Speedway: Trauer um Andrey Kudryashov

Toyota: Mit Yaris-Trio Führung in Kroatien ausbauen?

Von Toni Hoffmann
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team will beim vierten Lauf der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2024 vom 18. bis 21. April erneut die anspruchsvollen Asphaltstraßen der Kroatien-Rallye erobern.

Seit Kroatien vor drei Jahren zum ersten Mal in den WRC-Zeitplan aufgenommen wurde, hat TGR-WRT in ebenso vielen Ausgaben mit drei verschiedenen Fahrern den Sieg errungen. Zwei dieser Fahrer kehren als Teil des Aufgebots für die diesjährige Veranstaltung zurück: Der Sieger von 2021, Sébastien Ogier, wird neben dem Sieger von 2023, Elfyn Evans, und Takamoto Katsuta, der drei Top-6-Platzierungen vorzuweisen hat, in Kroatien zum zweiten Mal in dieser Saison starten.

Nach einem rekordverdächtigen Sieg bei der Safari Rallye Kenia führt TGR-WRT die Herstellerwertung mit vier Punkten Vorsprung an, während Evans mit nur sechs Punkten Rückstand in der Fahrerwertung liegt.

Die Rallye findet weiterhin in der kroatischen Hauptstadt Zagreb statt – obwohl der Servicepark in diesem Jahr an einen neuen Standort im Westgate-Einkaufszentrum im Nordwesten des Stadtzentrums umzieht. Die Prüfungen werden im Norden des Landes, in der Nähe des benachbarten Slowenien, auf Straßen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Asphaltarten absolviert. Das bedeutet, dass sich das Grip-Niveau ständig ändert, was durch Regen und Schlamm zusätzlich erschwert werden kann. Einige Abschnitte sind technisch und kurvenreich, während viele andere schnell und flüssig mit Sprüngen und Kuppen sind.

Nach dem Shakedown und feierlichem Start am Donnerstag beginnt die Rallye am Freitag mit ihrem längsten Tag. Vier Prüfungen führen die Rallye südwestlich von Zagreb in die Küstenstadt Rijeka, wo es zur Mittagszeit eine Möglichkeit zum Reifenwechsel gibt. Nach einer Reifenmontagezone werden am Nachmittag auf dem Rückweg nach Zagreb die gleichen vier Strecken in umgekehrter Reihenfolge in Angriff genommen.

Der Samstag verläuft nach einem typischeren Format, mit einer Schleife von vier Entscheidungen westlich und südlich von Zagreb, die zweimal zu beiden Seiten des Mittagsservices gefahren werden. Wie üblich findet das Finale am Sonntag nördlich von Zagreb statt, wo zwei Prüfungen zweimal gefahren werden, wobei Zagorska Sela – Kumrovec erneut die Power Stage zum Abschluss der Rallye ausrichtet.

In Kroatien sind vier GR Yaris Rally2-Fahrzeuge am Start, darunter Sami Pajari (Printsport) und Georg Linnamäe (RedGrey Team) sowie das TGR WRC Challenge Program-Duo Yuki Yamamoto und Hikaru Kogure, die für den Kampf um WRC2-Punkte registriert sind.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Unser Sieg in Kenia war das Ergebnis harter Arbeit des gesamten Teams. Dieses Ergebnis war also wirklich gut für den Teamgeist und gibt uns noch mehr Motivation für die kommenden Veranstaltungen in einer für die Meisterschaft immer sehr wichtigen Zeit. In Kroatien haben wir uns in der Vergangenheit gut geschlagen und wir haben generell ein gutes Gefühl, dorthin zurückzukehren. Wenn es trocken ist, kann das Fahren auf den Straßen dort sehr angenehm sein, aber wir wissen, dass auch das Wetter eine große Rolle spielen und es sehr schwierig machen kann. Wir wissen, dass der GR Yaris Rally1 Hybrid auf Asphalt stark war, sind uns aber bewusst, dass die Konkurrenz ständig Fortschritte macht. In diesem Fall kann ein Fahrer einen Unterschied machen, wenn er mit den sich ändernden Grip-Niveaus vertraut ist, und das kommt daher, dass er Vertrauen in das Auto hat. Unser Ziel ist es also, unseren Fahrern dieses Selbstvertrauen zu geben und am Ende des Wochenendes hoffentlich die meisten Punkte einzufahren.“

WM-Zweiter Elfyn Evans: «Der Start unserer Saison war solide und wir haben aus jeder Runde einige ordentliche Punkte geholt. Wir hatten drei ziemlich einzigartige Veranstaltungen mit sehr spezifischen Herausforderungen und kommen nun zu einigen typischeren europäischen Asphalt- und Schotterrallyes, müssen wir uns darauf konzentrieren, diese zu maximieren. Das letzte Jahr verlief für uns auf Asphalt gut, auch in Kroatien, also ist es eine Rallye, auf die wir uns freuen. Wir wissen, dass dies eine ziemlich knifflige Rallye ist, da das Gripniveau unterschiedlich ist und es sehr leicht ist, einen Fehler zu machen. Wir müssen also versuchen, eine saubere Rallye zu fahren, aber gleichzeitig wissen wir, dass wir schnell fahren müssen, um an der Spitze zu kämpfen.»

Teilzeitpilot Sébastien Ogier: «Ich habe meine freie Zeit seit Monte-Carlo genossen und freue mich jetzt, wieder in den Wettkampf einzusteigen. Mein Test letzte Woche war eine gute Gelegenheit, wieder ein Gefühl für das Auto zu bekommen, denn die Straße war recht anspruchsvoll: ziemlich schnell mit Sprüngen und engen Abschnitten. Dies sind auch Merkmale der Rallye, aber wir wissen auch, dass das Wetter zu dieser Jahreszeit unsicher sein kann. Wir haben nicht die ideale Ausgangslage für eine Asphalt-Rallye, also müssen wir die Bedingungen beurteilen und sehen, was wir tun können. Meine Hauptmotivation besteht immer darin, das Podium zu erreichen und um den Sieg zu kämpfen, aber ich bin auch hier, um dem Team zu helfen, und mit dem neuen Punktesystem können wir sehen, dass auch die Sonntage jetzt wichtiger denn je sind.»

Kenia-Zweiter Takamoto Katsuta: «Nach meiner Leistung bei der Rallye Japan im letzten Jahr und in Monte-Carlo in diesem Jahr fühle ich mich auf Asphalt immer sicherer. Allerdings ist Kroatien eine der schwierigsten Rallyes, da viele Belagswechsel stattfinden. In der Lage zu sein, mich voll zu engagieren, wenn die Straße schmutzig ist, ist ein Bereich, in dem ich mein Fahren auf Asphalt noch verbessern kann, und ich möchte diese Veranstaltung als Gelegenheit nutzen, weitere Fortschritte zu machen. Es wird keine einfache Rallye, vor allem mit unserer Startposition am Freitag und umso mehr, wenn es regnet. Daher könnte es wichtig sein, am Anfang etwas Geduld zu haben und dann zu versuchen, den Rhythmus und eine gute Balance zu finden, um hart pushen zu können.» (Toyota)

 

Fahrer-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

67

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

61

3

Adrien Fourmaux (F), Ford

46

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

33

5

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

31

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

30

7

Sébastien Ogier (F), Toyota

24

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2

12

10

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai

6

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 3 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

131

2

Hyundai Shell Mobis WRT

127

3

M-Sport Ford WRT

72

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.05., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.05., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 10:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 20.05., 11:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 13:10, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 20.05., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 20.05., 15:00, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 20.05., 15:30, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
» zum TV-Programm
7