Latifi nimmt Rosbergs 6: «Ein bisschen albern»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Nicholas Latifi

Nicholas Latifi

Nicholas Latifi hat sich für eine Nummer entschieden: Der Williams-Pilot fährt 2020 mit der Nummer sechs. Warum? Die Gründe hören sich ein wenig albern an.

Formel-1-Fahrer sind eigen, was ihre Startnummern angeht. Weltmeister Lewis Hamilton verzichtet als Champion zum Beispiel freiwillig auf die Nummer 1 und nimmt die 44, weil er die schon Jahre vor seinen Formel-1-Titeln auf dem Kart trug. Und natürlich ist die 44 inzwischen auch eine Marke.

Williams-Rookie Nicholas Latifi hat sich jetzt auch entschieden und wird 2020 mit der 6 fahren, was allerdings keine Hommage an den früheren Weltmeister Nico Rosberg sein soll.

Die Gründe für die Wahl muten ein wenig verrückt an.

«Ich habe mich für die 6 entschieden, weil ich aus Toronto komme, und Toronto ist auch als ‚The 6‘ bekannt. Wenn man in dieser Region wohnt, ist die Telefonvorwahl entweder 416 oder 647», erklärt Latifi in Video.

«Das mag ein bisschen albern klingen, aber das war der Grund für meine Entscheidung», so Latifi.

Auf seiner Webseite führte er weiter aus, dass auch Rapper Drake einen Einfluss bei der Nummersuche hatte.

«Er erwähnt den Namen ‚The 6‘ in einem seiner frühen Songs und eines seiner Alben hieß ‚Views from the 6‘. Jeder, der aus Nordamerika kommt, weiß, was ‚The 6‘ ist - vor allem, wenn er Drake hört.»

Hinzu kam, dass Latifi in drei seiner vier Saisons die 6 auf seinem Auto hatte. «Obwohl dies eher Zufall war, da DAMS aufgrund der Endpositionen in der Meisterschaft die 5 und 6 bekam. Aber sobald wir die hatten, wusste ich sofort, welche ich wollte.»

Die Fahrer können seit Jahren ihre Nummer wählen und dann behalten. Reserviert sind zwei Nummern: Die 1 für den Weltmeister und die 17, die in Gedenken an den verstorbenen Jules Bianchi nicht mehr vergeben wird.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 00:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 28.11., 00:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Sa. 28.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 01:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 28.11., 03:05, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 03:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa. 28.11., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 03:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE