Dakar Moto

Walkner: Das «Projekt Dakar 2016» beginnt in Tunesien

Von - 19.02.2015 15:15

Weil nach der Dakar vor der Dakar ist, wird der österreichische KTM-Pilot Matthias Walkner ab dem 23. Februar 2015 bei der 11. Oasis Rallye in Tunesien antreten.

Die entscheidenden Kriterien bei der Einsteiger-Rallye sind für Matthias Walkner nicht die Konkurrenten aus fünf Nationen, sondern vielmehr das richtige Lesen des Roadbooks und die Navigation. Insgesamt über fünf Etappen und mehr als die Hälfte der 1600 Kilometer durch die Wüste Südtunesiens geht es gegen die Zeit. Für den Salzburger ein optimaler Startschuss für das Projekt Dakar 2016.

Knapp vier Wochen nach der Rückkehr aus Südamerika beginnt mit dem Start bei der Oasis Rallye die Vorbereitung für die Dakar 2016. «Mit der Dakar habe ich noch eine Rechnung offen», so Walkner, «und je eher ich meine Baustellen, sprich das Roadbook lesen und die Navigation, angehe, desto größer wird mein Selbstvertrauen für das nächste Jahr.»

Ab Montag sitzt der MX3-Weltmeister von 2012 wieder im Sattel seiner KTM 450 RALLY und nimmt die rund 800 Kilometer Wertungsprüfung, aufgeteilt in fünf Tagesetappen, von der tunesischen Stadt Douz aus in Angriff.

Carlos Checa, der spanische Superbike-Weltmeister von 2011, oder Tobias Moretti, der die Rallye Dakar auf der Originalroute von Paris nach Dakar 2013 erfolgreich absolviert hat, stehen ebenso auf der Startliste wie Nitro-Circus Produzent Gregg Godfrey aus den USA und sind allesamt doch keine Konkurrenz.

Der 28-jährige Kuchler sorgte am 06. Januar2015 für ein mittelgroßes Erdbeben in der heimischen Motorsportszene. Er krönte seinen ersten Einsatz bei der wichtigsten Rallye des Jahres mit einem Etappensieg, dem ersten seit Heinz Kinigadner vor 15 Jahren.

Der Mentor und KINI KTM Rally Racing-Teamchef Heinz Kinigadner, der bei der Oasis Rallye auch fünf Baggys am Start hatte, darunter wie schon bei der Hellas Rallye 2014 drei querschnittverletzte Teilnehmer, hat für die österreichische Rallye-Zukunftsaktie Matthias Walkner bereits gut vorgesorgt.

«Vom Veranstalter bekommen wir die Roadbooks der letzten Jahre und so kann Matthias täglich noch seine ganz persönliche Trainingsrunde zusätzlich zur Tagesetappe drehen», erklärte Kinigadner. Und so wird der KTM-Pilot vielleicht gerade seine zweite Motorrad-Einheit beenden, wenn der letzte Teilnehmer das Tagesziel erreicht.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Rallye Dakar-Etappensieger Matthias Walkner (KTM) © KTM Rallye Dakar-Etappensieger Matthias Walkner (KTM) Heinz Kinigadner und Matthias Walkner - Rallye Dakar 2015 © KTM Heinz Kinigadner und Matthias Walkner - Rallye Dakar 2015
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 11:15, Eurosport
Rallye
Mi. 13.11., 11:40, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 13.11., 13:35, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 14:30, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Mi. 13.11., 15:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 13.11., 15:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm