FP2 Mugello: Bottas top, Sorgenfalten bei Ferrari

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Valtteri Bottas drehte im zweiten Mugello-Training die schnellste Runde

Valtteri Bottas drehte im zweiten Mugello-Training die schnellste Runde

Mercedes-Star Valtteri Bottas war auch im zweiten freien Training auf dem Mugello-Rundkurs der Schnellste, Lewis Hamilton blieb zwei Zehntel langsamer, Sebastian Vettel fehlten 1,5 sec auf die Bestzeit des Finnen.

Die Aussentemperatur betrug 29 Grad Celsius und die Strecke hatte sich auf 45 Grad aufgeheizt, als die GP-Stars nach der Mittagspause zum zweiten freien Training auf dem Mugello-Rundkurs ausrücken durften. In den ersten beiden Minuten der Session blieb es noch ruhig an der italienischen Piste, dann schickten McLaren, Haas und Alfa Romeo ihre Fahrer auf die erste Installationsrunde.

Es dauerte nicht lange, bis die ersten Probleme auftauchten: nach knapp zehn Minuten bekundete Romain Grosjean Probleme mit der Energierückgewinnung, kurze Zeit später unterhielt Ferrari-Star Charles Leclerc die 3000 zugelassenen Zuschauer an der Strecke mit einem Dreher in der zwölften Kurve. Dabei rutschte er mit dem Heck ins Kiesbett, aus dem er sich zum Glück selbst befreien und zur Box zurückfahren konnte.

Auch sein Teamkollege Sebastian Vettel hatte kein leichtes Spiel, der Heppenheimer liess sein Team über Boxenfunk wissen, dass eine Abkühlrunde nicht reichte. «Die Reifen sind viel zu heiss», erklärte der vierfache Champion, der bereits im ersten freien Training mit der Reifentemperatur zu kämpfen hatte. Sehr viel besser lief es für die Spitzenkandidaten von Mercedes und Max Verstappen.

Valtteri Bottas, der die erste Session als Schnellster abgeschlossen hatte, setzte sich zunächst durch und blieb knapp zweieinhalb Zehntel schneller als der Red Bull Racing-Pilot, der auch auf der mittelharten Mischung unterwegs war. Lewis Hamilton, der sich die harten Reifen hatte geben lassen, blieb weitere dreieinhalb Zehntel langsamer und landete damit auf dem dritten Platz vor Lando Norris im McLaren.

Crash von Lando Norris

Kurz vor Halbzeit wurde die Session unterbrochen, denn Norris drehte sich bei seiner Zeitenjagd auf den weichen Reifen nach der dritten Kurve von der Piste und legte einen halben Dreher hin. Beim Abflug kam er an die Streckenbegrenzung, wodurch sein Frontflügel abgerissen wurde. Der Brite selbst blieb zum Glück unversehrt, wie er kurz darauf über Boxenfunk bestätigte. Seinen Dienstwagen musste er aber stehen lassen, weshalb die roten Flaggen geschwenkt wurden.

Nach neun Minuten war der McLaren-Renner von der Piste geschafft und die meisten Fahrer konnten ihre Arbeit wieder aufnehmen, nur Grosjean hatte Pech. Sein Team bekundete ein Problem mit der Elektronik, das für ein frühes Ende seines Arbeitstages sorgte.

Der Rest gab wieder Gas und Bottas legte mit 1:16,989 min eine neue Messlatte. Die anderen Fahrer konnten die 1:17er-Grenze nicht durchbrechen, Hamilton reihte sich mit zwei Zehnteln Rückstand auf dem zweiten Platz ein, Verstappen, der als Dritter folgte, fehlten zweieinhalb Zehntel. Alex Albon, Daniel Ricciardo, Esteban Ocon, Sergio Pérez, Pierre Gasly, Kimi Räikkönen und Leclerc folgten auf den weiteren Top-10-Rängen.

Vettel, der zum Start der letzten halben Stunde die zwölfte Position belegte, tat es seinem Teamkollegen gleich und drehte sich ausgangs der zwölften Kurve. Auch er konnte danach weiterfahren, genauso wie Kimi Räikkönen, der in der ersten Kurve ein unliebsames Treffen mit Sergio Pérez hatte, der gerade die Boxengasse verliess. Die Regelhüter kündigten an, die Szene nach dem Training zu untersuchen. Weil beim Crash Trümmerteile auf der Piste liegen blieben, wurde die Session ein zweites Mal unterbrochen, sodass die Teams und Fahrer ihre Longruns abbrechen mussten.

Diesmal dauerte die Zwangspause nicht so lange und abgesehen von Norris und Grosjean nutzten alle GP-Stars letzten Minuten, um noch ein paar Runden zu drehen. An der Zeitenliste änderte sich nicht mehr viel, Bottas durfte sich mit 1:16,989 min über die Bestzeit vor Hamilton, Versteppen, Albon, Ricciardo, Ocon, Pérez, Gasly, Räikkönen und Leclerc freuen. Vettel, der nach der Session ausrollte und seinen Renner am Streckenrand abstellen musste, kam nicht über Platz 12 hinaus.

2. Training, Mugello

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:16,989 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,207 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,256
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +0,982
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,050
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,126
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,209
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,255
9. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,396
10. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,411
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,473
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,509
13. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,662
14. Lando Norris (GB), McLaren, +1,669
15. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,747
16. George Russell (GB), Williams, +1,854
17. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,955
18. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1,994
19. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,124
20. Romain Grosjean (F), Haas, +2,268

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE