Rosina / Kox holen ersten Sieg für Lamborghini

Von Christian Freyer
FIA GT1
Kox / Rosina sorgen für den ersten Lamborghini Sieg in der Saison

Kox / Rosina sorgen für den ersten Lamborghini Sieg in der Saison

Reiter Engineering besiegt WRT in der Box und profitiert vom McLaren defekt am Nürburgring.

Eigentlich hatte jeder einen Sieg des von der Pole Position startenden McLaren mit Stef Dusseldorp am Volant gesehen. Nach zwei Einführungsrunden stürmte der junge Niederländer auch vorne weg, eher die Rennleitung nach Ablauf der ersten Runde das Safety Car auf die Bahn schickte. Jeroen Bleekemolen hatte seinen Reiter Lamborghini Gallardo im Michael Schumacher S nach Fahrfehler vehement in die Planken gesetzt und damit diese Neutralisierung ausgelöst. Als das Feld wieder geräumt war, erwischte Dusseldorp einen Traumstart , doch nach zwei Runden war alles Geschichte. Bei der Anfahrt zum Dunlop Bogen brach vorne rechts die Aufhängung am Hexis McLaren und das Renne war vorbei. Dabei blockte Dusseldorp auch noch ungewollt Teamkollege Parente, der die just zuvor erkämpften zwei Plätze sofort wieder verlor.

An der Spitze machte es sich derweil Stephane Ortelli im WRT Audi breit, gefolgt von Teamkollege Frank Stippler, Stefan Rosina im Lamborghini und Markus Winkelhock im All-Inkl.com Mercedes. Der Meisterscahftsführende Michael Bartels lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz 6 Er rollte mit seinem Vita4One BMW Z4 als einer der Ersten an die Box, gefolgt von Thomas Jäger. Die All-Inkl.com Crew fertigte den SLS einen Tick schneller ab und schickte Micky Pastorelli vor Yelmer Buurman auf die Piste zurück. Stippler stoppte nach Runde 13 und verlor seinen zweiten Platz in der Box. Probleme am rechten Hinterrad verursachten einen längeren Stopp und Co Jarvis kam erst hinter Pastorelli und Buurman zurück ins Rennen. Spannend wurde es dann beim letzten entscheidenden Stopp des Rennens, dessen Hauptakteure WRT und Reiter hießen. Ortelli kam nach Runde 15 an die Box und übergab an Vanthoor, während Rosina mit Kox tauschte. Reiter Engineering absolvierte seinen besten Stopp des Jahres und presste den Gallardo knapp vor dem R8 in die „fast lane“.

Kox begann von der ersten Runde an einen Vorsprung aufzubauen, der zeitweise bis zu 4,5 Sekunden betrug. Vanthoor kämpfte zu Beginn noch mit den Reifen und kam nicht mit. «Ich kam auch nicht sofort in einen guten Fahrrhythmus», gestand Laurens Vanthoor später. Kox also weit vorne vor Vanthoor, dahinter machte sich Marc Basseng im SLS breit. Gregoire Demoustier im verbleibenden Hexis McLaren hielt zunächst Rang 4, geriet aber unter Druck von Pastorelli und Buurman. Letzterer war der klar Schnellste des Trios und setzte sich erst gegen Pastorelli, dann gegen Demoustier durch.

Auch Basseng geriet ins Visier von Buurman, verteidigte Rang 3 aber mit Klauen und Zähnen. «Nach einer Berührung am Start war der Auspuff ein wenig hinüber, das war ganz schön heiß im Cockpit», so Basseng später nach dem gewonnenen Zweikampf. Buurman fand keinen Weg vorbei und musste sich mit 4 Zehntel Sekunden Rückstand mit Rang 4 zufrieden geben. Basseng / Winkelhock verkürzten so den Rückstand auf Bartels / Buurman auf nur noch fünf Punkte.

Den Sieg im Rennen holten sich aber Peter Kox und Stefan Rosina, ihren und Reiters ersten Triumph in 2012. «Der Boxenstopp war richtig gut», lobte Kox die Reiter Crew. «In der ersten Hälfte meines Stints habe ich unheimlich gepusht, um zu sehen ob ich vom Audi wegkomme. Unser Auto war einfach gut heute». Ein Auf und Ab der Gefühle erlebte Teamchef Hans Reiter: «Ein Auto verloren, mit dem anderen das Rennen gewonnen, größer könnte der Gegensatz nicht sein», so Reiter.

Ortelli / Vanthoor holten P2, Stippler / Jarvis wurden Siebte hinter Jäger / Pastorelli.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE