Formel 1

«Lewis fast geköpft»: Leclerc antwortet auf Fankritik

Von - 14.10.2019 18:39

Charles Leclerc hat die Strafe bereits in Suzuka erhalten. Zehn Sekunden kassierte er für die Weiterfahrt unter unsicheren Bedingungen, nachdem sein Ferrari nach einem Crash mit Max Verstappen beschädigt wurde.

Mit seiner Weiterfahrt sorgte er nicht nur für Schäden bei der Konkurrenz. So wurde der rechte Rückspiegel am Silberpfeil von Lewis Hamilton beschädigt, der hinter dem roten Renner mit der kaputten Fahrzeugnase unterwegs gewesen war. Andere Teile wiederum landeten im Bremsschacht des McLaren von Lando Norris.

Es war also höchst gefährlich, dass Leclerc erst in der vierten Runde in die Box kam. Auch das Ferrari-Team wurde für das späte Reinholen des Talents aus Monte Carlo bestraft. Die Scuderia kassierte eine Geldstrafe über 25.000 Euro.

In den sozialen Medien wurde Leclerc für sein Verhalten kritisiert. Er erklärte sich auf Instagram auf die Frage: «Sagst du etwas dazu, dass du Lewis fast geköpft hättest?»

«Das einzige Teil, das ich aus dem Auto sehen konnte, war der Spiegel. Deshalb habe ihn auf der Geraden festgehalten, um zu vermeiden, dass ich ihn verliere und jemanden treffe», sagte der Monegasse.

«Alle anderen Teile können wir nicht sehen, ich war mir bewusst, dass ich am Frontflügel Schäden hatte, da ich es fühlen konnte, aber ich wusste nicht, dass ich immer noch Teile verlor», so Leclerc: «Gott sei Dank wurde niemand verletzt.»

Warum kam er erst in Runde vier in die Box? Ferrari hatte dem Rennleiter zugesagt, Leclerc am Ende der zweiten Runde reinzuholen, ließ ihn dann aber noch etwas länger draußen, da man den Eindruck hatte, das Auto sei in einem sicheren Zustand, nachdem die losen Teile abgefallen waren.

Ferrari habe eine «unsichere Bedingung auf der Strecke» geschaffen, die wegen der abfallenden Teile fast zu einem «großen Zwischenfall» geführt hätte, heißt es im Urteil.

«Charles war mit einem Schaden unterwegs und er ist es, der das Auto fährt und spürt, wie es sich anfühlt. Wir haben natürlich gesehen, dass sein Frontflügel kaputt war, wir hätten ihn also irgendwann sowieso tauschen müssen. Aber er hatte immer noch ein vernünftiges Tempo und blieb deshalb auf der Strecke. Dann hat uns die FIA aber aus Sicherheitsgründen angewiesen, an die Box zu kommen, was wir auch sofort akzeptiert haben. Die Regelhüter befanden dennoch, dass dies schneller hätte passieren können, deshalb brummten sie ihm eine 10-Sekunden-Strafe dafür auf», sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Di. 19.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 01:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 01:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 19.11., 01:30, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Di. 19.11., 01:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 03:00, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Di. 19.11., 03:45, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm