Tag 7: Leader Sainz mit drittem Tagessieg

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Carlos Sainz hat mit dem dritten Tagessieg auf der siebten Prüfung bei der 42. Rallye Dakar und der saudi-arabischen Premiere seine Führung leicht gefestigt.

Nach der 546 km längsten Entscheidung 2020 zwischen Riad und Wadi Al Dawasir führte Sainz, der im Mini Buggy seit dem dritten Tag vorne liegt, genau zehn Minuten vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 19:13 Minuten vor seinem Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Die zweite Halbzeit der 42. Rallye Dakar startete mit der mit 546 km längsten Entscheidung der Premiere in Saudi-Arabien. Die siebte Etappe führte über 741 km von der Hauptstadt Riad nach Wadi Al Dawsir im Südwesten. Mehrere kilometerlange Dünenfelder galt es zu überwinden. Dazwischen lagen Abschnitte für ein hohes, aber richtig dosiertes Tempo.

Der Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah eröffnete im Toyota Hilux bei Kilometer 52 mit der ersten Führung die zweite Dakar-Woche vor den beiden Einheimischen Yazeed Al Rajhi (Toyota/+ 7,0) und Yasir Seaidan (Mini Rally/+ 15,0). Mit einem Rückstand von 34 Sekunden folgte der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso in einem weiteren Toyota Hilux.

Bei Kilometer 161 eroberte Seaidan erstmals die Führung in der Tageswertung, 26 Sekunden vor Al-Attiyah, 48 Sekunden vor Stephane Peterhansel im Mini Buggy und 1:13 Minuten vor Bernhard Ten Brinke (Toyota Hilux). Der Gesamtführende Carlos Sainz musste sich im zweiten Mini Buggy hinter seinem Landsmann Alonso (+ 1:27) auf dem sechsten Tagesplatz (+ 1:38) einordnen.

Der zweifache Dakar-Gewinner und Rallye-Doppelchampion Sainz steigerte sich später und riss bei Kilometer 321 die Tageswertung an sich und verdrängte Al-Attiyah um 18 Sekunden auf den zweiten Rang und seinen Teampartner Peterhansel um 1:29 Minuten auf die dritte Position. Alonso rangierte bei den Etappenzeiten hinter Ten Brinke (+2:02) und Al Rajhi (+ 2:36) an der sechsten Stelle (+ 4:19).

Bei Kilometer 431 betrug der Vorsprung von Sainz auf Al-Attiyah 1:45 Minuten und auf Peterhansel 2:27 Minuten. Alonso zog an Al Rajhi vorbei auf den fünften Tagesrang (+ 6:24) hinter Ten Brinke (+ 6:32).

In Wadi Al Dawasir feierte Sainz seinen dritten Etappensieg 2:12 Minuten vor dem dreimaligen Dakar-Gewinner Al-Attiyah, 2:53 Minuten vor dem 13-fachen Rekordhalter Peterhansel, nur 5,0 Sekunden vor Ten Brinke. Alonso reihte sich hinter sich in der Etappentabelle hinter Al Rajhi (+ 7:36) erneut auf der sechsten Position (+ 7:49) ein. Im Gesamtklassement nähert sich der zweifache Le Mans-Sieger den Top 10. Am siebten Tag rangierte er mit einem Rückstand von 3:26:02 Stunden auf dem elften Platz.

Der bislang auf Rang sechs gut platzierte Buggy-Pilot Mathieu Serradori fuhr sich zu Beginn der Prüfung für 22 Minuten fest. Er fiel im Gesamtklassement hinter Al Rajhi (+ 44:24), dem Allrad-Mini-Piloten Orlando Terranova (+ 55:58), dem Toyota-Fahrer Giniel de Villiers (+ 1:05:58) und Ten Brinke (+ 1:15:56) mit einem Rückstand von 1:21:57 Stunden auf den achten Platz zurück.

Rallye Dakar – Stand auf der 7. Prüfung (= 546 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

4:16:11

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 2:12

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

+ 2:53

4

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 2:58

5

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 7:36

6

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 7:49

7

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 10:19

8

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Mini

+ 11:41

9

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 12:04

10

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 13:32

                                         

Rallye Dakar – Stand nach der 7. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

27:49:14

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 10:00

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 19:13

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 44:24

5

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 55:58

6

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 1:05.58

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:15:56

8

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 1:21:57

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 2:13:43

10

Han/Min (CN), Geely

+ 3:08:30

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 15.08., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 15.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 15.08., 20:00, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Sa. 15.08., 20:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Sa. 15.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga 2007 Salzburg - Mattersburg
Sa. 15.08., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 15.08., 20:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Sa. 15.08., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 15.08., 21:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Sa. 15.08., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
17