 + 3)

9

7

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (6 + 0 + 0)

6

8

Nicolay Gryazin (ANA), Citroën (3 + 0 + 0)

3

9

Pepe Lopez (E), Škoda (2 + 0 + 0)

2

10

Grégoire Munster (L), Ford (0 + 0 + 1)

1

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT (28 + 11 + 7)

46

2

Hyundai Shell Mobis WRT(29 + 11 + 1)

45

3

M-Sport Ford WRT (19)

19

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
9