MotoGP-Sensation: Aleix Espargaro zu Yamaha?

Hat Kalle Rovanperä ein Crash-Problem?

Von Toni Hoffmann
Kalle Fovanperä

Kalle Fovanperä

Der Doppel-Weltmeister Kalle Rovanperä ist bei zwei der drei Rallyes, an denen er dieses Jahr bisher teilgenommen hat, ausgeschieden. Druck? Der kann über Erfolg oder Misserfolg eines Sportlers entscheiden.
Einige gedeihen, wenn die Temperatur steigt, während andere zerfallen. Aber hat Kalle Rovanperä nun Probleme, da der Druck nachgelassen hat? Dass er damit umgehen kann, hat der Weltmeister von 2023 in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen. Mit 23 Jahren ist er zweimaliger Weltmeister. Solche Leistungen kann man nicht erbringen, wenn man nicht ein bisschen Hitze verträgt.

Viele erwarteten, dass Rovanperä die Rallye Portugal dominieren würde. Er hatte die perfekte Straßenposition und saß am Steuer des allgemein als besten Rally1-Wagens im Feld angesehenen Autos. Der Druck ist weg. Es gibt keinen Grund zur Sorge. Rovanperä kann sich einfach die Ballwechsel aussuchen, die ihm Spaß machen, und loslegen. Portugal hätte eine dieser Rallyes sein sollen.

Die Dinge fingen ganz gut an. Rovanperä war in guter Form, machte Witze über die Fähigkeit unseres eigenen Colin Clark, am Freitagmorgen eine Waschmaschine zu benutzen, und plauderte mit Takamoto Katsuta über Driften. Die Zeiten waren auch gut. Er führte die Rallye am Ende des ersten vollen Tages an und war auf der Eröffnungsprüfung am Samstag uneinholbar. Der knappe Rückstand von einer Sekunde auf Sébastien Ogier, den er am Vormittag hatte, vergrößerte sich in nur 5,5 Meilen auf 6,7 Sekunden. Es war typisch Rovanperä: rücksichtslose Geschwindigkeit.

Dann ging es schief. Sehr falsch. Beim ersten Lauf durch Montim war Rovanperä draußen. Auf untypische Weise hatte er in einer Rechtskurve zu viel Geschwindigkeit mitgenommen und seinen GR Yaris gegen einen Baum geschleudert. Das Spiel endet bis Sonntag.

Natürlich passieren Fehler, aber es ist der zweite Crash für Rovanperä in nur drei WRC-Einsätzen. Er hat die Safari Rallye Kenia gewonnen, aber er hatte bereits mehr Ausfälle als in der gesamten Saison 2023.

Die Erklärung war ebenso verwirrend, zumindest für jemanden mit Rovanperäs beträchtlichen Leistungsreserven: «Es gab nur ein bisschen Verwirrung an der vorherigen Stelle mit den Notizen. Es hat nichts mit dem Unfall zu tun, aber dann habe ich auf der Geraden aus irgendeinem Grund knapp die Bremse verpasst.» Er gab auch zu: «Es ist immer eine Enttäuschung, wenn man nicht auf dem Podium steht oder dort ist, wo man hin will. Aber ja, dieses Jahr ist es für uns natürlich nicht so entscheidend.»

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala glaubt, dass Rovanperäs Teilzeitrolle Auswirkungen haben könnte.

«Die Geschwindigkeit ist da, man kann sehen, wie schnell er dieses Jahr war», sagte Latvala gegenüber DirtFish. «Aber natürlich ist es eine etwas andere Situation, weil man angreifen kann, aber man weiß, dass die Konsequenzen, wenn man einen Fehler macht, nicht die gleichen sind, weil man nicht um die Meisterschaft kämpfen muss.»

Trägt der Druck, um den Titel zu kämpfen, tatsächlich dazu bei, dass ein Fahrer konzentrierter und maßvoller vorgeht? Das meint Latvala: «Wenn man die Meisterschaft wieder im Kopf hat, hält das natürlich ein bisschen mehr zurück und ich denke, das ist der Unterschied.»

Obwohl zwei Zwischenfälle kein Beweis für ein Problem sind, ist sich Latvala bewusst, dass das Team es sich nicht leisten kann, Punkte im Rennen um den Herstellertitel zu verlieren. «Nein, sicher nicht», gab er zu. «Aber er will auch nicht bei jeder Rallye Fehler machen. Wir haben also in Schweden einen Fehler gesehen und konnten sehen, wie gut er in Safari gefahren ist. Okay, das ist dieses Jahr schon ein paar Mal passiert und wir müssen einfach weitermachen. Wir sind zuversichtlich, dass er auf dem richtigen Weg ist.»

Rovanperäs nächster WRC-Einsatz muss noch bestätigt werden, aber er wird in ein paar Wochen nicht für die Rallye Italien Sardinien gemeldet sein. Im Juni, Juli und August folgen drei Hochgeschwindigkeits-Gravel-Events.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 28.05., 21:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Di.. 28.05., 22:00, DF1
    Aus dem Leben
  • Di.. 28.05., 22:20, Motorvision TV
    Super Cars
  • Di.. 28.05., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 28.05., 23:50, Motorvision TV
    Motorvision.TV - #spotted
  • Mi.. 29.05., 01:05, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 29.05., 01:45, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 29.05., 03:40, N24
    Mega Shippers - Die Cargo-Profis
» zum TV-Programm
4