Dakar/8: Attacke von Nasser Al-Attiyah auf die Spitze

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto
Nasser Al-Attiyah setzte im Toyota Hilux auf der achten Etappe der 43. Rallye Dakar seine 40. Bestmarke, mit seinem fünften Tagessieg der zweiten Rallye in Saudi-Arabien kam er dem Leader Stéphane Peterhansel näher.

Der Katarer Nasser Al-Attiyah ist seinem vierten Sieg und dem zweiten Triumph von Toyota bei der Rallye Dakar etwas näher gekommen. Nach den insgesamt 828 Bestzeitkilometer auf der zweitägigen Marathon-Etappe reduzierte der letztjährige Zweite seinen Rückstand zum führenden Mini-Piloten Stéphane Peterhansel auf 4:50 Minuten.

Vier weitere Reifenpannen für Giniel de Villiers und Alex Haro machten jede Chance auf eine wettbewerbsfähige Etappenzeit zunichte. Sie beendeten die achte Etappe als 19. und belegen nun den neunten Platz in der Gesamtwertung. Das südafrikanisch-spanische Team hat sich im Verlauf der Rallye 18 Reifenpannen eingefangen.

Die achte Etappe brachte Shameer Variawa und Dennis Murphy einen weiteren fehlerfreien Lauf, die bei ihrer ersten Top-10-Platzierung der Rallye problemlos durch den Zeitabschnitt kamen. Sie belegten auf der Etappe den siebten Platz und erreichten nach einer Reihe solider Etappenergebnisse den 28. Platz in der Gesamtwertung.

Glyn Hall, Teamchef: «Die achte Etappe war eine weitere gute für uns. Nasser und Mathieu haben die Etappe gewonnen und etwas Zeit zum Leader Stéphane Peterhansel Führung gutgemacht. Sie sind immer noch sehr auf der Jagd und haben noch vier Etappen vor sich. Shameer und Dennis hatten heute einen guten Tag und wir freuen uns sehr, dass sie die siebtschnellste Zeit gefahren sind. Giniel und Alex hatten nicht nur vier Reifenpannen, sondern verloren am Ende noch mehr Zeit wegen eines Navigationsproblems. Ihr Tempo war jedoch gut und ich bin sehr froh, dass alle drei Autos die Marathon-Etappe überstanden haben.»

Nasser Al-Attiyah: «Ich bin froh, gestern und heute ohne Probleme durchgekommen zu sein, abgesehen von zwei Reifenschäden - einer gestern und einer heute. Aber das Spiel ist nicht fair, wenn man unser Auto mit den Buggys vergleicht. Wir sind der einzige Allradantrieb, der nahe an der Spitze bleibt, aber wir haben noch vier Tage bis zum Ende des Rennens, also werden wir weiterhin unser Bestes geben.»

Giniel de Villiers: «Es ist wirklich enttäuschend. Wir hatten heute wieder vier Reifenpannen und ich musste die letzten zehn Kilometer auf der Felge fahren, um ins Ziel zu kommen. Es ist im Moment nur sehr schwierig für uns mit den Reifen. Wir scheinen keinen Reifen zu haben, der stark genug ist. Vier Pannen gestern und vier weitere heute. Wir hatten seit Beginn der Rallye 18 Reifenpannen und wir haben noch vier Etappen vor uns, sodass ich nicht weiß, wo es enden wird. Aber es ist wirklich schwierig, um eine gute Position zu kämpfen, wenn es so läuft. Die Prüfung war am Ende wirklich wunderschön mit wunderschönen Canyons. Wir haben noch etwas mehr Zeit verloren, um nach dem Wegpunkt in der Nähe des Ziels zu suchen, aber mit den Reifenproblemen, macht das keinen wirklichen Unterschied mehr.»

Shameer Variawa: «Wir hatten heute einen sauberen Lauf ohne Reifenpannen. Wir hatten ein bisschen Sorgen, nachdem eine der Schellen an der Getriebeölpumpe gerissen war und wir nicht sicher waren, ob sie halten würde. Aber der Hilux ist hart und wir haben es bis ins Ziel geschafft. Ich bin mir nicht sicher, ob das Getriebe dadurch beschädigt wurde, aber wir freuen uns, dass wir eine wettbewerbsfähige Etappenzeit erzielt haben. Wir hielten ein paar Minuten mit Yazeed Al Rajhi an, da ihm die Ersatzreifen ausgegangen waren, und halfen ihm mit einem von uns. Und dann, genau am Ende der Etappe, haben wir ein paar Minuten in einem der Canyons verloren, weil wir nach einem Wegpunkt suchten. Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht einmal, wo wir uns gerade in der Gesamtwertung befinden. Ich fahre nur das Auto und versuche es sauber zu halten. Viele der Jungs hatten viele Reifenpannen und viele Jungs haben sich vom Rennen zurückgezogen. Wir müssen also für den Rest der Rallye nur den Kopf gerade halten.»

 

Stand auf der 8. von 12 Prüfungen:

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

2:56:56

2

Sainz/Cruz (E), Mini

+ 0:52

3

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

+ 3:03

4

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 12:44

5

Despres/Horn (F/CH), Peugeot

+ 12:49

6

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Toyota

+ 18:23

7

Variawa/Murphy (SA), Toyota

+ 18:51

8

Vasilyev/Tsyro (RUS), Mini

+ 19:05

9

Prokop/Chypta (CZ), Ford

+ 21:37

10

Laveille/Garcin (F), MD

+ 22:06

                                              

Stand nach der 8. von 12 Prüfungen:

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Peterhansel/Boulanger (F), Mini

29:36:49

2

Al-Attiyah/Baumel (QA/F), Toyota

+ 4:50

3

Sainz/Cruz (E), Mini

+ 38:55

4

Przygonski/Gottschalk (PL/D), Toyota

+ 1:38:08

5

Roma/Winocq (E/F), Prodrive

+ 2:30:29

6

Vasilyev/Tsyro (RUS), Mini

+ 2:42:00

7

Al Qassimi/Panseri (ARE/F), Peugeot

+ 2:45:33

8

Prokop/Chypta (CZ), Ford

+ 3:18:24

9

Laveille/Garcin (F), MD

+ 3:41:57

10

Despres/Horn (F/CH), Peugeot

+ 4:09:03

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE