Barcelona-Test, 13h: Sebastian Vettel gibt den Ton an

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettel war am Vormittag des fünften Testtages der Schnellste

Sebastian Vettel war am Vormittag des fünften Testtages der Schnellste

Das schlechte Wetter ist Vergangenheit, die Formel-1-Stars können wieder bei strahlendem Sonnenschein ihre Testrunden drehen. Zur Mittagspause hat Ferrari-Star Sebastian Vettel die Nase vorn.

Die Stossgebete der Formel-1-Piloten und -Teammitglieder waren offenbar wirksam, denn die spanischen Wettergötter liessen sich besänftigen und bescherten dem GP-Zirkus zum Start der zweiten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya einen strahlend blauen Himmel. Und da die Streckenzeit in der Vorwoche durch Kälte, Regen und sogar Schnee schmerzlich verkürzt worden war, dauerte es auch nicht lange, bis sich die Strecke füllte.

Der Erste, der sich auf die Piste wagte, war Ferrari-Ass Sebastian Vettel. Der vierfache Champion drehte in der Folge fleissig seine Runden und hatte bis zur Mittagspause 86 Umläufe geschafft. Damit war der Heppenheimer zusammen mit Red Bull Racing-Ass Max Verstappen, der genauso viele Runden drehte, der Fleissigste.

Zudem durfte sich Vettel zur Mittagspause über die Bestzeit freuen. Mit 1:20,396 min blieb er genau zwei Zehntel schneller als Silberpfeil-Pilot Valtteri Bottas, der sich gleich hinter ihm einreihte und seinerseits rund zweieinhalb Zehntel schneller als Verstappen blieb. Sehr viel weniger Runden drehte Pierre Gasly, der in der ersten Woche noch die meisten Erfahrungskilometer von allen abgespult hatte. Er schaffte 52. Runden.

Kein Glück hatte McLaren-Talent Stoffel Vandoorne. Ein Problem mit der Batterie sorgte dafür, dass der schnelle Belgier auf der Start-Ziel-Geraden stehen blieb und damit die erste rote Flagge des Tages auslöste. Nach sieben Minuten durfte der Rest des Feldes weiterfahren, doch bei McLaren wurde fortan nur noch geschraubt. So kam es, dass der Teamkollege von Fernando Alonso in vier Stunden nur sieben Runden schaffte.

Das Training wurde im Verlauf des Morgens noch ein zweites Mal unterbrochen, weil sich einer der GP-Piloten in der vierten Kurve durchs Kies gepflügt und dabei die Strecke verunreinigt hatte. Die Reinigungsarbeiten dauerten allerdings nur fünf Minuten, sodass der Zeitverlust überschaubar blieb.

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag), 13h

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (86) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (85) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (86) Mittelhart
4. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (53) Weich
5. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (46) Weich
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Weich
7. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Mittelhart
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,893 (56) Weich
8. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,936 (37) Weich
10. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:24,773 (7) Superweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm