Daniel Ricciardo: «Platz 4 ist wie ein kleiner Sieg»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Für den Japan-GP hatte sich Daniel Ricciardo das ehrgeizige Ziel vorgenommen, aufs Podest zu landen. Doch nach dem Qualifying-Pech und Startplatz 15 freute sich der Australier auch sehr über den vierten Platz.

Dass man auf dem Suzuka Circuit durchaus auch überholen kann, bewies Daniel Ricciardo im diesjährigen Formel-1-Rennen. Der Australier musste nach dem Technik-Pech vom Samstag vom 15. Startplatz losfahren und schaffte es, sich durchs Mittelfeld bis an dessen Spitze vorzukämpfen. Hinterher freute er sich: «Zu meinem Erstaunen kam ich ziemlich leicht an den Gegnern vorbei.»

«Dass ich mit mehr Schwierigkeiten gerechnet habe, lag aber nicht etwa daran, dass ich mir das Überholen nicht zugetraut hätte», präzisierte er eilends. «Es ist schlicht nicht so einfach, auf dieser Strecke an einem Gegner vorbeizukommen. Doch ich konnte den Abtrieb, den wir auf den weichen Reifen hatten, gut nutzen.»

«Ich wusste, dass wir auf den Geraden ziemlich angreifbar sein würden, weil wir mit viel Abtrieb unterwegs waren», gestand der 29-Jährige. «Doch ich blieb in den Kurven nah genug dran, um den Windschatten zu nutzen», erklärte der siebenfache GP-Sieger stolz. «Wir haben die Fahrzeug-Abstimmung gut hinbekommen und im ersten Teil des Rennens hatte ich viel Spass.»

Danach wechselte Ricciardo auf die Medium-Reifen, um sich gegen den lauernden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen zu verteidigen. «Danach war der vierte Platz eigentlich schon sicher», stellte er klar, und betonte auch: «Ich hätte liebend gerne einen Podestplatz geholt und hoffte deshalb, dass vor mir irgendwas passiert. Aber letztlich habe ich wenigstens den vierten Platz geschafft. Und da (Red Bull-Motorsportberater, Anm.) Helmut Marko vor dem Rennen noch gesagt hatte, dass dieser Rang wohl etwas zu optimistisch und ausser Reichweite sein würde, fühlte er sich wie ein kleiner Sieg an.»

«Es war auch super zu sehen, dass wir im Vergleich zu Ferrari eine sehr starke Form zeigen konnten. Ein Top-3-Ergebnis hätte mir natürlich noch etwas besser gefallen, aber ich kann mich nicht beschweren und ich freue mich auch für das Team, das so hart gearbeitet hat. Alles, was ich jetzt noch sagen kann, ist: Arigatoooo Japan», jubelte der Lockenkopf, der das Rennen vom 15. Startplatz aus in Angriff hatte nehmen müssen.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm