Sebastian Vettel: «Im Kopf sieht es anders aus»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettel nahm den Notausgang

Sebastian Vettel nahm den Notausgang

Der Bremsdefekt, der Sebastian Vettel in Monza schon früh aus dem Rennen warf, ist nur eine weitere bittere Pille in einer Serie von Enttäuschungen, die der Heppenheimer in seinem letzten Ferrari-Jahr hinnehmen muss.

Nach sechs Runden war der Italien-GP für Ferrari-Star Sebastian Vettel gelaufen: Der vierfache Champion bretterte in der ersten Schikane durch den Notausgang und durchschlug dabei ein paar Styropor-Schilder, nachdem seine Hinterradbremse den Dienst versagt hatte. Zu diesem Zeitpunkt war er auf der 17. Position unterwegs, von der er das Rennen nach dem gestrigen Q1-Aus auch hatte in Angriff nehmen müssen.

Vettel, der im Schleichgang an die Box zurückkehrte, war vor dem Schaden bereits angewiesen worden, auf die Bremsen zu achten und verstellte die Bremsbalance auch entsprechend. Doch alle Vorsichtsmassnahmen brachten nichts. «Ich verlor den Druck im Bremspedal und fuhr geradeaus», schilderte er hinterher. Und er fügte an: «Das ist wohl etwas vom Schlimmsten, das dir passieren kann, aber wenigstens ist es in der bestmöglichen Ecke geschehen. So hatte ich genug Auslauf.»

Wie es zum Bremsdefekt kam, konnte der vierfache Champion im ORF-Interview auch nicht erklären. «Keine Ahnung, es war jedenfalls schon ein paar Runden vorher was zu spüren. Ich weiss nicht, da muss schon von Anfang an irgendwo der Wurm drin gewesen sein.»

Auch auf die Frage, warum es ein Team wie Ferrari nicht schafft, ein funktionierendes und konkurrenzfähiges Auto auf die Räder zu stellen, wusste der Heppenheimer keine Antwort. «Ja, es ist bitter, vor allem für die Jungs», erklärte er achselzuckend. «Ich meine, die Arbeit ist ja irgendwo die gleiche. Dass nicht viel dabei rumkommt, das sieht jeder, aber es ist die Realität. Und es ist jetzt auch keine Überraschung, dass wir da stehen, wo wir stehen.»

Da Vettel das Team nach dieser Saison verlassen wird, ist er nicht mehr ganz so involviert. «Aber as heisst nicht, dass ich weniger mache, gar nicht, im Gegenteil», betonte der 33-Jährige, der bei der Frage nach seiner emotionalen Kraft sarkastisch antwortete: «Na ja, fit bin ich ja, da gibt es kein Problem, ich fahre ja fast keine Rennen, nach zehn Runden bin ich schon fertig und auch im Qualifying war ich schon nach dem ersten Abschnitt draussen. So viele Kräfte habe ich in den letzten 15 Jahren nie gespart!»

Und in ernsterem Top fügte der 53-fache GP-Sieger an: «Im Kopf sieht es ein bisschen anders aus. Ich denke, es kommen immer bessere Zeiten. Es ist ja nicht nur für mich schwer, sondern fürs ganze Team, und da leide ich natürlich mit.»

Italien-GP, Monza

1. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1.20:11,783h
2. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,415 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,358
4. Lando Norris (GB), McLaren, +6,000
5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +7,108
6. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +8,391
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +17,245
8. Esteban Ocon (F), Renault, +18,691
9. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +22,208
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +23,224
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +32,876
12. Romain Grosjean (F), Haas, +35,164
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +36,312
14. George Russell (GB), Williams, +36,593
15. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +37,533
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +55,199
Out
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Motor
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Antrieb
Sebastian Vettel (D), Ferrari, Bremsen

WM-Stand Fahrer nach 8 von 17 Rennen

1. Hamilton 164 Punkte
2. Bottas 117
3. Verstappen 110
4. Stroll 57
5. Norris 57
6. Albon 48
7. Leclerc 45
8. Gasly 43
9. Sainz 41
10. Ricciardo 41
11. Pérez 34
12. Ocon 30
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Kvyat 4
16. Giovinazzi 2
17. Magnussen 1
18. Latifi 0
19. Räikkönen 0
20. Grosjean 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 281
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 98
4. Racing Point 82 (81)*
5. Renault 71
6. Ferrari 61
7. AlphaTauri 47
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüftung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
7DE