Spielberg-Rennen: So sieht das Sicherheitskonzept aus

Von Andreas Reiners
Die Formel 1 hat grünes Licht für ihren Saisonauftakt in Spielberg erhalten. Dafür musste sie ein Sicherheitskonzept vorlegen, aus dem einige Details inzwischen bekannt sind.

Die Formel 1 kann am 5. Juli in die Saison 2020 starten: Die österreichische Regierung gab grünes Licht für die Austragung von zwei Rennen auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg. Auch am 12. Juli geht auf dem Kurs ein Lauf über die Bühne.

Das österreichische Gesundheitsministerium genehmigte die Rennen in Spielberg, da die Organisatoren «ein vollständiges und professionelles Sicherheitskonzept» vorgelegt hätten.

Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko hatte sich in den vergangenen Wochen besonders um den Spielberg-Grand-Prix bemüht: «Das ist das erste weltweite Sportereignis und wird zu einer großartigen Werbung für Österreich und die Steiermark.» Einige Einzelheiten des Konzepts sind bereits durchgesickert, 
SPEEDWEEK.com nennt sie.

Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn hatte es zuletzt so beschrieben, dass die Königsklasse in einer Art «Biosphäre» isoliert werden soll, um so die Risiken in der Coronakrise zu minimieren.

«Eine der logistischen Herausforderungen wird sein, jeden testen zu lassen, damit er in das Fahrerlager und das Rennumfeld kommen kann», sagte Brawn im Podcast F1 Nation. «Und wenn wir das einmal geschafft haben, dann ist es sehr attraktiv, alle in diesem Umfeld zu behalten - in dieser Art Biosphäre, die wir für ein weiteres Rennen haben wollen.»

Fans sind auf dem Red-Bull-Ring nicht zugelassen. Das vorgelegte Konzept für den Doppel-Grand-Prix sieht unter anderem vor, dass sich Piloten und Formel-1-Personal vor der Einreise nach Österreich testen lassen.

Dabei soll es nicht bleiben, «das Konzept sieht neben strengen Hygienemaßnahmen auch regelmäßige Testungen und Gesundheitschecks für die Teams und alle weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ein konkretes medizinisches Konzept vor», verriet Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Mundschutz-Pflicht und ein Mindestabstand von 1,5 Metern sind obligatorisch.

Ein Standort-Vorteil: In der Nähe der Strecke liegt der Flughafen Zeltweg. Die Teilnehmer sollen von dort direkt nach Spielberg gebracht werden.

Ein weiterer Punkt: Die Zahl der Mitarbeiter an der Strecke auf ein Minimum reduziert werden, höchstens 2000 Personen sollen dem Tross der Rennserie angehören. Die Formel 1 hatte zuletzt beschlossen, dass ein Team bei Geisterrennen maximal 80 Personen an die Strecke bringen kann. Dabei dürfen nicht mehr als 60 Personen am Auto arbeiten. Den Rest bilden Mitarbeiter der Bereiche Hospitality, Sponsoring, Marketing, PR, Security oder Teamtrucks-Fahrer.

Weitere Maßnahmen: Die Unterbringung von Teams in getrennten Hotels. Dabei soll es ein geschlossenes System zwischen dem Hotel und der Strecke geben, auch, um die Bevölkerung in der Steiermark zu schützen.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.01., 11:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 18.01., 11:40, Motorvision TV
    Super Cars
  • Di.. 18.01., 12:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di.. 18.01., 13:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di.. 18.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 18.01., 14:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:30, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
3DE