Neues Rätsel Racing-Raritäten: Die Gegner abgekocht

Von Mathias Brunner
Formel 1

​​​​​​​Das neue Rätsel «Racing-Raritäten» zeigt in dieser Woche einen Rennwagen, den die meisten GP-Fans leicht erkennen werden. Aber wer nur flitzt hier um die Ecke? Und wo befinden wir uns eigentlich?

Meist aus dem Archiv unserer Partner der britischen Foto-Agentur LAT stellen wir bekanntlich jede Woche ein kleines Stück Motorsporthistorie vor. Das Vorgehen ist kinderleicht – sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis. Bitte Namen, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der laufenden Woche, 24.00 Uhr.

Die Lösung vom letzten Mal: Richard Antinucci bei einem Test in Silverstone am 11. Oktober 2002, der US-Amerikaner sitzt in einem Williams FW24-BMW.

Der 1981 in Rom geborene Antinucci (Neffe des Grand-Prix-Fahrers und Indy-500-Siegers Eddie Cheever) begann seine Rennkarriere klassisch: Kartsport, Formel Ford in Italien 1998, Formel Renault (Gesamtzweiter 2001 in Grossbritannien), dann Aufstieg in die britische Formel 3 (Vierter 2003). Von England ging es jedoch nicht so richtig weiter Richtung GP-Sprungbrettklasse, also wich Antinucci in die japanische Formel 3 aus, wo er 2004 ebenfalls Vierter wurde.

2006 wurde der US-Amerikaner Fünfter der Formel-3-EM. Zweiter damals ein gewisser Sebastian Vettel, hinter Antinucci platzierten sich die späteren GP-Piloten Kamui Kobayashi, Kazuki Nakajima und Giedo van der Garde. Dann folgten einige Jahre in der Indy-Lights-Serie, wo er 2008 Gesamtzweiter wurde. Aber aus der erhofften IndyCar-Karriere wurde nichts: Antinucci nahm lediglich 2009 an fünf Rennen teil und erreichte vier zwölfte Ränge. Das war zu wenig, um ein Team von sich zu überzeugen und vollzeit IndyCar zu fahren.

Antunicci hängt 2010 enttäuscht seinen Helm an den Nagel, 2016 und 2017 nahm er in der IMSA-Serie spordadisch an Rennen teil. Seit Abschluss seiner Rennkarriere ist er als Rennfahrlehrer und Lamborghini-Testpilot engagiert.

Der Formel-1-Test mit Williams kam spontan zustande, weil für einen Aero-Test in Silverstone gerade keiner der üblichen Testfahrer einsatzfähig war. Antinucci fuhr lediglich eine Gerade rauf und runter und meinte: «Die Power ist der Wahnsinn, so ein Formel-1-Auto mal zu bewegen, das war ein unglaubliches Gefühl.»

Damit zum neuen Rätsel: So richtig will das alles nicht zusammenpassen. Gut, die Rennwagenmarke dürfte keine unüberwindliche Hürde darstellen – mit diesem Auto ist die Konkurrenz des öfteren abgekocht worden. Auch der Ort des Geschehens wird den meisten Ratefüchsen schnell bekannt sein. Aber wem gehört der moderne Helm des Fahrers? Wer ist das? Wo und wann ist das Bild aufgenommen worden?

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm