Simple Taktik: So will Honda den Dakar-Sieg einfahren

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Ricky Brabec führt die Dakar souverän an

Ricky Brabec führt die Dakar souverän an

Für Honda und Ricky Brabec naht die Entscheidung, ob man gemeinsam den Sieg bei der Rallye Dakar 2020 einfahren kann. An der bevorstehenden Marathon-Etappe sind schon viele potenzielle Sieger gescheitert.

Seit 6.40 Uhr Ortszeit Saudi-Arabien (4.40 Uhr MEZ) befinden sich die Motorradfahrer bei der Rallye Dakar 2020 auf der zehnten Etappe. Mensch und Material sind nach über 5000 Kilometern müde. Das Risiko, mit einem Defekt auszuscheiden, wird immer größer. So wie der aktuelle Dakar-Leader Ricky Brabec vor einem Jahr, als er – ebenfalls als Gesamtführender – mit einem Motorschaden an seiner Honda ausrollte.

Und am zehnten und elften Wettkampftag steht eine Marathon-Etappe auf dem Programm, die Piloten müssen ohne die Unterstützung ihrer Teams auskommen. Übersteht Brabec die beiden Etappen als Führender, ist die Chance des ersten Honda-Siegs seit 1989 (Gilles Lalay) zum Greifen nahe.

«Wir fühlen uns ziemlich gut. Wir sind dem amerikanischen Traum, die Dakar zu gewinnen, einen weiteren Tag näher gekommen», sagte Brabec nach Platz nach Platz 4 am Vortag mit knapp vier Minuten Rückstand. «Uns stehen noch drei Tage bevor und am Mittwoch kommt eine Marathon-Etappe. Wir haben viel zu tun und müssen sicherstellen, dass unsere Bikes zu 100 Prozent in Ordnung sind. Dann packen wir unsere Taschen für den Marathon und bleiben positiv.»

Die Taktik des 30-Jährigen für die letzten Etappen ist simpel. «Ich habe ein Polster von 21 Minuten. Quintanilla und Toby starten vor mir. Ich werde sie im Visier halten oder vielleicht einholen. So werden sie in den nächsten Tagen immer vor mir ins Rennen gehen», strebt Brabec keine Etappensiege an. «Die Marathon-Etappe ist wirklich cool und sehr entspannend. Es sind nur die Fahrer im Biwak und man taucht in das Lagerleben ein. Das wird nett.»

 

Dakar 2020: Ergebnis Etappe 9

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 P. Quintanilla (Husqvarna) 03:30:33
2 T. Price (KTM) 03:32:27 00:01:54
3 J. Barreda Bort (Honda) 03:33:15 00:02:42
4 R. Brabec (Honda) 03:34:28 00:03:55
5 R. Branch (KTM) 03:36:03 00:05:30
6 K. Benavides (Honda) 03:36:23 00:05:50
7 L. Benavides (KTM) 03:36:41 00:06:08
8 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 03:36:56 00:06:23
9 A. Short (Husqvarna) 03:37:30 00:06:57
10 M. Walkner (KTM) 03:38:40 00:08:07
11 F. Caimi (Yamaha) 03:40:01 00:09:28
12 J. Pedrero Garcia (KTM) 03:41:09 00:10:36
13 M. Michek (KTM) 03:41:40 00:11:07
14 J. Betriu (KTM) 03:42:27 00:11:54
15 S. Howes (Husqvarna) 03:43:50 00:13:17
16 G. Poucher (KTM) 03:44:52 00:14:19
17 S. Svitko (KTM) 03:45:22 00:14:49
18 R. Faggotter (Yamaha) 03:45:30 00:14:57
19 J. Mccanney (Yamaha) 03:46:46 00:16:13
20 M. Giemza (Husqvarna) 03:47:13 00:16:40
21 J. Cerutti (Husqvarna) 03:47:49 00:17:16
22 L. Sanz (Gas Gas) 03:48:59 00:18:26
23 M. Gerini (Husqvarna) 03:50:25 00:19:52
24 S. Lagut (KTM) 03:50:48 00:20:15
25 M. Patrao (KTM) 03:57:28 00:26:55
26 M. Engel (KTM) 03:58:24 00:27:51
27 B. Melot (KTM) 03:59:43 00:29:10
28 Hn. Koitha Veettil (Sherco) 04:02:33 00:32:00
29 P. Cabrera (KTM) 04:03:45 00:33:12
30 J. Brabec (KTM) 04:04:14 00:33:41

 

Dakar 2020: Stand nach Etappe 9

Pos

Fahrer (Motorrad)
Zeit
(hh:mm:ss)
Diff
(hh:mm:ss)
1 R. Brabec (Honda) 31:59:29
2 P. Quintanilla (Husqvarna) 32:20:22 00:20:53
3 T. Price (KTM) 32:26:12 00:26:43
4 J. Barreda Bort (Honda) 32:27:45 00:28:16
5 Ji. Cornejo Florimo (Honda) 32:28:58 00:29:29
6 M. Walkner (KTM) 32:36:45 00:37:16
7 L. Benavides (KTM) 32:40:40 00:41:11
8 F. Caimi (Yamaha) 33:20:33 01:21:04
9 S. Howes (Husqvarna) 33:23:53 01:24:24
10 S. Svitko (KTM) 33:30:04 01:30:35
11 A. Short (Husqvarna) 33:43:20 01:43:51
12 A. Metge (Sherco Tvs) 34:21:36 02:22:07
13 R. Faggotter (Yamaha) 34:29:36 02:30:07
14 M. Michek (KTM) 34:42:46 02:43:17
15 J. Betriu (KTM) 34:44:10 02:44:41

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
20