Heinz Kinigadner: So passierte der Walkner-Crash

Von Johannes Orasche
Matthias Walkner

Matthias Walkner

Heinz Kinigadner, 250-ccm-Motocross-Weltmeister 1984 und 1985, schildert die Hintergründe rund um den fatalen Crash von Dakar-Motorrad-Held Matthias Walkner (KTM).

Die Nachricht ging in der Rennszene am Donnerstagvormittag blitzschnell um die Welt. KTM-Berater Heinz Kinigadner (63) war einer der ersten, die vom verheerenden Sturz von Landsmann und Red Bull-KTM-Ass Matthias Walkner (36) erfuhren. Der Tiroler hatte den Salzburger Walkner, der mit Unterstützung von Skistar Marcel Hirschers Vater Ferdinand auf KTM bereits 2012 die Motocross-WM in der MX3-Klasse gewann, einst für den Rallye-Sport begeistert. «Hiasi» gewann in der FIM Cross-Country Rallies World Championship 2021 für KTM einen weiteren Weltmeistertitel.  

Nun musste «Kini» die Medien über den Crash und das mögliche Karriereende des Dakar-Siegers von 2018 informieren, nachdem sich Walkner in der Wüste Kaliforniens sein linkes Bein völlig zertrümmert hatte. «Matthias hat mir gegenüber gemeint, man müsste einfach die Zeichen erkennen», berichtet Kinigadner.

Die Umstände waren äußerst unglücklich. «Der Crash passierte in der Einführungsrunde», schildert Kinigadner. «Jordi Viladoms hat in Kalifornien speziell für das Training einen Kurs abgesteckt, inklusive Navigation. Die Jungs sind diesen Kurs dann erst einmal in der Gruppe hintereinander in lockerem Tempo abgefahren. Matthias hat etwas Abstand gelassen und wollte dann wieder mit mehr Tempo zu den Jungs aufholen.»

Genau in dieser Phase passierte dann der Unfall. Walkner, der Dakar-Sieger von 2018, kam schneller als die Vorderleute an die verhängnisvolle Stelle, und die Vorderleute konnten ihn vor der abrupten Geländekante nicht mehr warnen.

Besonders bitter dabei laut Heinz Kinigadner: «Die anderen Fahrer des Werksteams mussten von vorne sogar quasi mit ansehen, wie Matthias über die Kante in den Gegenhang geknallt ist. Er war richtig gut drauf und für mich bei der Dakar-Rallye 2024 ein Kandidat für das Podium.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Happy Birthday, Marc Márquez!

Werner Jessner
Mit 31 Jahren startet der achtfache Weltmeister in den Herbst seiner Karriere. Möge er uns noch lange erhalten bleiben. Die MotoGP wäre sehr viel ärmer ohne ihn.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 23.02., 11:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 23.02., 14:10, Das Erste
    Sportschau
  • Fr.. 23.02., 14:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 23.02., 16:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 23.02., 16:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 23.02., 18:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 23.02., 18:45, Motorvision TV
    Goodwood
  • Fr.. 23.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
9