Szafnauer: «Hielten Sergio Pérez auf dem Laufenden»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer

Sergio Pérez erklärte in Mugello, er habe erst vor 2 Tagen von seinem Rausschmiss erfahren. Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer beteuert, dass der Mexikaner über die Verhandlungen mit Sebastian Vettel Bescheid wusste.

«Ich erhielt am Mittwoch einen Anruf von Lawrence Stroll, dass der Rennstall in eine andere Richtung geht und ich nicht mehr fahren werde. Zuvor war mir nichts gesagt worden, auch wenn ich natürlich seit Wochen von den ganzen Gerüchten wusste», offenbarte ein sichtlich enttäuschter Sergio Pérez am Donnerstag in Mugello, nachdem die Neuigkeit über seinen Cockpit-Verlust zum Saisonende 2020 und die Racing-Point Verpflichtung von Sebastian Vettel für 2021 bestätigt worden war.

Doch Racing-Point-Teamchef und CEO Otmar Szafnauer beteuert im Sky Sports F1-Interview: «Er ahnte es und er wusste, was los war, denn wir hielten seinen Manager Julian Jakobi die ganze Zeit auf dem Laufenden. Es war ihm klar, was vor sich ging. Was er nicht wusste, war das Ergebnis, weil die Entscheidung schlicht noch nicht getroffen worden war. Diese wurde ihm dann am Mittwoch mitgeteilt.»

Und der 56-Jährige schilderte: «Die Gespräche wurden schon vor einiger Zeit aufgenommen. Und die Entscheidung fiel vor zwei Tagen. Es war nicht einfach, denn Sergio ist ein schneller, guter Fahrer und eine sichere Nummer am Sonntag, er macht kaum Fehler und lieferte immer wieder wichtige Punkte.»

«Es ist ein Kompliment an Sergio, dass es so lange gedauert hat, denn zur Wahl stand auch ein vierfacher Weltmeister mit einem grossen Erfahrungsschatz», fügte Szafnauer an. «Aber ich denke, es war die richtige Entscheidung, Sebastian mit seiner Erfahrung aus den Top-Teams an Bord zu holen, da auch Aston Martin einsteigt und das Ziel lautet, an die Spitze zu kommen.»

1. Training, Mugello

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:17,879 min
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,048 sec
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +0,307
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,530
5. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +0,797
6. Esteban Ocon (F), Renault, +0,926
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +0,960
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,102
9. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,189
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,261
11. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,340
12. Romain Grosjean (F), Haas, +1,345
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,388
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 1,443
15. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,578
16. George Russell (GB), Williams, +1,599
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1,672
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,957
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,961
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,155

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
8DE