Ferrari-Einigung: Teams «geschockt» und «sauer»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Die Einigung zwischen FIA und Ferrari wirft Fragen auf. Wir dürfen gespant sein, wie die offiziellen Reaktionen der anderen Teams ausfallen.

Der Zeitpunkt war gut gewählt: Am Freitagabend, kurz vor dem Ende der Testfahrten in Barcelona, versendete der Automobil-Weltverband FIA die Mitteilung so harmlos daher kommt und trotzdem noch für so viel Ärger sorgen könnte.

Die Medien waren zu dem Zeitpunkt mit den letzten Zügen des Tests beschäftigt, viele Teamchefs schon aufgebrochen. Strategisch war die Bombe daher gut platziert.

Die FIA sagt, man habe mit Ferrari eine «private Einigung» getroffen, was den 2019er Motor der Italiener angehe, nachdem eine entsprechende Untersuchung abgeschlossen worden sei.

«Die FIA gibt bekannt: Nach gründlicher technischer Untersuchung ist die Wirkungsweisen-Analyse der Antriebseinheit von Ferrari abgeschlossen. Dabei ist eine private Einigung mit dem Team geschlossen worden. Die Details dieses Abkommens bleiben vertraulich.»

«Die FIA und die Scuderia Ferrari haben sich auf eine Anzahl technischer Verbindlichkeiten geeinigt, welche die Überwachung sämtlicher in der Formel 1 verwendeten Antriebseinheiten verbessern wird.»

Mit anderen Worten: Hier steht mit keinem Wort, dass Ferrari in der Saison 2019 etwas Unerlaubtes getan hat. Es steht allerdings auch nicht, dass der Motor in allen Belangen reglementskonform gewesen ist.

Die Zeilen werfen letztendlich mehr Fragen auf als sie beantworten.

Wie BBC berichtet, haben sich einige Teams in einer ersten Reaktion «geschockt» und «sauer» gezeigt, wollten sich öffentlich aber erst einmal nicht äußern, sondern wägen ab, wie sie darauf reagieren sollen.

Dass sie darauf reagieren werden, dürfte klar sein. Unklar bleibt, welchen Rattenschwanz das Ganze nach sich zieht. Natürlich muss man dann auch in Relation setzen, was Teamchef Matti Binotto zur Konkurrenzfähigkeit des aktuellen Autos gesagt hat.

Soll heißen: Dann ist das Tiefstapeln wohl doch kein Bluff. Doch ein Auto, mit dem man erst einmal den anderen den Vortritt lassen muss, könnte angesichts der «Einigung» mit der FIA und den möglichen Reaktionen der anderen Teams beim Auftakt in Australien aber das geringste Problem sein.

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar


Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)
1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:16,196 (76 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269 (44) C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (177) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433 (71) C4
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634 (153) C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (159) C4
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (143) C5
10. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (158) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (115) C3
13. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495 (26) C4
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C2


Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3


Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)
1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE