Tag 7: Dritter Tagessieg für Leader Carlos Sainz

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Zu Beginn der zweiten Halbzeit der 42. Rallye Dakar und der Premiere in Saudi-Arabien hat Carlos Sainz mit seinem dritten Tagessieg auf der siebten Etappe seine Führung ausgebaut.

Auf der siebten Etappe von Riad nach Wadi Al Dawasir sicherten sich Carlos Sainz und Lucas Cruz (beide E) im Mini John Cooper Works Buggy ihren dritten Tagessieg. Damit können sie ihren Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. Stéphane Peterhansel (F) und Paulo Fiuza (P) erreichten im Mini JCW Buggy den dritten Rang.

Drei Mini John Cooper Works Rally Crews schafften den Sprung in die Top 10: Jakub Kuba Przygonski (PL) und Timo Gottschalk (D) beendeten die Prüfung auf Rang acht vor Orlando Terranova und Ronnie Graue (beide RA. Yasir Seaidan (KSA) und Alexey Kuzmich (RUS) erreichten Platz zehn.

Sainz verlor zu Beginn der Prüfung etwas Zeit und rutschte auf den achten Rang ab. Rund 200 Kilometer vor dem Ziel übernahm er die Führung und hielt diese bis ins Ziel. «Am heutigen Tage war die Geschwindigkeit sehr hoch», so der Spanier. «Wir konnten einige Male Vollgas fahren.»

Nach ihrem Sieg auf der sechsten Etappe mussten Peterhansel und Fiuza die Prüfung eröffnen. Trotzdem konnten sie sich stets in der Spitzengruppe aufhalten und als Drittschnellste das Ziel erreichen. «Die heutige Prüfung war super schnell, über 550 Kilometer in weniger als vier Stunden», berichtet Peterhansel. «Bei solchen Geschwindigkeiten muss man besonders konzentriert sein, denn schon ein kleiner Fehler kann dann das Ende bedeuten. Die Navigation verlief ohne Probleme.»

Przygonski war heute als 16ter in die Prüfung gestartet und war von Anfang an schnell unterwegs. «Ich glaube, wir sind heute 90 % der Zeit Vollgas gefahren», berichtet der Pole. «Die Strecke war recht einfach und technisch nicht sehr anspruchsvoll. Wir konnten von hinten gut nach vorne aufholen und einige Fahrzeuge überholen.»

Mit ihrem neunten Tagesrang können Terranova und Graue ihren fünften Platz in der Gesamtwertung weiter festigen. «Die heutige Prüfung war recht einfach – fahrerisch und navigatorisch», so Terranova. «Auf der Etappe vor dem Ruhetag habe ich mir ein paar Nackenprobleme eingehandelt. Die muss ich in den Griff bekommen, um wieder voll angreifen zu können.»

Seaidan und Kuzmich sorgten zwischenzeitlich für eine Überraschung. Die Mini JCW Rally-Crew war zur Mitte der Prüfung extrem schnell unterwegs und führte sogar die Zeitentabelle an. «Die Prüfung war schnell, aber trotzdem mit vielen Dünen», so der Saudi. «Wir waren zu Beginn sehr gut unterwegs, hatten dann aber leider drei Platten. Trotzdem bin ich mit unseren heutigen Ergebnis noch zufrieden.» Mit dem zehnten Tagesrang halten sie ihren neunten Platz in der Gesamtwertung.

Der heutige Renntag wird durch den Tod von Paulo Gonçalves überschattet. Das Team von X-raid trauert um eine wahre Dakar-Legende.

Am Montag bleiben die Teams in Wadi Al Dawasir, während die Piloten eine Schleife rund um das Biwak bestreiten. Nach einer 132 Kilometer langen Verbindungsetappe, starten sie in die Wertungsprüfung, in der 477 Kilometer gegen die Uhr absolviert werden. Anschließend legen sie weitere 107 Kilometer ins Biwak zurück.

Rallye Dakar – Stand auf der 7. Prüfung (= 546 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

4:16:11

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 2:12

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

+ 2:53

4

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 2:58

5

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 7:36

6

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 7:49

7

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 10:19

8

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Mini

+ 11:41

9

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 12:04

10

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 13:32

                           

Rallye Dakar – Stand nach der 7. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

27:49:14

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 10:00

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 19:13

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 44:24

5

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 55:58

6

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 1:05.58

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:15:56

8

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 1:21:57

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 2:13:43

10

Han/Min (CN), Geely

+ 3:08:30

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
41