Mark Webber: Darum ist Mercedes nicht zu schlagen

Von Andreas Reiners
Formel 1
Mark Webber mit Lewis Hamilton

Mark Webber mit Lewis Hamilton

Die große Frage nach den Wintertestfahrten der Formel 1 in Barcelona? Wer steht wo? Für Mark Webber ist die Favoritenrolle klar verteilt.

Nach den Tests ist vor dem ersten Saisonrennen in der Formel 1, und es ist wie in jedem Jahr: Die Favoritenrolle will keiner so richtig. Alle tarnen und täuschen, so lange es geht.

Lewis Hamilton spricht bei Mercedes von der härtesten Saison, die man haben werde. Red Bull Racing stapelt tief, Ferrari noch tiefer. Fest steht: Einer wird in Australien gewinnen.

Geht es nach Mark Webber, ist das Mercedes. Beim Sydney Morning Herald feuert er eine wahre Liebeserklärung an die Silberpfeile ab und prophezeit, dass die Herausforderer Ferrari und Red Bull erst einmal distanziert werden.

«Ich denke, es wird zu schwierig für sie, mit Mercedes umzugehen, vor allem mit Lewis», sagte der Australier: «Ich würde Ferrari gerne in der ersten Reihe sehen. Sie waren letztes Jahr sehr gut im Qualifying, aber es gibt keine Punkte im Qualifying, man muss das Rennen zusammenbekommen.»

Webber: «Hier kommen Mercedes, die Strategie und Lewis ins Spiel. Das ist die ganze Sache: Sie ziehen dich nur langsam aus.»

Vor allem Hamilton macht laut Webber den Unterschied. Der Brite kann in der anstehenden Saison seinen siebten WM-Titel einfahren und damit den Rekord von Legende Michael Schumacher einstellen.

«Nichts gegen Valtteri, Hamilton ist einer der Größen des Sports in den letzten 70 Jahren. Er bereitet allen Kopfschmerzen. Ich weiß nicht, wer sich wohl fühlen würde, wenn er im Team neben ihm sitzt. Er ist eine gigantische Herausforderung für jeden», sagte Webber.

«Valtteri tut, was er kann, aber Hamilton ist ein großes Problem für die Gegner. Er hat Hunger und ist immer noch hartnäckig und erfindet sich neu. Das ist die außergewöhnliche Qualität, die er hat und die großartig ist.»

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar


Barcelona-Test, Tag 6 (28. Februar)
1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:16,196 (76 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269 (44) C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276 (65) C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360 (177) C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410 (90) C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433 (71) C4
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634 (153) C3
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820 (159) C4
9. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871 (143) C5
10. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914 (158) C3
11. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037 (86) C4
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,415 (115) C3
13. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495 (26) C4
14. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,803 (59) C2


Barcelona-Test, Tag 5 (27. Februar)
1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841 (145 Runden) C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066 (139) C5
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118 (130) C3
4. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313 (160) C5
5. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573 (113) C3
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,738 (31) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:17,985 (47) C3
8. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:18,013 (37) C4
9. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,225 (111) C3
10. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:18,393 (61) C2
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,395 (59) C3
12. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,670 (92) C3
13. Lewis Hamilton (AUS, Mercedes W11, 1:22,425 (14) C3


Barcelona-Test, Tag 4 (26. Februar)
1. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942 (53 Runden) C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,347 (84) C3
3. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,428 (48) C3
4. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,456 (61) C3
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,540 (25) C4
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550 (29) C2
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:17,562 (89) C2
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,787 (43) C3
9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:18,100 (90) C3
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:18,113 (84) C3
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:18,214 (53) C2
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:18,221 (46) C3
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:18,244 (80) C3
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:18,300 (48) C4
15. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:18,535 (59) C3
16. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:18,670 (107) C3
17. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:18,826 (57) C2
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:19,515 (51) C3
19. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:21,542 (74) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC - 24h von Le Mans, Highlights
  • Mi. 23.09., 19:05, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 23.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 23.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 23.09., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 00:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE