Die Viper "beißt" im ADAC GT Masters wieder zu

Von Tom Vorderfelt
Die mächtige Viper von Vulkan Racing

Die mächtige Viper von Vulkan Racing

Vulkan Racing Mintgen Motorsport bringt am Nürburgring und in Oschersleben eine Dodge Viper an den Start.

Die Dodge Viper ist ein US-Muscle-Car, wie es im Buche steht. Acht Liter Hubraum, zehn Zylinder und eine Motorhaube, so lang wie die legendäre «Route 66». Beim Sportwagenfestival auf dem Nürburgring zusammen mit der FIA-GT1-Weltmeisterschaft (26. bis 29. August) ist der spektakuläre US-Sportwagen wieder zurück im ADAC GT Masters. Das Team Vulkan Racing Mintgen Motorsport aus Mayen bringt den amerikanischen Donnerbolzen am Nürburgring und auch beim Finale der «Liga der Traumsportwagen» in der Motorsport Arena Oschersleben (1. bis 3. Oktober) an den Start.

Gesteuert wird die Viper in der Eifel von Sportwagenroutinier [*Person Wolfgang Kaufmann*] (45, Molsberg) und Lokalmatador Christopher Brück (25) aus Köln. «Es ist toll, dass die Dodge Viper wieder im ADAC GT Masters startet, das Auto ist eine absolute Bereicherung für die Serie», freut sich Kaufmann auf sein Comeback im ADAC GT Masters. «Das Team Vulkan Racing um Michael Mintgen hat viel Arbeit und technisches Know-how in das Auto gesteckt und aus der Viper ein richtig gutes Rennauto gemacht.»

«Wir haben immer daran geglaubt, dass das Viper Coupé ein echter Rennwagen ist», so Teamchef Michael Mintgen. «Aus diesem Grund haben wir die Viper über einen langen Zeitraum an vielen Stellen verbessert, um wieder näher an die GT3-Spitze heranzurücken. Die Luft ist dort mittlerweile sehr dünn geworden. Durch einige neue Teile sollte die Viper wieder konkurrenzfähiger und auch aus finanziellen Gründen reizvoller sein.»

Christopher Brück zeigt sich vor seinem ersten Start mit der «Giftschlange» im ADAC GT Masters optimistisch: «Bei unseren Einsätzen in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring und weiteren Testrennen waren wir schon recht nahe an den GT3-Porsche und Audi. Das Paket funktioniert immer besser.» Auch Teamkollege Kaufmann freut sich darauf, auf dem Nürburgring und in Oschersleben das Potenzial der Viper aufzuzeigen. «Die Viper war zuletzt schon sehr schnell. Vulkan Racing ist ein tolles Team, das die Viper kontinuierlich verbessert hat. Das ADAC GT Master ist zwar Neuland für das Team, aber wir haben uns vorgenommen, zwei gute Resultate einzufahren.»

Quelle: ADAC GT Masters 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 16:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 22.10., 17:05, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Fr.. 22.10., 17:50, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr.. 22.10., 18:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis der USA 2021
  • Fr.. 22.10., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 22.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 22.10., 20:30, Eurosport 2
    ERC All Access
» zum TV-Programm
3DE