Motobox Kremer: Hoch motiviert zum Finale nach Most

Von Tim Althof
Die 86. Ausgabe des Langstreckenklassikers Bol d’Or in Südfrankreich wurde für das deutsche Team Motobox Kremer (Yamaha) zu einem großen Erfolg, auch für Lukas Walchhütter aus Österreich, der erstmals mit der R1 fuhr.

Neben dem Ducati-Team von ERC Endurance ist in der Endurance-Weltmeisterschaft 2021 aus deutscher Sicht nur noch das Privatteam Motobox Kremer Racing aus Rheinland-Pfalz verblieben. Die Mannschaft um Manfred Kremer und Georg Haas fuhr beim 24-Stunden-Rennen in Le Castellet letzte Woche vom 33. Startplatz auf Gesamtrang 9, in der EWC-Wertung erzielte das Yamaha-Team beim legendären Bol d’Or mit Rang 4 sogar eine wichtige Platzierung in den Top-5.

Neben Geoffroy Dehaye und Benjamin Colliaux aus Frankreich nahm der Österreicher Lukas Walchhütter erstmals auf der orangen Yamaha Platz und das Trio harmonierte auf Anhieb. Zum Start des dritten EWC-Laufs der Saison machten jedoch technische Probleme die harte Arbeit zur Nichte, sodass das Team aus der Boxengasse nachstarten musste und dafür gleich noch zwei Stop-and-Go-Strafen von der Rennleitung kassierte.

Mit konstanten Rundenzeiten und der nötigen Ruhe im Regen, besonders von Walchhütter, der in der Nacht die meiste Zeit mit Regenreifen auf der Strecke war, fuhr das kleine Team, das seit 1999 in der WM unterwegs ist, ein beeindruckendes Resultat ein. «Wir hatten ein aufregendes Wochenende in Südfrankreich. Bei den Trainings haben unsere Fahrer gut zusammengearbeitet», betonte Manfred Masche Kremer nach dem Rennen. «Kurz vor dem Start sprang unser Bike nicht an und wir mussten kurzfristig auf das zweite Motorrad umsteigen und aus der Boxengasse starten. Lukas, Geoff und Benjamin haben im Rennen eine starke Pace gehabt und am Ende einen verdienten Top-10-Platz ins Ziel gebracht.»

Kremer weiter: «Unsere Mannschaft hat wie immer perfekt zusammengearbeitet und gute Arbeit geleistet. Es war eine gute Veranstaltung und es war schön, dass endlich wieder Zuschauer vor Ort waren. Das Material und die Unterstützung von Yamaha ist für uns alle ein riesen Glück.»

Nach drei von vier Rennen liegt Motobox Kremer auf Gesamtplatz 7 in der Endurance-WM, ein besonderes Zwischenergebnis für das Team. Seit dem Bol d’Or gibt es auch beim Material eine Umstellung. «Kurz vor dem Wochenende haben wir bei den Reifen auf Michelin umgestellt und wir sind mit dem Service und mit der Performance während der Veranstaltung sehr zufrieden gewesen», berichtete Georg Haas, der mit Kremer die Geschäfte führt. «Vielen Dank auch an unsere Fahrer, ganz besonders an unseren Neuling Lukas Walchhütter. Sie haben alle drei ein starkes Rennen gezeigt.»

«Ich bin sehr dankbar, dass ich das Rennen für Motobox Kremer Racing fahren durfte und es hat viel Spaß gemacht. Die Zusammenarbeit mit Geoff und Benjamin hat wunderbar funktioniert und wir haben uns gut ergänzt», sagte Walchhütter selbst nach dem Rennen. «Nach dem etwas turbulenten Start gelang es uns, einen Weg durch das Mittelfeld zu finden und als in der Nacht der Regen dazu kam, konnte ich zeigen, was in mir steckt. Viele Stürze beweisen, wie schwierig die Bedingungen waren, doch wir haben die Ruhe bewahrt und das Rennen mit einem starken Ergebnis beendet.»

Beim EWC-Saisonfinale in Most am 9. Oktober tritt Motobox Kremer Racing mit einem neuen Trio an: Geoffroy Dehaye, Stefan Ströhlein und Lukas Walchhütter teilen sich die R1, um beim 6-Stunden-Rennen ein weiteres gutes Ergebnis zu erzielen. Ströhlein und Walchhütter kennen die Strecke sehr gut.

WM-Stand nach 3 von 4 Rennen
Pos Team Punkte
1 Yoshimura SERT Motul 141
2 VRD IGOL EXPERIENCES 105
3 F.C.C. TSR Honda France 89
4 Webike SRC Kawasaki France
87
5 BMW Motorrad World Endurance
84
6 MOTO AIN 72
7 Motobox Kremer Racing 64
8 ERC Endurance Ducati
57
9 MACO Racing Team
54
10 YART-Yamaha
47
12 Team LRP Poland  29
15 Team Bolliger Switzerland 19

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 24.10., 17:05, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 24.10., 17:40, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Highlights
  • So.. 24.10., 17:55, RTL Nitro
    Race Day
  • So.. 24.10., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 24.10., 18:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 24.10., 18:55, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • So.. 24.10., 19:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis der USA 2021
  • So.. 24.10., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 24.10., 19:30, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021
» zum TV-Programm
3DE