Toyota will in Schweden ersten Saisonsieg

Von Toni Hoffmann
Nach dem knapp verlorenen Sieg beim Auftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Monte Carlo möchte Toyota den verpassten Triumph beim zweiten Lauf im verschneiten Schweden nachholen.

Es war in Schweden, wo Toyota Gazoo Raring-World Rally Team 2017 seinen ersten Sieg – bei erst seinem zweiten Event – errang, mit Jari-Matti Latvala, dem heutigen Teamchef, am Steuer. Insgesamt hat das Team bei sechs Starts in Schweden viermal gewonnen und strebt beim zweiten Lauf der Saison 2024 ein starkes Ergebnis an, nachdem es das Jahr letzten Monat mit einem Doppelpodium bei der Rallye Monte-Carlo begonnen hatte.

Der zweifache Weltmeister Kalle Rovanperä wird sein verkürztes WRC-Programm 2024 bei der Rallye Schweden beginnen, wo er bereits 2022 den Sieg errungen hat. Er tritt neben Elfyn Evans an, der 2020 in Schweden seinen ersten Sieg mit dem Team holte, und Takamoto Katsuta, der Auch in der Vergangenheit war die Veranstaltung erfolgreich.

Ein vierter GR YARIS Rally1 Hybrid wird von Lorenzo Bertelli im Rahmen des Kundenprogramms von TGR-WRT gefahren. Die Rallye Schweden ist eine der Lieblingsrallyes des italienischen Fahrers, bei der er vor einem Jahr zum ersten Mal mit dem Team an einer Veranstaltung teilnahm.

Nach seinem Debüt bei der Rallye Monte-Carlo werden insgesamt sieben GR Yaris Rally2-Fahrzeuge in der WRC2 in Schweden antreten. Neben Sami Pajari (Printsport) stehen Georg Linnamäe (RedGrey Team), Mikko Heikkilä (TGS), Roope Korhonen (Rautio Motorsport), Jan Solans (Teo Martín Motorsport) sowie das TGR WRC Challenge Program-Duo Yuki auf der Teilnehmerliste Yamamoto und Hikaru Kogure.

Seit 2022 hat die Rally Sweden ihren Sitz in Umeå, der größten Stadt im Norden Schwedens und nur eine kurze Fahrt über den Bottnischen Meerbusen von Finnland entfernt, wo TGR-WRT seinen Sitz hat. Die Verlagerung der Veranstaltung nach Norden – sie findet nun näher am Polarkreis als an der Hauptstadt Stockholm statt – hat dazu beigetragen, extreme Winterbedingungen zu gewährleisten und auch noch schnellere Straßen zu ermöglichen. Mit speziellen Stollenreifen, die sich in die Oberfläche bohren und für beeindruckenden Grip sorgen, ist dies eine der schnellsten Rallyes der Saison, bei der die Fahrer ihre Autos auf Schneebänken am Straßenrand «lehnen», um mehr Geschwindigkeit durch die Kurven zu bringen.

Wie im letzten Jahr beginnt die Rallye am Donnerstagabend mit einem kurzen Sprint in Umeå. Dieser wird am Ende des Freitags nach zwei Runden mit drei Prüfungen wiederholt: Die Brattby- und Floda-Strecken sind identisch mit denen des letzten Jahres, aber ein Großteil von Norrby ist neu. Der Samstag hat ein ähnliches Format mit drei wiederholten Entscheidungen, beginnend mit der völlig neuen Vännäs, gefolgt von der bekannten Sarsjöliden, während Bygdsiljum einige der Botsmark-Etappen des letzten Jahres umfasst. Eine doppelte Version der Umeå-Prüfung rundet den Tag ab und wird, wie im Jahr 2023, auch als Rallye-Abschluss-Power-Stage am Sonntag ausgetragen, wenn sie auf zwei Durchgänge einer überarbeiteten Västervik-Prüfung folgt.

Jari-Matti Latvala (Teamchef): «Wir hatten bei der Rallye Monte-Carlo einen soliden Saisonstart und freuen uns jetzt auf die Rallye Schweden, die für unser Team ein bisschen wie eine Heimrallye ist: Hier haben wir 2017 und im Winter unseren ersten Sieg errungen. Die Verhältnisse sind uns vertraut. Letztes Jahr war es etwas schwieriger, deshalb haben wir dieses Jahr wirklich versucht, uns gut vorzubereiten, denn wir wollen wieder im Kampf um den Sieg dabei sein. Die Teilnahme an der Arctic Rally parallel zu unseren Tests in Finnland hat uns geholfen, bestmöglich vorbereitet zu sein. Kalle startet seine Saison in Schweden und kann bei dieser Art von Veranstaltung wirklich stark sein, und seine Startposition sollte ihm helfen, an der Spitze zu kämpfen. Elfyn hat auch bereits in Schweden gewonnen und wir haben uns darauf konzentriert, sicherzustellen, dass er unter den Bedingungen, denen er weiter vorne in der Rangliste ausgesetzt sein wird, die bestmögliche Leistung erbringen kann. Taka kann auch auf Schnee stark sein und hatte letztes Jahr eine sehr gute Geschwindigkeit, also hoffe ich, dass es eine gute Veranstaltung für alle unsere Fahrer wird.»

Kalle Rovanperä: «Es ist aufregend, unsere Saison mit einer Veranstaltung wie der Rallye Schweden zu beginnen. Ich fahre immer gerne auf Schnee und es ist eines der schönsten Gefühle, die man in einem Rallyeauto haben kann. Es war cool, letzte Woche bei der Arctic Rally und bei unserem Pre-Event-Test wieder ins Auto zu steigen. Schweden war in der Vergangenheit eine gute Veranstaltung für uns, aber letztes Jahr waren wir nicht so stark, deshalb wollen wir dieses Jahr zurückschlagen. Da es sich um die einzige Runde auf Schnee handelt, ist es nicht einfach, mit nur wenigen Testtagen unter diesen Bedingungen das perfekte Fahrzeug-Setup zu finden. Aber ich denke, wir haben bei unseren Tests einige nützliche Dinge gefunden und sind in die richtige Richtung gegangen, also freue ich mich auf die Rallye.“

Elfyn Evans: «Das Fahren auf Schnee und Eis ist etwas Einzigartiges und macht die Rallye Schweden zu einer ganz besonderen Veranstaltung. In der Vergangenheit habe ich dort gute Leistungen gezeigt und wir haben daran gearbeitet, mein Gefühl mit dem Auto von der letztjährigen Veranstaltung zu verbessern. Unser Vorbereitungslauf in Finnland war wirklich nützlich, um vor Schweden etwas Zeit auf Schnee zu haben: Er gab uns die Möglichkeit, ein paar Dinge auszuprobieren, und ich denke, wir haben es geschafft, einige gute Schritte zu machen. Die Bedingungen können während der Rallye sehr unterschiedlich sein, wobei im zweiten Durchgang der Strecken Schotter durchkommt, und das ist wichtig, um alles richtig zu machen. Mit schnellen Fahrern dahinter auf der Straße als Zweiter zu starten, wird nicht einfach sein, aber wir werden wie immer unser Bestes geben und versuchen, das Beste aus dem Wochenende herauszuholen.»

Takamoto Katsuta: «Die Rallye Schweden ist immer eine spannende Rallye und eine meiner Lieblingsveranstaltungen im Kalender. Das Fahren auf Schnee und Eis macht mir wirklich Spaß, seit ich mit dem TGR WRC Challenge-Programm angefangen habe, in Europa Rallyes zu fahren. Letztes Jahr hatte ich in Schweden eine ziemlich gute Geschwindigkeit, also hoffe ich, dass wir wieder gute Leistungen erbringen und auch ein gutes Ergebnis erzielen können. Diese Veranstaltung ist immer eine große Herausforderung und es werden einige schnelle Fahrer, darunter auch Kalle, hinter uns auf der Straße starten, sodass es nicht einfach sein wird, um die Spitzenplätze zu kämpfen. Aber ich werde versuchen, mein Bestes zu geben und mein Bestes zu geben.» (Toyota).

 

Fahrer-WM - Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai (18 + 7 + 5)

30

2

Sébastien Ogier (F), Toyota (15 + 4 + 4)

24

3

Elfyn Evans (GB), Toyota (13 + 6 + 2)

21

4

Ott Tänak (EE), Hyundai (10 + 4 + 1)

15

5

Adrien Fourmaux (F), Ford (8 + 3 + 0)

11

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota (4 + 2 + 3)

9

7

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (6 + 0 + 0)

6

8

Nicolay Gryazin (ANA), Citroën (3 + 0 + 0)

3

9

Pepe Lopez (E), Škoda (2 + 0 + 0)

2

10

Grégoire Munster (L), Ford (0 + 0 + 1)

1

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 1 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT (28 + 11 + 7)

46

2

Hyundai Shell Mobis WRT(29 + 11 + 1)

45

3

M-Sport Ford WRT (19)

19

Schon gesehen?

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Sa.. 02.03., 00:05, Motorvision TV
    Rallye: Andalusien-Rallye
  • Sa.. 02.03., 00:05, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa.. 02.03., 00:35, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa.. 02.03., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
11