Bolliger Team Switzerland: Fahrersuche hat ein Ende

Von Helmut Ohner
Endurance-WM
Jan Bühn wird neuer Stammfahrer beim Bolliger Team Switzerland

Jan Bühn wird neuer Stammfahrer beim Bolliger Team Switzerland

Durch den überraschenden Angang von Sébastien Suchet musste sich das Bolliger Team Switzerland auf Fahrersuche begeben. Bei der Swiss Moto wurden Jan Bühn und Jesper Pellijeff als Piloten für 2020 präsentiert.

Knapp nach dem Jahreswechsel überraschte Sébastien Suchet das Bolliger Team Switzerland mit der Ankündigung, dass er sich sportlich neu orientieren möchte. «Er hat mir vor unserer Racing Börse gesagt, dass er unbedingt in einem Team fahren will, dass mehr Risiko eingeht und auch Ausfälle in Kauf nimmt. Aber das widerspricht unserer Rennphilosophie», erzählte Kevin Bolliger Mitte Januar in einem Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Nachdem bekannt wurde, dass man auf der Suche nach einem neuen Stammfahrer ist, konnte sich die eidgenössische Mannschaft kaum vor Anfragen retten. «Auf unseren Social-Media-Kanälen und via WhatsApp haben sich bereits viele Fahrer gemeldet, die für uns fahren möchten. Es ist nicht einfach, eine schlaue Wahl zu treffen. Wenn möglich hätten wir gerne einen Piloten, der unsere Sprache spricht, weil es die Kommunikation vereinfacht.»

Bei der Swiss Moto wurden nun die Fahrer vorgestellt, die neben dem Schweizer Roman Stamm und dem Niederländer Nigel Walraven den Rest der Saison 2019/2020 bestreiten werden. «Der Deutsche Jan Bühn übernimmt die Position des Stammfahrers von Sébastien und der Schwede Jesper Pellijeff wird unser Team in Le Mans und beim Bol d’Or verstärken», lüftete Bolliger das lange gehütete Geheimnis des neuen Fahrer Line-ups.

«Der vakante Platz als Stammfahrer wird von Jan Bühn besetzt. Er bringt Erfahrungen aus der IDM, dem FIM Superstock-1000-Cup und auch aus der Endurance-WM mit. Wir sind glücklich, dass wir ab Le Mans mit ihm an den Start gehen können. Er hat bereits in Le Castellet bei uns einen sehr guten Job abgeliefert, obwohl er das Motorrad nicht kannte. Auch ein weiterer Vorteil wird die Sprache sein. Nun können wir wieder Deutsch sprechen. Das Berndeutsch erlernt sich dann von selbst.»

«Mit Jesper Pellijeff verpflichten wir einen jungen Schweden als Ersatzfahrer. Mit 20 Jahren ist er ein sehr junger Fahrer für die Langstrecken-Weltmeisterschaft. Er hat schon einige nationale Erfolge gefeiert und bereits eine Kawasaki ZX-10R auf Pirelli-Reifen gefahren. Weil wir in Le Mans und beim Bol d'Or einen vierten Fahrer einsetzen dürfen, möchten wir ihm gerne die Möglichkeit geben, sich auf der großen Bühne zu präsentieren. Wir denken, dass Jesper die Fähigkeit besitzt, ein cleverer und schneller Endurance-Fahrer zu werden und dass er uns als Ersatzfahrer mit seinen Leistungen nicht enttäuschen wird.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 22:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 22:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
So. 05.04., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.04., 22:30, Sky Sport 2
Formel 1
So. 05.04., 22:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Warm Up
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Belgien
Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
85