Dakar/3: Al-Attiyah nährt Sieghoffnungen von Toyota

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Der Katarer Nasser Al-Attiyah, Speerspitze bei Toyota, marschiert nach seinem zweiten Tagessieg in Folge auf der dritten Etappe der 43. Rallye Dakar weiter zur Spitze und ist hinter Stéphane Peterhansel knapper Zweiter.

Nasser Al-Attiyah und Mathieu Baumel verzeichneten ihren zweiten Etappensieg in Folge bei der Dakar 2021, als sie ihren Toyota Hilux über 403 Kilometer Dünen und Sandstrecken rund um Wadi Ad-Dawasir die schnellste Zeit setzten. Dies brachte sie auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung, etwas mehr als fünf Minuten hinter der Führung. Das Paar kämpft weiterhin um einen vierten Sieg bei der Rallye Dakar.

Der Newcomer Henk Lategan und der Navigator Brett Cummings fuhren eine perfekte Etappe und markierten am Dienstag im Toyota Hilux die zweitschnellste Zeit, nur 2:27 Minuten hinter den Teamkollegen. Die beeindruckende Leistung brachte das Team auf den siebten Gesamtrang (+ 47:25).

Der Dakar-Veteran Giniel de Villiers und der Navigator Alex Haro starteten den Tag als 17. Auto in die Prüfung, was die Crew vor weitere Herausforderungen stellte. Nachdem das Paar gestern mehr als zwei Stunden verloren hatte, wurde es durch einen Antriebswellenschaden eingebremst. Mit zwei weiteren Reifenpannen wuchs der Rückstand auf 37:47 Minuten.

Glyn Hall, Teamchef: «Es war heute eine wirklich große Prüfung und überhaupt nicht das, was wir erwartet hatten. Wir wussten, dass die Etappe etwas mehr als 400 km lang war, aber es gab viele Felsen, die in der Besprechung nicht erwähnt wurden. Trotzdem war es ein guter Tag für uns. Nasser und Mathieu gewannen die Prüfung, obwohl sie das erste Auto auf der Piste waren, aber sie machten wertvolle Zeit zu Stéphane Peterhansel gut. Ich denke, die große Neuigkeit heute sind Henk und Brett, die insgesamt zweieinhalb Minuten hinter Nasser Zweiter sind. Was für ein fantastischer Tag für das Team, mit unserem ersten Doppelsieg seit langer Zeit, also sind alle hier im Biwak sehr aufgeregt.»

Nasser Al-Attiyah: «Heute war ein wirklich guter Tag für uns, obwohl es für alle ziemlich schwierig war. Mit 407 Kilometern war die Prüfung ziemlich lang mit vielen großen Dünen. Es gab viele gefährliche Abschnitte, aber wir haben wirklich gute Arbeit geleistet, um die Strecke zu eröffnen und sie auch zu gewinnen. Wir werden versuchen, jeden Tag in die gleiche Richtung zu gehen, aber es ist noch ein langer Weg, und wir haben noch etwas zu tun, um die Lücke zu Stéphane Peterhansel vor uns zu schließen. Es liegen noch neun Entscheidungen vor uns, und ich bin sicher, dass es schwierigere Prüfungen geben wird, die die Dinge wirklich durcheinander bringen können.»

Giniel de Villiers: «Es war ein weiterer herausfordernder Tag und die Dinge scheinen dieses Jahr einfach nicht unseren Weg gehen zu wollen. Wir hatten einen Ausfall der Antriebswelle links hinten, der dazu führte, dass wir in den Dünen stecken blieben. Es passierte an einem wirklich schlechten Ort, so dass die Reparatur lange dauerte. Während wir den Schacht wechselten, kamen einige Autos und zwei Lastwagen an uns vorbei und wir mussten uns mit ihrem Staub auseinandersetzen, als wir wieder losfuhren. Danach hatten wir auch zwei Reifenpannen, daher war es ein ziemlich ereignisreicher Tag für uns. Aber wir sind immer noch hier, also machen wir einfach weiter und versuchen es morgen erneut.»

Henk Lategan: «Es scheint, als würden sich die Lektionen der ersten beiden Tage ein wenig auszahlen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass wir noch ein paar schwierige Tage vor uns haben werden, und morgen könnte einer davon aufgrund unserer Position auf der Straße sein. Heute war wirklich schön, sauber und schnell. Wir haben uns im Auto sehr wohl gefühlt. Brett und ich waren beide ruhig im Auto, was einer der Schlüssel zu Dakar zu sein scheint.»

Stand auf der 3. von 12 Prüfungen:

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

3:17:39

2

Lategan/Cummings (SA), Toyota

+ 2:27

3

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

+ 4:05

4

Saeidan/Kuzmich (SAU/RUS), SRT

+ 7:09

5

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 12:31

6

Loeb/Elena (FMC), Prodrive

+ 13:14

7

Prokop/Chytka (CZ), Ford

+ 13:42

8

Serradori/Lurquin (F), SRT

+ 16:05

9

Han/Liao (CN), CHN

+ 17:49

10

Despres(Horn (F/CH), Peugeot

+ 19:05

                                      

Stand nach der 3. von 12 Prüfungen:

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

10:30:02

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 5:09

3

Serradori/Lurquin (F), SRT

+ 26:21

4

Sainz/Cruz (E), Mini

+ 33:34

5

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Toyota

+ 44:22

6

Loeb/Elena (FMC), Prodrive

+ 45:49

7

Lategan/Cummings (SA), Toyota

+ 47:25

8

Saeidan/Kuzmich (SAU/RUS), SRT

+ 51:50

9

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 52.08

10

Prokop/Chytka (CZ), Ford

+ 56:30

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
7DE