Tag 8: Alonso mit persönlicher Bestleistung

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Der zweifache Formel 1-Weltmeister Alonso Fernando hat auf der achten Prüfung mit dem zweiten Platz hinter Mathieu Serradori seine bisherige Bestleistung bei seiner Dakar-Premiere erzielt.

Fernando Alonso und Navigator Marc Coma haben sich bei der Rallye Dakar 2020 als zweitschnellster Fahrer auf der achten Etappe einen Namen gemacht und den ersten Etappensieg in nur 4,04 Minuten knapp verpasst. Das Paar war das schnellste der vier Toyota-Teams auf dem 477 Kilometer langen Parcours, der im Wadi Al Dawasir begann und endete.

Seitdem sie aufgrund von Aufhängungsschäden auf der zweiten Etappe um mehr als zwei Stunden zurückgefallen sind, haben die beiden konstant gute Etappenzeiten hingelegt, was ihre Entschlossenheit zeigt, bei einem der herausforderndsten Motorsportereignisse der Welt an ihre Grenzen zu gehen.

Alonso war auf dem sechsten Startplatz in einer idealen Angriffsposition. Die Besatzung nutzte ihre Startposition und ein neu verbessertes Aerodynamikpaket, das das Toyota Gazoo Racing Team während des Ruhetages einbaute. Das Paar rückt in der Gesamtwertung auf den 13. Platz vor, nur 4:31 Minuten vor Erreichen der Top 10 bei Fernandos erster Rallye Dakar.

Die Navigation erwies sich als schwierig für die Spitzenreiter, nachdem die Etappe der Motorräder abgesagt worden war, die normalerweise Spuren hinterließen, denen die Konkurrenten in späteren Kategorien folgen können. Obwohl Nasser Al-Attiyah und Navigator Mathieu Baumel auf der achten Etappe nur die elftschnellste Zeit gefahren sind, konnten sie die Lücke in der Gesamtwertung auf 6:40 Minuten schließen. Die Besatzung übernahm frühzeitig die Führung, verlor jedoch ihren Vorteil, nachdem sie auf weichen Sanddünen stecken geblieben war. Ihre elfte Startposition für die 9. Etappe könnte zu Sichtproblemen führen, die im Staub der Konkurrenten liegen. Dennoch wird die Besatzung hoffen, bei der Titelverteidigung der Rallye Dakar weitere Fortschritte zu erzielen.

Für Giniel de Villiers und den Navigator Alex Haro war es eine Rückkehr an die Spitze der Zeitentabelle. Sie fuhren die viertschnellste Zeit und lag 6:29 Minuten hinter dem Führenden. Die Crew meldete einen fehlerfreien Lauf auf der Prüfung, um ihren sechsten Platz in der Gesamtwertung zu halten, nur 10 Minuten hinter dem fünften Platz.

Bernhard ten Brinke und der Navigator Tom Colsoul hatten auf der achten Etappe etwas Pech, als ein Botenstein nicht nur ihren vorderen rechten Reifen durchbohrte, sondern auch ein Loch in einen Teil des Fahrgestells ihres Hilux schlug. Der Aufprall führte zu einem Loch im Trockensumpf. Die Crew verlor Zeit, um den Reifen zu wechseln, entschied sich aber, trotz des Schadens weiterzumachen und beendete die Etappe in der siebentschnellsten Zeit, 10:19 Minuten hinter den Siegern.

Alonso zu seiner Bestleistung: «Es war eine unglaubliche Etappe! Auf einer dieser langen Etappe mit Dünen und vor allem um den Sieg zu kämpfen, war unglaublich. Es ist kaum zu glauben, dass ich vor ein paar Monaten zum ersten Mal in ein Rallye-Auto gestiegen bin und hier kämpfe ich mit den Top-Jungs. Der Dakar-Traum wird immer besser und besser; und in den letzten paar Etappen gab es keinen Nachteil, im Gegenteil, wir verbesserten uns. Top 7, dann Top 5 und jetzt Zweiter, also können wir vom Toyota Hilux, vom Team oder von Marc wirklich nichts mehr verlangen. Ich denke, wir alle haben jetzt eine gute Dynamik und ich möchte einfach weitermachen.»

Rallye Dakar – Stand auf der 8. Prüfung (= 477 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Serradori/Lurquin (F), Century

3:48:23

2

Alonso/Coma (E), Toyota

+ 4:04

3

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 6:19

4

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 6:29

5

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 7:16

6

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Mini

+ 9:29

7

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 10:19

8

Van Loon/Delaunay (NL/F), Toyota

+ 12:41

9

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini

+ 13:11

10

Roma/Carreras (E), Borgward

+ 14:33

             

Rallye Dakar – Stand nach der 8. von 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sainz/Cruz (E), Mini Buggy

31:56:52

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 6:40

3

Peterhansel/Fiuza (F/P), Mini Buggy

+ 13:09

4

Al Rajhi/Zhiltsov (KSA/RUS), Toyota

+ 32:25

5

Terranova/Graue (RA), Mini

+ 43:02

6

De Villiers/Haro Bravo (ZA/E), Toyota

+ 53:12

7

Serradori/Lurquin (F), Century

+ 1:02:42

8

Ten Brinke/Colsoul (NL/B), Toyota

+ 1:07:00

9

Seaidan/Kuzmich (KSA/RUS), Mini

+ 2:37:18

10

Han/Min (CN), Geely

+ 3:06:20

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 13.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Mo. 13.07., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 13.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 13.07., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 13.07., 20:15, DMAX
Die Gebrauchtwagen-Profis: Der Traumauto-Deal
Mo. 13.07., 21:10, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 13.07., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mo. 13.07., 21:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Mo. 13.07., 21:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
» zum TV-Programm
17