Red Bull KTM startklar für die Rallye Dakar 2021

Von Kay Hettich
Dakar Moto
Toby Price, Matthias Walkner, Sam Sunderland (v.l.)

Toby Price, Matthias Walkner, Sam Sunderland (v.l.)

In weniger als einem Monat beginnt in Saudi-Arabien die 43. Ausgabe der Rallye Dakar. Seit einen Monat trainieren die Red Bull KTM-Piloten in Dubai, um bei der Dakar 2021 eine neue Siegesserie zu starten.

Nach 18 Siegen in Folge endete die grandiose Siegesserie von KTM bei der Rallye Dakar in diesem Jahr. Mit drei Dakar-Siegern ist das Werksteam Red Bull KTM für 2021 aber wieder im Kreis der Favoriten: Toby Price, Matthias Walkner, Sam Sunderland und Neuzugang Daniel Sanders werden von den Österreichern in die härteste Rallye der Welt geschickt.

Die Vorbereitungen für die 43. Ausgabe waren stark von der Corona-Pandemie beeinflusst. Seit September sind die KTM-Piloten dabei, den Rückstand aufzuholen. «Die Tests haben im September gut begonnen, aber wir konnten nur auf harten Untergrund fahren. Danach fand die Rallye Andalusien statt, die auf einem ähnlichem Terrain stattfand», berichtete Teammanager Jordi Viladoms. «Erst in Dubai kamen wir in die Wüste und konnten am Set-up arbeiten und uns für die Dakar vorbereiten. Alle Fahrer sind jetzt seit über einem Monat in Dubai und haben einige gute Sessions auf dem Bike absolviert.»

Selbst für Viladoms ist es schwer, von seinen Piloten den stärksten auszumachen. «Toby ist immer stark. Wir wissen, dass er den Speed die Fähigkeit hat, unter allen Bedingungen zu bestehen - sicher wird er wieder um das Podium kämpfen», hält der Spanier fest. «Dieses Jahr haben wir erwartet, dass die Dakar sehr sandig sein wird, aber das war nicht der Fall. Für 2021 sieht es so aus, als würde die Route viel mehr Dünen enthalten – und dies könnte sehr gut zu Sams Fahrstil zu passen. Er hat ebenfalls einen guten Speed in diesem Terrain. Wir hoffen, dass er eine starke Leistung wie 2020 zeigen wird.»

Für den Österreicher Matthias Walkner sprechen andere Fähigkeiten. «Matthias ist sehr intelligent und die kommende diesjährigen Dakar, soll technischer sein und mehr Richtungswechseln enthalten, um das Tempo zu reduzieren – das würde Matthias liegen», grübelt Viladoms. «Wenn die Navigation eine größere Rolle bei den Ergebnissen spielt, wird er ganz oben sein.»

Bei seiner ersten Dakar-Teilnahme wird Daniel Sanders von Viladoms nicht auf Top-Platzierungen angesetzt, obwohl der Australiers mit seinen Fähigkeiten Eindruck gemacht hat. «Unser Junior-Pilot Daniel hat in wenigen Monaten beeindruckende Fortschritte in Bezug auf sein Verständnis von Rallye-Rennen und seine Geschwindigkeit auf dem Motorrad gemacht», lobte Viladoms. «Wir wissen, dass er schnell ist, aber er muss sich nur darauf konzentrieren, die Rallye abzuschließen. Er soll Tag für Tag lernen und nicht auf starke Ergebnisse drängen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE