Dakar Auto

Tag 8: Sainz verliert Zeit, führt aber weiter

Von - 13.01.2020 13:37

Die achte Prüfung der 42. Rallye Dakar mit dem 477 gewerteten Kilometern um Wadi Al Dawasir machte den Dakar-Routiniers zu schaffen, Carlos Sainz verliert Zeit, führt aber das Gesamtklassement an.

Die achte Etappe rund um das Biwak in Wadi Al Dawasir wirbelte die Zeitentabelle durcheinander. Orlando Terranova und Bernardo Graue (beide RA) kamen im Mini John Cooper Works Rally als Dritte hinter Mathieu Serradori und Fernando Alonso ins Ziel. Jakub Przygonski (PL) und Timo Gottschalk (D) beendeten die Prüfung auf Platz sechs. Die Bahrain JCW X-raid Team-Crew Stéphane Peterhansel (F) und Paulo Fiuza (P) erreichten im Mini JCW Buggy als Neunte das Ziel. Ihre Teamkollegen Carlos Sainz und Lucas Cruz wurden 15. In der Gesamtwertung rücken die ersten drei etwas näher zusammen. Sainz kann seine Führung vor Al-Attiyah und Peterhansel halten.

Aufgrund des Todes von Motorradpilot Paulo Goncalves auf der gestrigen Etappe blieben die Teilnehmer der Motorrad- und Quad-Kategorie heute im Biwak. Somit wurde die Prüfung eine große Herausforderung für die Co-Piloten der ersten Fahrzeuge. Sie konnten sich nicht an den bereits schon vorhandenen Spuren der Motorräder orientieren, die normalerweise vor den Autos in die Wertungsprüfung starten. Die später gestarteten Piloten profitieren demnach noch stärker von der Arbeit der vor ihnen fahrenden Crews. Bei der Rallye Dakar wird die Startreihenfolge jeweils durch das Ergebnis des Vortages festgelegt.

Mit seinem dritten Platz konnte Terranova etwas Zeit auf den in der Gesamtwertung vor ihm liegenden Yazeed Al-Rajhi aufholen. Heute konnte er sich die gesamte Prüfung über in der Spitzengruppe aufhalten, verlor aber etwas Zeit als er wegen eines Reifenschadens stoppen musste. «Die Etappe war schön und wir haben versucht anzugreifen», so Terranova. «Leider haben wir uns hinter einem Konkurrenten einen Platten eingehandelt.»

Przygonski konnte sich mit Platz sechs wieder in den Top 10 platzieren. «Auch die Etappe heute war sehr schnell», erzählt der Pole. «Aber es gab auch einige schwierige Dünen, die sehr weich waren und schlechte Sicht boten. Wir haben uns einmal kurz verfahren und ein paar Minuten verloren. Ich hoffe, dass die kommenden Prüfungen wieder etwas langsamer werden.»

Zwar waren Peterhansel und Fiuza als Dritte losgefahren, doch sie mussten ihre Navigationskünste unter Beweis stellen als sie nach rund 250 Kilometer die beiden vor ihnen gestarteten Fahrzeuge eingeholt hatten. Mit ihrem neunten Platz konnten sie ein paar Minuten auf Al-Attiyah und Sainz in der Gesamtwertung gutmachen. «Auch mit den Motorradspuren wäre die Navigation heute schwierig gewesen», so Peterhansel. «Als Carlos und Nasser sich festgefahren hatten, eröffneten wir die Prüfung. Ich musste etwas langsamer fahren, da die Navigation so schwierig war. So konnten uns einige Konkurrenten einholen und wir kamen zu fünft gleichzeitig im Ziel an.»

Sainz und Cruz starteten als Erste in die Etappe und büßten auf der Suche nach dem richtigen Weg einige Minuten ein. Zudem blieben sie kurz in den Dünen stecken. «Wir mussten heute als erste in die Prüfung starten und die Navigation war ohne die Motorradspuren noch schwieriger», erklärt Sainz. «In den Dünen haben wir uns einmal festgefahren und danach habe ich attackiert, um die anderen wieder einzuholen. Schlussendlich konnten wir heute Schadensbegrenzung betreiben.»

Yasir Seaidan (KSA) und Alexey Kuzmich (RUS) hatten heute ebenfalls die Chance auf eine Topposition. Allerdings fuhr er sich einige Kilometer vor dem Ziel in den Dünen fest und verlor rund 40 Minuten.

Sven Quandt, Team Manager X-raid Team: «Dass die Top 3 Fahrzeuge der Gesamtwertung in dieser Position ankommen, war vorauszusehen. Die drei haben den anderen die Spuren gelegt, die dadurch gegenüber ihnen viel Zeit gewinnen konnten.»

Rallye Dakar – Stand auf der 8. Prüfung (= 477 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Serradori/Lurquin (F), Century

3:48:23

2

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 4:04

3

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 6:19

4

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 6:29

5

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 7:16

6

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Mini

+ 9:29

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 10:19

8

Van Loon/Delaunay (NL/F), Toyota

+ 12:41

9

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

+ 13:11

10

Roma/Carreras (E), Borgward

+ 14:33

                                            

Rallye Dakar – Stand nach der 8. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

31:56:52

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 6:40

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 13:09

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 32:25

5

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 43:02

6

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 53:12

7

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 1:02:42

8

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:07:00

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 2:37:18

10

Han/Min (CN), Geely

+ 3:06:20

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Carlos Sainz bleibt weiter vorne © X-raid Carlos Sainz bleibt weiter vorne Stéphane Peterhansel reduzierte den Rückstand © X-raid Stéphane Peterhansel reduzierte den Rückstand Tagesdritter Orlando Terranova © X-raid Tagesdritter Orlando Terranova

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 21.01., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Di. 21.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 21.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Di. 21.01., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Di. 21.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 21.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 21.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm