Lettland: Fabian Kreim nach Unfall ausgeschieden

Von Toni Hoffmann
Für den dreifachen deutschen Champion Fabian Kreim ist der zweite Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Lettland nach einem Unfall vorzeitig beendet, Nikolay Gryazin behauptet Führung.

Auf der zweiten Prüfung am Samstagmorgen war für den dreifachen deutschen Rallye-Champion Fabian Kreim sein zweiter EM-Start im VW Polo GTi R5 vorzeitig beendet. Bei der zweiten von acht Runden zur Europameisterschaft auf den Schotterpisten in Lettland verunfallte der Odenwälder und musste als Gesamtsiebter aufgeben. Weitere Informationen sind noch nicht bekannt.

An der Spitze hat der Russe Nikolay Gryazin mit lettischer Lizenz seine Führung verwaltet. Nach der sechsten gewerteten Entscheidung lag er im VW Polo GTi R5 13,5 Sekunden vor dem irischen Hyundai-Werkspiloten Craig Breen im i20 R5 und 24,5 Sekunden vor seinem Landsmann, dem Titelverteidiger und Auftaktsieger Alexey Lukyanuk im Citroën C3 Rally2.

«Wir haben entschieden, nichts zu riskieren. Es läuft gut für uns, auch wenn wir etwas die Spur verlassen mussten, aber es ist alles okay», erklärte Gryazin.

«Keine Probleme. Es läuft bei uns alles normal», meldete Breen.

«Wir haben heute Morgen einiges riskiert, aber wir blieben im Limit. Ich habe mein Bestes gegeben», meinte der Tabellenführer Lukyanuk, der sich um einem Rang auf den dritten Platz verbesserte.

Um eine Platzverbesserung kämpft auch der Norweger Andreas Mikkelsen im Skoda Fabia Rally2 Evo. Durch den Ausfall von Kreim rückte er einen Rang auf den siebten Platz (+ 1:18,1) auf. «So weit ist alles okay, aber es gibt viele schwierige Stellen hier. Ich starte hier zum ersten Mal, das ist nicht gerade leicht, aber ich kämpfe», führte Mikkelsen an, der in der Rallye-Weltmeisterschaft die WRC2 anführt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE