Togliatti-GP: Hans Weber im Finale – dann Sturz!

Von Manuel Wüst
Eisspeedway-GP

Im vierten von zehn Finalrennen des Eisspeedway-GP hieß der Sieger erstmals nicht Daniil Ivanov. Der WM-Spitzenreiter musste sich in Togliatti zwar Dinar Valeev geschlagen geben, konnte seinen Vorsprung aber ausbauen.

Dinar Valeev hat im Finale von Togliatti den Siegeszug von Weltmeister Daniil Ivanov beendet. Mit jeweils drei Laufsiegen starteten Ivanov und Valeev ins Rennen und gaben dann beide im vierten Durchgang Punkte ab. Im fünften Durchgang trafen die beiden erstmals aufeinander, in diesem Duell behielt der junge Russe bereits die Oberhand über den Weltmeister.

Auch im ersten Halbfinale kam es zum Duell der beiden Kontrahenten, diesmal drehte Ivanov den Spieß um und besiegte Valeev. Das Nachsehen hatten in diesem Halbfinale der Schwede Martin Haarahiltunen und der Österreicher Harald Simon. Haarahiltunen hatte in den Vorläufen zwei Laufsiege eingefahren, während Harald Simon den 35. Lauf des Tages gewinnen konnte und zum dritten Mal in den Top-Acht stand, nachdem er am Samstag das erste Mal in diesem Jahr die Top-Acht verpasst hatte.

Im zweiten Halbfinale stand mit Hans Weber Deutschlands einziger permanenter GP-Fahrer. Der Bayer begann das Rennen mit einem Ausfall schlecht. Mit zwei zweiten Plätzen, einem dritten Platz und einem beachtlichen Laufsieg über die Weltmeister der letzten Jahre, Daniil Ivanov und Dmitry Koltakov, brachte sich der Deutsche sicher auf Halbfinalkurs. Jenes Halbfinale beendete Weber dann als einer von nur zwei Fahrern im Ziel und schaffte die Qualifikation fürs Finale. Dmitry Khomitsevich führte zunächst, ehe er ausfiel und seinen Finalplatz verlor. Weber, der zu diesem Zeitpunkt Dritter war, startete eingangs der Zielkurve eine starke Attacke, zog auf Rang 2, während der überholte Koltakov stürzte und somit ebenfalls raus war.

Im Finale führten die russischen Fahrer, während Weber sich mühte, am Dritten vorbeizukommen. Bei einer dieser Attacken stürzte Weber und war somit aus dem Rennen. Den Wiederholungslauf gewann Valeev vor Ivanov und Igor Kononov. Trotz des zweiten Platzes konnte Ivanov seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbauen, da Khomitsevich nur Siebter wurde.

Hans Weber hat sich mit 23 WM-Punkten in Togliatti auf den achten Gesamtrang verbessert. Die nächsten Finalrennen werden am kommenden Wochenende in Shadrinsk gefahren, ehe die Weltmeisterschaft am 14. und 15. März in Inzell Station macht. Bereits am ersten März-Wochenende kommen die Eisspeedway-Fans in Deutschland auf ihre Kosten, wenn das Eisspeedway der Nationen in Berlin ausgetragen wird.

Ergebnisse Eisspeedway-GP 4 Togliatti/RUS:

1. Dinar Valeev (RUS), 19 Laufpunkte
2. Daniil Ivanov (RUS), 17
3. Igor Kononov (RUS), 17
4. Hans Weber (D), 10
5. Dmitry Koltakov (RUS), 11
6. Martin Haarahiltunen (S), 11
7. Dmitry Khomitsevich (RUS), 13
8. Harald Simon (A), 8
9. Franz Zorn (A), 7
10. Evegny Saydullin (RUS), 7
11. Stefan Svensson (S), 6
12. Ove Ledström (S), 3
13. Vladimir Fadeev (RUS), 2
14. Lukas Hutla (CZ), 2
15. Charly Ebner (A), 1
16. Bart Schaap (NL), 1
17. Jasper Iwema (NL), 1
18. Savely Vedyanov (RUS), 0

Stand nach 4 von 10 Rennen:

1. Daniil Ivanov (RUS), 78
2. Dmitry Khomitsevich (RUS), 64
3. Dinar Valeev (RUS), 59
4. Igor Kononov (RUS), 56
5. Dmitry Koltakov (RUS), 51
6. Harald Simon (A), 43
7. Martin Haarahiltunen (S), 38
8. Hans Weber (D), 33
9. Stefan Svensson (S), 28
10. Franky Zorn (A), 28
11. Evgeny Saydullin (RUS), 21
12. Ove Ledström (S), 18
13. Lukas Hutla (S), 18
14. Niclas Svensson (S), 17
15. Charly Ebner (A), 13
16. Jasper Iwema (NL), 10
17. Vladimir Fadeev (RUS), 4
18. Sergey Serov (KAZ), 2
19. Bart Schaap (NL), 2
20. Vladimir Cheblokov (KAZ), 1

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm