Österreichischer Champion Mayr-Melnhof in der EM

Von Toni Hoffmann
ERC

Der ehemalige GT-Pilot Niki Mayr-Melnhof, Österreichischer Rallye-Staatsmeister 2018, wird im DriftCompany-Team von Beppo Harrach die komplette Saison der Rallye-Europameisterschaft bestreiten.

Nach einer erfolgreichen GT-Rennkarriere stand ab 2016 das Rallye-Fahren im Mittelpunkt des Österreichers. Zwei Jahre später holte er sich seinen nationalen Titel und gab im Oktober 2018 sein Debüt in der Rallye-Europameisterschaft in Lettland. 2019 startete er beim spanischen EM-Lauf auf Gran Canaria und auf Zypern, wo er Fünfter wurde.

«Die Rallye-Europameisterschaft ist die wettbewerbsfähigste und beste Meisterschaft in der R5-Kategorie der Welt und hat einige unglaubliche Ziele. Ich hatte das Vergnügen, letztes Jahr an einigen Veranstaltungen teilzunehmen, und würde auch gerne den Rest des Kalenders sehen», erklärte Mayr-Melnhof. «Wir haben in der letzten Saison viel gelernt und hoffen, dass wir den Fortschritt fortsetzen und unsere Geschwindigkeit schrittweise steigern können. Wir sind uns des starken Wettbewerbs sehr bewusst, der unser Team noch mehr motiviert, den bestmöglichen Job zu machen. Wir werden hart kämpfen, um an die Spitze zu gelangen, aber Beständigkeit wird der Schlüssel sein.»

Um diesmal konkurrenzfähiger zu sein, hat sich Mayr-Melnhof intensiv auf die EM-Saison vorbereitet. «Das gesamte Team hat viel Mühe in die Vorbereitung der neuen Saison gesteckt und den Winter damit verbracht, am Setup zu arbeiten. Ich lerne noch den Ford Fiesta R5 MKII kennen, aber wir hatten erfolgreiche Tests auf Schotter und Asphalt und wir werden sehen, wo wir nach den ersten Rallyes stehen. Ich habe auch mit meinem Trainer Zsolt Matics bei Fit4Race gut trainiert. Er ist ein großartiger Trainer und bringt Sie an Ihre Grenzen und darüber hinaus.»

Poldi Welserscheimb bleibt weiterhin der Beifahrer von Mayr-Melnhof, der seine Partnerschaft mit der DriftCompany-Organisation des ehemaligen österreichischen Meisters Beppo Harrach, der den Ford Fiesta einsetzt, verlängert hat. «Ich lerne immer noch viel bei jeder Rallye, aber ich bin sehr glücklich, ein sehr starkes und erfahrenes Team zu haben, das mir in den letzten Jahren enorm geholfen hat», so Mayr-Melnhof.

Der ehemalige Rennfahrer weiß: «Der größte Unterschied zu Rundstreckenrennen besteht darin, zu wissen, wann man zu 100 Prozent angreifen kann und wann man etwas vorsichtig sein muss. Aber es ist eine völlig andere Welt, weil man sich an sich ständig ändernde Bedingungen und die Geduld anpassen muss, die man unter schwierigen Bedingungen benötigt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 29.09., 18:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Di. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 29.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 29.09., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 29.09., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 29.09., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 29.09., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 29.09., 21:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Di. 29.09., 22:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Di. 29.09., 23:00, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
8DE