Carlos Sainz (McLaren): «Von Rang 2 enttäuscht»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Carlos Sainz gratuliert Pierre Gasly zum Sieg

Carlos Sainz gratuliert Pierre Gasly zum Sieg

​Der Spanier Carlos Sainz sagt nach dem turbulenten Grossen Preis von Italien: «Ich hätte nie gedacht, dass ich das als McLaren-Fahrer mal sagen würde – aber ich bin von Rang 2 enttäuscht.»

Nach 53 Runden dieses verrückten Italien-GP in Monza fehlten Carlos Sainz lausige 415 Tausendstelsekunden zum Sieg. Es wäre der 183. GP-Triumph von McLaren gewesen, der erste seit Brasilien 2012 und Jenson Button, es wäre auch der erste Grand-Prix-Sieg eines Spaniers seit Fernando Alonso 2013 in Barcelona gewesen.

Aber eben: alles Hätte, Wenn und Aber. Carlos Sainz nach seinem fabelhaften Rennen: «Ich habe wirklich alles gegeben, es war einfach unglaublich da draussen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das als McLaren-Fahrer mal sagen würde – aber ich bin von Rang 2 enttäuscht. Denn wenn du einem Sieg so nahekommst, dann liegt es in der Natur eines Racers, ernüchtert zu sein, wenn es nicht klappt. Auch wenn mir klar ist, dass dies seltsam klingt.»

«Aber es gibt noch eine andere Sichtweise: Wir hatten heute genügend Speed, um bei normalem Rennverlauf hinter Lewis Hamilton den zweiten Rang zu erringen. Wenn ich jetzt also hier als Zweiter stehe, dann weiss ich – wir haben so oder so das Maximum herausgeholt, es gibt nichts, was ich mir vorzuwerfen hätte. Und dann muss man mit solch einem Ergebnis happy sein.»

«Wir hatten das ganze Wochenende über ein sehr schnelles Auto, wir haben uns das hart erarbeitet. Wir haben als Team hervorragende Arbeit gezeigt und dürfen mit dem Mannschaftsergebnis wirklich sehr zufrieden sein, denn Lando ist ja Vierter geworden.»

«Ganz ehrlich: Vor dem Rennen dachte ich nicht an einen Sieg. Ich habe ein wenig mit dem Gedanken gespielt, dass ich den zweiten Podestplatz nach Brasilien 2019 erringen kann, wenn alles optimal läuft, aber so etwas wie das hier, wer hätte das erwarten können?»

«Mein erster Start war gut gewesen, ich konnte sofort an Bottas vorbei und es mir hinter Hamilton gemütlich machen.»

Dann lief es für Sainz prima, bis die Safety-Car-Phase kam und Hamilton an die Box ging. Die McLaren-Fahrer wussten, dass sie nicht sofort reinfahren dürfen, denn die Rennleitung hatte die Einfahrt geschlossen. McLaren fertigte dann beide Fahrer zusammen ab, als die Box freigegeben war, aber der merkwürdige Verlauf hatte das McLaren-Duo auf die Ränge 6 und 7 zurückgespült.

Carlos nimmt den Faden auf: «Der zweite Start war sogar noch besser als der erste. Mir war klar, dass wir gute Chancen haben. Zumal Lewis Hamilton wegen seiner Strafe ganz nach hinten musste.»

Giovinazzi musste hineinfahren, um eine Strafe abzusitzen, an Kimi quetschte sich Sainz vorbei. Es war ein kalkuliertes Risiko für Sainz, denn der Spanier wusste, dass «Iceman» ein harter Knochen ist, aber auch ein fairer Racer, der keine Dummheiten macht. Nun war Carlos wieder Zweiter und knabberte Zehntelsekunde um Zehntelsekunde den Vorsprung von Gasly weg. Aber es reichte nicht ganz.

«Als ich bis auf 1,5 Sekunden herangekommen war, wirkten sich die Luftturbulenzen aus, jetzt wurde es ganz schwierig. Ich konnte sehen, dass Pierre Probleme mit den Reifen hat, aber die hatte ich auch, wir fuhren teilweise beide ziemlich quer.»

Schlusswort von Carlos Sainz: «Wir haben hier in Italien nichts geschenkt erhalten, der zweite Rang ist verdient. Alle bei McLaren dürfen sehr stolz sein.»

Italien-GP in Monza

1. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1.20:11,783h
2. Carlos Sainz (E), McLaren, +0,415 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +3,358
4. Lando Norris (GB), McLaren, +6,000
5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +7,108
6. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +8,391
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +17,245
8. Esteban Ocon (F), Renault, +18,691
9. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +22,208
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +23,224
11. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +32,876
12. Romain Grosjean (F), Haas, +35,164
13. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +36,312
14. George Russell (GB), Williams, +36,593
15. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +37,533
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +55,199
Out
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Motor
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Antriebsschaden
Sebastian Vettel (D), Ferrari, Bremsen

WM-Stand Fahrer nach 8 von 17 Rennen

1. Hamilton 164 Punkte
2. Bottas 117
3. Verstappen 110
4. Stroll 57
5. Norris 57
6. Albon 48
7. Leclerc 45
8. Gasly 43
9. Sainz 41
10. Ricciardo 41
11. Pérez 34
12. Ocon 30
13. Vettel 16
14. Nico Hülkenberg (D) 6
15. Kvyat 4
16. Giovinazzi 2
17. Magnussen 1
18. Latifi 0
19. Räikkönen 0
20. Grosjean 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 281
2. Red Bull Racing 158
3. McLaren 98
4. Racing Point 82 (81)*
5. Renault 71
6. Ferrari 61
7. AlphaTauri 47
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0

* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE