DTM-Gaststarter: 2019 gerne wieder eine «Mega-Show»

Von Andreas Reiners
DTM
Alex Zanardi

Alex Zanardi

Sie haben 2018 für Highlights gesorgt: die Gaststarter Mattias Ekström, Alex Zanardi und Sebastien Ogier. 2019 soll es deshalb eine Neuauflage geben.

Es war eine der schönsten Geschichten der Saison 2018: Der beinamputierte Alex Zanardi fährt im Rahmen seines Gaststarts in Misano auf Platz fünf.

Ja, die Sensation gelang in einem absolut chaotischen Nacht/Regenrennen. Aber wen interessiert das heute noch? Wer die strahlenden Augen des Italieners gesehen hat, spürte es nicht nur, er sah es auch: Dieser Mann ist etwas Besonderers. Wenn man das nicht sowieso schon vorher wusste.

Er schwärmte nach einem fünften Platz, der sich wie ein Sieg anfühlt. Nannte ihn humorvoll den «Witz des Wochenendes». Klar: Zanardi weiß, dass er in dem irren Regenchaos eine Menge Glück hatte.

«Man ist aber auch für sein Glück verantwortlich. Die Entscheidungen müssen richtig sein. Und das waren sie.» Und sorgten für einen unvergesslichen Gaststart und dafür, dass die Verantwortlichen sich durchaus darin bestätigt sehen durften, nach Jahren mal wieder Gäste mitzunehmen.

Neben Zanardi, der im BMW an den Start ging, durfte sich Mattias Ekström im Audi nach seinem Rücktritt von den Fans verabschieden, außerdem brachte Mercedes in der Abschiedssaison Rallyekönig Sebastien Ogier an den Start. Jeder für sich eine Bereicherung. Für einen Rookie wie Ogier eine komplett neue Erfahrung.

Seine Bilanz nach einem turbulenten Wochenende in Spielberg mit Quali-Ausschluss, Regen und einem ölbedingen Blindflug: «Ich bin nicht hierhergekommen, um ein gutes Resultat zu erzielen. Für mich war es eine tolle Gelegenheit, in dieser sehr konkurrenzfähigen Rennserie mit diesen Hightech-Autos zu fahren. Die wechselhaften Wetterbedingungen haben mir das Leben noch schwerer gemacht. Mit meiner geringen Erfahrung war es hart, das Auto unter diesen Umständen am Limit zu bewegen.»

Klar ist: 2019 soll es eine Neuauflage geben, DTM-Chef Gerhard Berger gefällt die Idee. Er bestätigte auch bereits mehrfach, dass nichts dagegen spreche. Verantwortlich dafür sind letztendlich Audi und BMW.

Und natürlich will man bei einer Neuauflage mindestens das Niveau halten. Und Höhepunkte nicht aufwärmen. «Der Sinn und Zweck der Gaststarter ist, dass man sich immer etwas Neues überlegt. Jetzt haben wir Zeit, uns etwas Neues zu überlegen und zu schauen, was in der Wundertüte drin ist», sagte BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. Für HWA-Vorstand Ulrich Fritz ist ebenfalls klar: «Das war eine mega Show. Das sollten wir so weiterverfolgen.»


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
196