Formel 1 virtuell: Wer ist eigentlich WM-Leader?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari-Fahrer Charles Leclerc führt die virtuelle WM an

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc führt die virtuelle WM an

Die Formel 1 überbrückt die rennlose Zeit mit simulierten Grands Prix, bislang sind vier Läufe absolviert (Bahrain, Australien, China und Brasilien). Wer wäre nach diesen Rennen eigentlich WM-Leader?

Die Formel-1-Führung versucht, die Fans in der Coronakrise mit virtuellen Grands Prix bei Laune zu halten. Bisher sind vier Rennen gefahren worden – in der Wüste von Sakhir, im Albert-Park von Melbourne, auf dem Shanghai International Circuit und in Interlagos.

Guanyu Zhou (Renault) konnte sich in der Simulation von Bahrain durchsetzen, dann gewann zwei Mal in Folge Ferrari-Fahrer Charles Leclerc, zuletzt hatte Red Bull Racing-Fahrer Alex Albon die Nase vorn. Wir wollen wissen, wie ein WM-Stand nach diesen vier Rennen aussehen würde. Hier die Antwort.

Die vier bisherigen Rennen

Grand Prix Bahrain
1. Guanyu Zhou (RCH), Renault
2. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes
3. Philipp Eng (A), Red Bull Racing-Honda
4. Jimmy Broadbent (GB), Racing Point
5. Lando Norris (GB), McLaren
6. Nicholas Latifi (CDN), Williams
7. Luca Salvadori (I), AlphaTauri-Honda
8. Paul Chaloner (GB), Haas
9. Dino Beganovic (S), Ferrari
10. Esteban Gutiérrez (MEX), Mercedes

Grand Prix Australien
1. Charles Leclerc (MC), Ferrari
2. Christian Lundgaard (DK), Renault
3. George Russell (GB), Williams
4. Arthur Leclerc (MC), Ferrari
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo
6. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes
7. Louis Delétraz (CH), Haas
8. Alexander Albon (T), Red Bull Racing-Honda
9. Jimmy Broadbent (GB), Racing Point
10. Pietro Fittipaldi (BR), Haas

Grand Prix China
1. Charles Leclerc (MC), Ferrari
2. Alex Albon (T), Red Bull Racing-Honda
3. Guanyu Zhou (RCH), Renault
4. George Russell (GB), Williams
5. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes
6. Esteben Gutiérrez (MEX), Mercedes
7. Louis Delétraz (CH), Haas
8. Liam Lawson (NZ), AlphaTauri-Honda
9. Nicholas Latifi (CDN), Williams
10. Carlos Sainz (E), McLaren

Grand Prix Brasilien
1. Alex Albon (T), Red Bull Racing-Honda
2. George Russell (GB), Williams
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari
4. Stoffel Vandoorne (B), Mercedes
5. Esteban Gutiérrez (MEX), Mercedes
6. Christian Lundgaard (DK), Renault
7. Enzo Fittipaldi (BR), Ferrari
8. Louis Delétraz (CH), Haas
9. Nicholas Latifi (CDN), Williams
10. Lando Norris (GB), McLaren

WM-Stand Fahrer

1. Charles Leclerc 65
2. Vandoorne 48
3. Albon 47
4. Russell 45
5. Zhou 40
6. Lundgaard 26
7. Gutiérrez 19
8. Delétraz 16
9. Eng 15
10. Broadbent 14
11. Arthur Leclerc 12
12. Norris 11
13. Giovinazzi 10
14. Latifi 8
15. Salvadori und Enzo Fittipaldi, je 6
17. Chaloner, Latifi und Lawson, je 4
20. Beganovic 2
21. Pietro Fittipaldi und Sainz, je 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE