Hyundai in Kenia mit wenig Fortüne

Von Toni Hoffmann
Trotz der Herausforderungen hat Hyundai einen positiven Abschluss der Safari Rallye Kenia, dritte Runde der Weltmeisterschaft (WRC) mit Ott Tänak und Thierry Neuville an der Spitze der Super Sunday-Wertung erlebt.

Das Hyundai Shell Mobis World Rally Team hat mit vier 1-2-3-Etappenergebnissen am letzten Tag seine deutliche Temposteigerung unter Beweis gestellt und beendet die Veranstaltung mit sieben Bestmarken und 30 Top-Drei-Zeiten. Neuville kann seine Führung in der Fahrerwertung auszubauen, Tänak rückt auf den vierten Platz vor. Der Kampf der Hersteller bleibt eng, Hyundai Motorsport liegt vier Punkte hinter dem ersten Platz.

Hyundai Motorsport aus dem unterfränkischen Alzenau hat einen starken letzten Tag bei der Safari Rallye Kenia erlebt, an dem Ott Tänak und Thierry Neuville in der Super Sunday-Wertung die Plätze eins und zwei belegten. Alle drei Crews des Hyundai Shell Mobis World Rally Team zeigten im Hyundai i20 N Rally1 Hybrid auf den sechs verbleibenden Prüfungen ein starkes Tempo und holten vier Doppel-Bestmarken – einschließlich der Power Stage. Es war das erste Mal seit vier Austragungen der Safari Rallye Kenia, dass sich das Team die ersten drei Plätze einer Prüfung sicherte, was einen Schritt nach vorne in der Wettbewerbsfähigkeit von Hyundai Motorsport bei dieser Veranstaltung bedeutete.

Die Safari Rallye Kenia war mit einer Wettbewerbsdistanz von 74,38 km der bisher längste Supersonntag der Saison. Zwei Läufe von Malewa (SS14/17, 8,33 km), Oserengoni (SS15/18, 18,33 km) und Hell’s Gate (SS16/20, 10,53 km) rundeten die Veranstaltung ab.

Wieder einmal war es für die Mannschaften kein reibungsloser Lauf. Neuville und Martijn Wydaeghe sicherten sich eine Bestzeit auf der SP 14 Malewa 1, gingen jedoch mit einem gebrochenen Querlenker nach einem Zusammenstoß mit einem großen Stein in den Mittagsservice. Nach erfolgreichen Reparaturen an ihrem Auto sicherten sich die Belgier bei der Wiederholung von Malewa ihre zweite Bestmarke. Ein starker Lauf mit der dritten Bestzeit des Tages auf der Power Stage war der letzte Höhepunkt einer spektakulären Aufholjagd nach den Problemen der Crew am Samstag. Neuville belegte den fünften Gesamtrang und behauptete mit seiner soliden Punkteausbeute seine Position an der Spitze der Fahrerwertung.

Um die Punkte aus dem Sonntag zu maximieren, hatten sowohl Tänak/Martin Järveoja als auch Esapekka Lappi/Janne Ferm in der Morgenrunde nur einen Ersatzreifen dabei. Tänak und Martin Järveoja waren auf jeder Entscheidung die zweitschnellsten und setzten diesen Trend in den letzten drei Etappen fort. Mit dem Sieg auf der SS18 Oserengoni 2 und dem zweiten Platz in der Power Stage führten die Esten die Super Sunday-Wertung an und belegten den achten Gesamtrang, was ihnen 12 Punkte aus der Veranstaltung einbrachte. Auch in der Fahrerwertung hat Tänak einen Platz gut gemacht und liegt nun auf dem vierten Platz.

Esapekka Lappi und Janne Ferm waren auf der WP 14 die drittschnellsten – der erste Dreifachsieg von Hyundai Motorsport an diesem Tag –, obwohl sie einen Reifenschaden erlitten hatten. Ein schwieriges Wochenende für die Finnen verschlimmerte sich, als sie auf den folgenden Prüfungen ein Getriebeproblem hatten, doch die Crew Nr. 4 konnte sich erholen und dabei helfen.

Nur vier Punkte trennen Hyundai Motorsport vom ersten Platz in der Herstellerwertung, wenn die WRC nächsten Monat zum vierten Lauf der Saison, der Rallye Kroatien, nach Europa zurückkehrt.

