Speedway der Nationen

Speedway der Nationen: Deutschland mit Heimvorteil

Von - 19.12.2019 09:13

Ist das deutsche Team im ersten Semifinale des Speedway der Nationen am 25. April 2020 in Landshut in der Lage den Heimvorteil zu nützen, dann ist der erneute Finaleinzug greifbar.

«Natürlich sind wir sehr stolz, dass es uns wieder gelungen ist, eine so attraktive Veranstaltung
für die Zuschauer an Land zu ziehen», kommentiert der 1. Vorsitzende des AC Landshut, Gerald Simbeck. «Das beweist, dass wir seit Jahren gute Arbeit machen. Zugleich ist es auch eine Anerkennung für unsere vielen fleißigen ehrenamtlichen Funktionäre. Wir freuen uns schon sehr auf diesen riesigen Event und hoffen, dass die in Landshut vertretenen Nationen mit ihrer besten Aufstellung am Start sein werden und die Fans spannende Rennen zu sehen bekommen. Es würde uns freuen, wenn die Veranstaltung gut angenommen und damit zu einem Ausrufezeichen nicht nur für die Region, sondern für Niederbayern, ja ganz Bayern wird.»

Dieses Jahr konnte sich das deutsche Team mit ACL-Kapitän Martin Smolinski, Kai Huckenbeck und Michael Härtel in der Ellermühle unter dem Jubel der deutschen Fans den dritten Rang erkämpfen und sich so für das Finale in Russland qualifizieren.

Am 25. April 2020 will Nationalcoach Herbert Rudolph wieder auf den Heimvorteil bauen, dann geht es für das deutsche Team gegen die Weltelite aus Polen, Dänemark, Slowenien, Tschechien, Frankreich und Italien. Ein besonderes Zuckerl für die Landshuter Fans wäre, wenn in der OneSolar Arena auch die durch ihre Bundesligaeinsätze für den AC Landshut bekannten Publikumslieblinge Leon Madsen und Vaclav Milik für Dänemark und Tschechien an den Start gehen würden. Doch noch stehen die Mannschaftsaufstellungen nicht fest.

Die drei erstplatzierten Nationen aus dem ersten Semifinale in Landshut und dem zweiten in Daugavpils qualifizieren sich für das Finale, das im kommenden Jahr in Manchester stattfinden wird und für welches Gastgeber Großbritannien gesetzt ist.

Speedway der Nationen 2020:

25. April: Semifinale 1 – Landshut/D: Deutschland, Polen, Dänemark, Slowenien, Tschechien, Frankreich, Italien

2. Mai: Semifinale 2 – Daugavpils/LV: Lettland, Russland, Australien, Schweden, Ukraine, Finnland, USA

8./9. Mai: Finale – Manchester/GB: Großbritannien, die Top-3 pro Halbfinale

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Martin Smolinski (li.) und Kai Huckenbeck brachten Deutschland 2019 ins Finale © Eder Martin Smolinski (li.) und Kai Huckenbeck brachten Deutschland 2019 ins Finale

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 28.01., 02:45, Motorvision TV
NASCAR University
Di. 28.01., 03:45, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Di. 28.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 28.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 28.01., 05:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Di. 28.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 28.01., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm