Paffett (Mercedes): Den Norisring vergessen machen

Von Andreas Reiners
DTM
Gary Paffett (re.) auf dem Norisring

Gary Paffett (re.) auf dem Norisring

Nach seinem Aus auf dem Norisring will der Brite in Moskau einen neuen Angriff auf Spitzenreiter Mike Rockenfeller starten. Paffett hat derzeit 22 Punkte Rückstand.

Ein alter Hase wie Gary Paffett glaubt natürlich immer noch an den Titel. Auch nach Rückschlägen. Also auch nach dem Rennen auf dem Norisring, das für den Briten mit einem Doppel-Crash mit Audi-Pilot Edoardo Mortara und dem vorzeitigen Aus endete. Der 32-Jährige will die Nullnummer endgültig abhaken. Am besten natürlich mit einem Sieg in Moskau.

«Der Moscow Raceway ist für alle eine neue Strecke und ich freue mich sehr darauf. Nicht nur, weil ich schon lange nicht mehr auf einer neuen Strecke gefahren bin, sondern auch, weil ich mit einem starken Start in die zweite Saisonhälfte das enttäuschende Ende des vergangenen Rennens auf dem Norisring vergessen machen möchte. Vielleicht ist ein neuer Kurs wie Moskau genau der richtige Startpunkt dafür», so der Mercedes-Pilot.

Paffett liegt als Gesamtvierter mit 47 Punkten immer noch in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Mike Rockenfeller (Audi), der 69 Zähler auf dem Konto hat. Trotz oder auch gerade wegen der großen Ziele wartet an diesem Wochenende bei der DTM-Premiere in Russland eine Menge Arbeit auf das Mercedes-Team.

«Wir müssen eine neue Strecke lernen, das richtige Setup dafür finden und gleichzeitig an der Qualifying- sowie der Rennabstimmung feilen - und das mit nur einem Freien Training am Samstagvormittag», so Paffett.

Sein Vorteil, wenn schon niemand den Moscow Raceway kennt? Seine Erfahrung. «Ich hoffe, dass sich hier meine Erfahrung aus mittlerweile fast zehn Jahren DTM auszahlt und unser Auto auch auf dem neuen Kurs ähnlich schnell ist wie zuletzt auf dem Lausitzring und in Nürnberg», so Paffett.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm