Weltmeister Nicolás Terol Teamkollege von Florian Alt

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Nicolás Terol möchte sich auch in der Endurance-WM den WM-Titel holen

Nicolás Terol möchte sich auch in der Endurance-WM den WM-Titel holen

​ Für das 24-Stunden-Rennen in Le Mans holte sich VRD Igol Pierret Experiences den Achtelliter-Weltmeister Nicolás Terol ins Team. Der Spanier wird damit Teamkollege des Deutschen Florian Alt.

2011 gewann Nicolás Terol die Weltmeisterschaft in der Klasse 125 ccm. Bei acht von 16 Rennen blieb der Spanier siegreich. Am Ende des Jahres hatte der Aprilia-Fahrer satte 40 Punkte Vorsprung auf den Franzosen Johann Zarco. Nach dem Umstieg in die Moto2 konnte er 2013 zwar drei Grand Prix gewinnen, in der Endabrechnung reichte es trotzdem nur zu Platz 7.

Beim 24-Stunden-Rennen wagte Terol im Vorjahr einen ersten Ausflug in die Langstrecken-WM. Im Training erwies er sich als absolut schnellster Mann in der Mannschaft von SC Project Paton Reparto Corse. Auch im Rennen lief es für das Superstock-Team lange Zeit ausgezeichnet, doch nach 16 ½ Stunden mussten sie ihre Honda mit Defekt abstellen.

Die französische Equipe VRD Igol Pierret Experiences, die erst kürzlich den Franzosen Mathieu Gines für den zu SERT abgewanderten Belgier Xavier Simeon als Teamkollegen von Florian Alt und Florian Marino unter Vertrag nahm, meldete nun die Verpflichtung des 31-jährigen Spaniers als Ersatzfahrer für das am dritten April-Wochenende stattfindende 24-Stunden-Rennen in Le Mans.

«Ich mag Langstreckenbewerbe und Teamwork sehr. Man muss bei allen Wetterbedingungen sehr konstant und in jeder Runde sehr präzise sein», sagt Nico Terol. « VRD Igol Pierret Experiences ist ein kompetitives Team mit großem Siegeswillen. Das Ziel ist natürlich ein weiterer Weltmeistertitel, aber vorerst möchte ich ein neues Abenteuer beginnen.»

Die französische Truppe betrachtet Terol als wichtiges Mitglied des Teams. «Nico hat sein Debüt sichtlich genossen», ist Teammanager Yannick Lucot aufgefallen. «Er hat lange für Dunlop als Entwicklungsfahrer gearbeitet und möchte sich bei uns verbessern, was seine Fähigkeiten in der Endurance-WM betrifft. Er kann jederzeit für einen unserer Fahrer einspringen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 18.01., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 10:50, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
6DE