Neuville sagte: «Ein gutes Wochenende, aber wir hätten es sicher besser machen können. Leider hatten wir einige Probleme, aber trotzdem haben wir weiter gekämpft. Heute gab es die Gelegenheit, jede Menge Punkte zu holen – wir haben elf von zwölf Punkten erzielt und sind daher zufrieden, das zweitbeste Team zu sein. Wir hätten gerne mehr bekommen, besonders nach drei schwierigen Jahren in Folge hier in Kenia. Es gibt immer noch Raum für Verbesserungen, aber wir haben es geschafft, den Vorsprung in der Meisterschaft auszubauen und eine gute Ausgangsposition für Kroatien zu erreichen. Auf zum nächsten!»

Tänak meinte: «Unser Ziel war es immer nicht nur, das Maximum herauszuholen, sondern mit einem sauberen Lauf auf das Podium zu zielen, daher war unser Ausfall am Freitag natürlich frustrierend. Obwohl wir im Auto und auf der Straße mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen hatten, hatten unsere Probleme nichts mit der Zuverlässigkeit zu tun. Unser Tempo nähert sich definitiv den anderen an. Kroatien wird selbst eine völlig andere Rallye als Monte-Carlo, also schauen wir mal, wie wir uns schlagen. Wir wollen wieder auf Kurs kommen. Die Meisterschaft ist noch sehr jung, aber wir müssen wieder in unseren normalen Rhythmus zurückfinden.»

Lappi merkte an: «Die Geschwindigkeit an diesem Wochenende war von Anfang an gut, sogar gestern, als wir die Straße eröffneten, also müssen wir damit zufrieden sein. Alle unsere Autos waren vom Tempo her ziemlich konkurrenzfähig, aber leider fehlte uns an diesem Wochenende die Zuverlässigkeit, und das spiegelt sich in den Ergebnissen wider. Zumindest meine Teamkollegen konnten heute viele Punkte holen und es war großartig, in der Power Stage den Dreifachsieg zu holen. Ich freue mich auf meine nächste Veranstaltung mit dem Team.»

Cyril Abiteboul, Präsident und Teamchef von Hyundai Motorsport, erklärte: «Teamwork ist wahrscheinlich das Schlüsselwort des Wochenendes bei einer Veranstaltung, die immer eine Reihe von Herausforderungen für die Crews mit sich bringt, aber leider noch etwas mehr für unsere. Einige davon waren ein natürlicher Teil der Safari Rallye Kenia, andere wurden durch Restschwächen unserer Autos selbst verursacht. Unser Tempo war sehr gut und lag auf dem Niveau unseres engsten Konkurrenten bei einer Veranstaltung, bei der wir letztes Jahr so weit zurücklagen – es ist schön zu sehen, welche Fortschritte wir in weniger als einem Jahr erzielt haben. Das ist der fantastischen Winterarbeit im Werk zu verdanken, aber die Erholung von all dem Chaos, dem wir an diesem Wochenende ausgesetzt waren, ist der großartigen Teamarbeit und den langen Arbeitsstunden aller hier zu verdanken, die sich anstrengen und den Kopf hochhalten. Besonders gut hat mir der letzte Doppelsieg unserer Mannschaften gefallen. Es ist eine Demonstration der Fähigkeiten unseres Autos, aber auch der Denkweise, die in dieser Meisterschaft in jeder Situation vorherrschen muss.“ (Hyundai)

 

Endstand nach von 19 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

3:36:04,0

2

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 1:37,8

3

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 2:25,1

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 4:20,2

5

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 10:17,5

6

Greensmith/Andersson (GB/S), Skoda

+ 18:05,4

7

Solberg/Edmondson (S/GB), Skoda

+ 19:28,5

8

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 21:02,0

9

Serderidis/Maclotte (GR/B), Ford

+ 26:13,3

10

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda

+ 26:34,4

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

67

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

61

3

Adrien Fourmaux (F), Ford

46

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

33

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

31

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

30

7

Sébastien Ogier (F), Toyota

24

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2 12

12

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai (0)

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

131

2

Hyundai Shell Mobis WRT

127

3

M-Sport Ford WRT

72

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.04., 12:00, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Sa.. 20.04., 12:00, NDR Fernsehen
    Ford Capri - Kult-Coupé aus Köln
  • Sa.. 20.04., 12:30, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 20.04., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 20.04., 13:25, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 13:40, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Sa.. 20.04., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 20.04., 14:15, DMAX
    Car Pound Cops - Die Abschlepper vom Dienst
» zum TV-Programm
6