Dreifach-Führung für Volkswagen in Polen

Von Toni Hoffmann
WRC
Wie im Vorjahr auch in diesem Jahr: Leader Sébastien Ogier

Wie im Vorjahr auch in diesem Jahr: Leader Sébastien Ogier

Volkswagen bleibt in der Rallye-Weltmeisterschaft das Maß aller Dinge. Mit einer Dreifach-Führung schlossen die Wolfsburger die erste Etappe der Rallye Polen ab.

Nach neun Prüfungen lag der Vorjahressieger und WM-Gesamtführende Sébastien Ogier im Polo R WRC knapp 2,1 Sekunden vor seinem VW-Kollegen Andreas Mikkelsen. Jari-Matti Latvala (10,8 Sekunden Rückstand) unterstrich als Dritter die starke VW-Dominanz beim siebten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der masurischen Seenplatte.

Während der vierfache Saisonsieger Ogier auf ein Tagesfazit verzichtete, meinte Mikkelsen: «Ich machte heute einen Fehler, der mich vier, fünf Sekunden gekostet hat.»  

Nach seiner anfänglichen Führung fiel der Este Ott Tänak wegen starker Bremsprobleme an seinem Ford Fiesta RS WRC auf den vierten Platz (Rückstand:16,7 Sekunden) zurück. «Ich bin froh, nun in den Service zu kommen. Ich hoffe, dort werden all die Probleme gelöst. Morgen müssen wir vom Start weg richtig pushen», erklärte Tänak.  

Die Italien-Überraschung Hayden Paddon kämpfte sich im Huyndai i20 WRC nach einem vorsichtigen Start auf den fünften Platz (Rückstand: 35,9 Sekunden) vor. «Wir müssen noch einige Änderungen am Auto und auch bei unseren Streckennoten vornehmen, dann dürfte wir auch morgen unseren Speed verbessern. Heute war es nicht so, wie wir ihn uns wünschten», führte Paddon an.  

Der polnische Ex-Formel 1-Pilot Robert Kubica erreichte im privaten Ford Fiesta RS WRC den sechsten Tagesplatz bei seinem WM-Heimspiel. «Wir hatten wegen der Reifen einen schwierigen Nachmittag, aber ansonsten würde ich sagen, es war ein guter Tag für uns. Zu Beginn war es schwer den richtigen Rhythmus zu finden, dann haben wir uns Schritt für Schritt verbessert», meinte Kubica, der Thierry Neuville um 3,0 Sekunden auf den siebten Platz verdrängte.  

Stand nach der 9. von 19 Prüfungen:  

  1. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, + 1:17:42,5   
2. Mikkelsen/Floene (N), VW Polo R WRC, + 2,1 sec.
3. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 10,8
4. Tänak/Mölder (EE), Ford Fiesta RS WRC, + 16,7
5. Paddon/Kennard (NZ), Hyundai i20 WRC, + 35,9
6. Kubica/Szczepaniak (PL), Ford Fiesta RS WRC, + 37,4
7. Neuville/Gilsoul (B), Hyundai i20 WRC, + 41,3
8. Meeke/Nagel (GB/IRL), (Citroën) DS3 WRC, + 1:07,1 min.
9. Sordo/Marti (E), Hyundai i20 WRC, + 1:15,0
10. Östberg/Andersson (NS), (Citroën) DS3 WRC, + 1:15.5

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm