Ricciardo: Nach Sorgen happy mit dem 7. Startplatz

Von Agnes Carlier
Formel 1
Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo

Renault-Star Daniel Ricciardo hatte sich fürs Monza-Qualifying zwar mehr als den siebten Platz erhofft. Nach den Problemen im dritten Training zeigte er sich aber zufrieden mit dem Ergebnis.

Fast eine Sekunde trennte Daniel Ricciardo am Ende von der Pole-Zeit von Lewis Hamilton. Der Renault-Pilot konnte sich mit seiner Qualifying-Bestleistung in Monza auf dem siebten Platz einreihen – und musste sich nach den Problemen im dritten freien Training damit zufrieden geben, wie er selbst erklärte.

«Wir hinkten im Qualifying etwas hinterher», gestand der Australier, der die letzte freie Trainingsstunde vorzeitig beenden musste, weil ihn ein Problem mit der Benzinpumpe dazu zwang, seinen Dienstwagen am Streckenrand abzustellen. «Ich hatte das Gefühl, dass wir nicht den Speed vom Freitag oder auch vom Samstag Vormittag hatten. Die Anderen haben etwas zugelegt während wir wohl stagnierten.»

Der siebte Startplatz sei so gesehen eine gute Schadensbegrenzung. «Ich wünschte mir nur, dass ich es ins Q3 schaffe, das ist kein allzu ehrgeiziges Ziel, aber so, wie die Session lief, dachte ich mir: ‚Nun gut, Q3 ist nicht zu schlecht.‘ Der siebte Platz zeigt, dass ich in der Lage sein sollte, gegen jene Gegner zu kämpfen, gegen die ich auch kämpfen sollte», machte sich Ricciardo Mut.

«Ich sage nicht, dass wir aus dem Häuschen sind, aber so, wie die Session lief, war der siebte Platz eine gute Schadensbegrenzung», betonte der 31-Jährige noch einmal. «Natürlich haben wir zu Beginn des Wochenendes auf mehr gehofft, aber ich denke, dass wir in unserer Situation im Qualifying einen guten Job gemacht haben. Für mich ist der siebte Startplatz okay.»

Qualifying, Italien

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:18,887 min  
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,069 sec
3. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,808
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,833
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,908
6. Lando Norris (GB), McLaren, +0,933
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,977
8. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,162
9. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,203
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,290
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,282
12. Esteban Ocon (F), Renault, +1,347
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,386
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,039
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,686
16. Romain Grosjean (F), Haas, +2,252
17. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +2,264
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,319
19. George Russell (GB), Williams, +2,700
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,830

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE