Claire Williams warnt: «Es wird kritisch für uns»

Von Rob La Salle
Claire Williams

Claire Williams

​Teamchefin Claire Williams macht sich grosse Sorgen. Die Engländerin sagt: «Für uns als unabhängigen Rennstall wird es kritisch. Wir müssen 2020 unbedingt Rennen fahren um zu überleben.»

In der Formel 1 dreht sich wegen der Coronakrise kein Rad. Bis Ende Mai ist der grösste Teil der 635 Fachkräfte starken Belegschaft von Williams beurlaubt. Um die Belastung durch Lohnkosten von monatlich 5,5 Millionen Dollar zu lindern, nimmt Teamchefin Claire Williams ein Hilfsprogramm der Regierung in Anspruch.

Teamchefin Claire Williams machte sich schon im Rahmen der Wintertests wegen der Coronakatastrophe grosse Sorgen: «Wir sind stark abhängig vom Preisgeldtopf der Formel 1. Weniger Rennen bedeutet schlicht weniger Geld. Wir stehen in Verhandlungen mit dem Formel-1-Management, was finanziell mit Rennen passiert, die nicht nachgeholt werden können.»

«Die Formel 1 befindet sich derzeit in einer überaus heiklen Lage», so Williams nun bei Sky Sports News. «Wir verbringen viel Zeit mit Sitzungen, mit der FIA und Formula One Management, um Mittel und Wege zu finden, aus dieser Krise unversehrt herauszukommen. Für uns als unabhängigen Rennstall wird es kritisch. Wir müssen 2020 unbedingt Rennen fahren um zu überleben. Aber das können wir nur dann tun, wenn es aus gesundheitlicher Sicht zu verantworten ist.»

«Es ist wirklich besorgniserregend, nicht zu wissen, wie genau es weitergehen soll. Die Situation ändert sich fortlaufend. Kein kann heute sagen, ob wir überhaupt Rennen fahren werden und falls ja, wie viele. Ich beneide Formel-1-CEO Chase Carey nicht um seinen Job.»

«Wie soll er einen WM-Plan aufstellen, wo es nicht klar ist, wann in welchen Ländern Lockdowns langsam gelockert werden? Die Massnahmen werden auch nicht europaweit gleich gelockert. Wir sind in einem globalen Sport tätig, der sehr viele Grenzen überschreiten muss. Wie das vor diesem Hintergrund gehen soll, weiss ich nicht.»

Der gegenwärtige Formel-1-Kalender 2020

05. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
02. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
06. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Ohne neuen Termin
Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F

Abgesagt
Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC

Das ursprüngliche WM-Programm

15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nach Bahrain-GP: Wer soll Max Verstappen schlagen?

Mathias Brunner
​Das erste von 23 Rennen 2023 ist gefahren, und die neue Saison hat so begonnen, wie die alte geendet hatte – mit einem Sieg von Weltmeister Max Verstappen. Die Konkurrenz von Red Bull Racing hat viel Arbeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 21.03., 00:30, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
  • Di.. 21.03., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 04:05, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 21.03., 05:05, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Saudi Arabien 2023
  • Di.. 21.03., 05:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 21.03., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.03., 06:00, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2020
  • Di.. 21.03., 07:50, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Di.. 21.03., 09:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
11