Sebastian Vettel beim Race of Champions in Mexiko

Von Rob La Salle
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Seine WM-Titelhoffnungen musste Sebastian Vettel vergangenen Sonntag in Mexiko begraben. Dennoch bietet sich dem Ferrari-Star bald die Chance zum Triumph in Mexiko-Stadt – beim Race of Champions im Januar 2019.

Die diesjährige WM-Titelkrone muss Sebastian Vettel seinem Rivalen Lewis Hamilton überlassen. Als Trost bleiben dem vierfachen Weltmeister der noch offene Kampf um den Konstrukteurspokal und der Triumph beim Spasswettbewerb Race of Champions, das in diesem Jahr von 19. bis 20. Januar 2019 in der Stadion-Passage des Autódromo Hermanos Rodriguez über die Bühne gehen wird.

Zusammen mit GP-Veteran David Coulthard gehört Vettel zu den ersten Motorsport-Stars, die sich für die nächste Ausgabe des mittlerweile zum Kult gewordenen, interdisziplinären Wettbewerbs angemeldet haben. Der Schotte reist als aktueller RoC-Champion nach Mexiko, denn er konnte sich im vergangenen Januar den Gesamtsieg sichern.

Es ist bereits der zweite Triumph beim Kräftemessen der Motorsport-Grössen aus verschiedenen Meisterschaften, den Coulthard feiern durfte, denn schon 2014 hatte sich der ehemalige Red Bull Racing-Pilot und dreizehnfache GP-Sieger in Barbados gegen den Rest des illustren Feldes durchgesetzt.

Auch Vettel feierte bereits einen Titel beim Race of Champion, und zwar ein Jahr nach Coulthards erstem Triumph. Der Deutsche durfte sich im Londoner Olympia-Stadion als Gesamtsieger feiern lassen. Auch im Team-Cup konnte der Ferrari-Ausnahmekönner bereits mehrere Erfolge feiern, zuletzt gewann er die Team-Wertung 2017 in Miami im Alleingang, weil sich sein damaliger Partner Pascal Wehrlein bei den Ausscheidungsläufen verletzt hatte.

«Ich freue mich, das Comeback bei Race of Champions geben zu können, denn dieser Wettkampf gehört seit meinem Aufstieg zur Formel-1-Karriere immer wieder zu meinem Programm. Jeder, dem die Ehre zuteil wird, an diesem Wettkampf teilzunehmen, verliebt sich sofort in diese Veranstaltung. Denn das erinnert uns alle an unsere Anfänge im Motorsport, als wir alle noch mit dem gleichen Material gegeneinander antreten mussten.»

«Die Ausgabe in Mexiko verspricht aufregend zu werden, denn wir fahren im Foro Sol, der Stadion-Passage der F1-Strecke in Mexiko, die wir alle ohnehin schon sehr mögen. In meinen Augen ist das die optimale Strecke für das Race of Champions, bei dem es seit jeher wichtig ist, dass alle Fans jede Kurve sehen können. Es ist ein harter Wettkampf, den jeder für sich entscheiden will, aber auch eine grosse Show für die Fans, deshalb freuen wir uns alle bereits darauf, dort zu zeigen, was wir können. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben!»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE