Hohenadel: «GT1 macht richtig viel Spass»

Von Oliver Runschke
FIA GT1
GT1-Neueinsteiger Christian Hohenadel

GT1-Neueinsteiger Christian Hohenadel

GT1-WM-Aufsteiger Christian Hohenadel testete in Frankreich sein neues Arbeitsgerät für die GT1-Weltmeisterschaft.

In Südfrankreich schloss GT1-WM-Aufsteiger Christian Hohenadel in den letzten Wochen erste Bekanntschaft mit dem Aston Martin DBR9 von Hexis AMR, dem neuen Arbeitsgerät des GT3-Europameisters für die Saison 2011. Nach mehreren hundert Testkilometern in Ledenon und Nogaro war der Saarländer begeistert: «Das GT1-Auto macht richtig viel Spass!»

Hohenadel testete erstmals einen GT1-Boliden. «Das GT1-Auto ist sehr anspruchsvoll zu fahren, nach zwei Jahren in der recht einfach zu fahrenden GT3-Corvette war ich wohl etwas verwöhnt und musste mich erst einmal umstellen. Im Gegensatz zum GT3-Auto ist das GT1-Auto wesentlich feinfühliger und nervöser», beschreibt der 34-jährige seine ersten Fahreindrücke. «Ungewohnt waren die Carbonbremsen, darauf muss man sich erstmals einmal einstellen. Einen deutlichen Unterschiedlich gibt es auch beim Einlenkverhalten, der GT1 ist wesentlich direkter», zieht Hohenadel den Vergleich zwischen GT1 und GT3. «Das ganze Fahrverhalten des GT1-Autos geht mehr in Richtung Formelauto. Aufpassen muss man auch mit der wesentlich geringeren Bodenfreiheit. Der Aston Martin hat am Unterboden dem Reglement entsprechend eine Holzplatte montiert, damit muss man schon ziemlich acht geben, wenn man zum Beispiel über Kerbs fährt.»

Vor drei Jahren steuerte Hohenadel bereits einen GT3-Aston Martin von Hexis im ADAC GT Masters. Sind sich die beiden optisch ähnlich Aston Martin auch vom Fahrverhalten miteinander verwandt? «Der GT3-Aston Martin DBRS9 ist auch ein sehr hart abgestimmtes Rennauto, die Tendenz ist ähnlich, aber es sind letztendlich doch zwei grundverschiedene Rennautos. Ich hatte die Gelegenheit in der Werkstatt von Hexis zwei gestrippte GT1 und GT3-Aston Martin anzusehen. Die Grundform ist identisch, aber man erkennt optisch deutlich die Unterschiede vom seriennahen zum reinrassigen Rennauto.»

Für den Saisonauftakt in Abu Dhabi sieht sich Hohenadel nach den Tests in Ledenon und Nogaro gut gerüstet. «Mit meinem neuen Teamkollegen Andrea Piccini komme ich sehr gut klar, auch Clivio Piccione und Stef Dusseldorf sind sehr nette Kerle. Einen Grossteil der Hexis-Mannschaft kenne ich noch gut aus der Saison 2008. Aber das Wichtigste für mich bei unseren ersten beiden Tests war natürlich, dass meine Zeiten schon sehr gut waren.»

Alle Hintergründe über die aktuelle Situation in der FIA GT1-Weltmeisterschaft lesen Sie auch in der aktuellen Ausgabe der SPEEDWEEK, für 2,- Euro im gut sortierten Zeitschriftenhandel. 

Mehr über...

Weiterlesen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
7DE