Lance Stroll: Imola-Training mit GP2-Auto von Prema

Von Rob La Salle
Formel 1
Lance Stroll

Lance Stroll

​Schon praktisch, wenn der eigene Vater nicht nur GP-Rennstallbesitzer ist, sondern auch Anteile hält an einem Nachwuchs-Team: Lance Stroll rückte mit einem GP2-Renner in Imola aus!

Die Corona-verkürzte Formel-1-Saison 2020 führt zu ungewöhnlichen Austragungsorten: In Mugello ist die Königsklasse erstmals gefahren, auf den Nürburgring kehrt die Formel 1 nach sieben Jahren Pause zurück, Portimão ist wie Mugello ebenfalls erstmals F1-GP-Gastgeber, in Imola wird erstmals nach vierzehn Jahren wieder ein WM-Lauf stattfinden, in der Türkei erstmals seit 2011.

Die Fahrer nutzen jede Gelegenheit, um sich mit ungewohntem Terrain vertraut zu machen: Max Verstappen wetzte mit einem Sportwagen einen Tag lang um den Mugello-Kurs. Lance Stroll ging einen Schritt weiter. Vor dem Testverbot der Formel 1 (keine Probefahrten innerhalb der Saison, keine Tests im GP-Renner auf neuen Pisten) setzte er sich vor kurzem in einen GP2-Rennwagen des Prema Powerteams, um seine Kenntnisse in Sachen Autodromo Enzo e Dino Ferrari aufzufrischen.

Schon praktisch, wenn der eigene Vater nicht nur GP-Rennstallbesitzer ist (Lawrence Stroll besitzt mit seinen Geschäftskollegen Racing Point), sondern auch Anteile hält an einem Nachwuchs-Team: Vor Jahren hat sich Stroll senior beim 1994 in Mailand gegründeten Rennstall eingekauft, der heute in der Formel 2 antritt (mit den Tabellenführer Mick Schumacher und Robert Shwartzman, auch er Ferrari-Junior), in der Formel 3 (der Australier Oscar Piastri bereits Meister 2020, der US-Amerikaner Logan Sargeant Gesamtdritter), in der deutschen und der italienischen Formel 4 (mit Sebastian Montoya, dem Sohn des kolumbianischen Renn-Stars Juan Pablo Montoya).

Imola war für Stroll kein Neuland: Lance ist hier 2014 Formel 4 gefahrenund eroberte in Imola fast das perfekte Ergebnis: drei Rennen, zwei Siege, ein zweiter Platz. Am Ende der Saison war er Meister.

Das einzige Formel-1-Team, das 2020 bislang in Imola gefahren ist – AlphaTauri. Der Rennstall aus Faenza fuhr Anfang Juli noch vor dem WM-Auftakt in Österreich einen Tag lang in Imola mit dem diesjährigen Rennwagen und einen Tag mit einem 2018er Toro Rosso-Renner. Damals stand Imola noch nicht als GP-Austragungsort fest, daher sprach nichts gegen den Ausflug.

Auch Mercedes-Star Valtteri Bottas ist in Imola gefahren: Mit einem Mercedes 45 AMG, in seiner Freizeit.

In der Turbohybrid-Ära seit Anfang 2014 ist Mercedes der einzige Rennstall mit Erfahrung auf dem Autódromo Internacional do Algarve: 2017 fuhren Nicholas Latifi und George Russell einen 2015er Silberpfeil.

Formel-1-WM 2020

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring)
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring)
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone Circuit)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone Circuit)
16. August: Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya)
30. August: Grand Prix von Belgien (Circuit Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Autodromo Nazionale di Monza)
13. September: Grand Prix der Toskana (Autodromo Internazionale del Mugello)
27. September: Grand Prix von Russland (Sochi Autodrom)
11. Oktober: Grosser Preis der Eifel (Nürburgring)
25. Oktober: Grand Prix von Portugal (Autódromo Internacional do Algarve)
1. November: Grand Prix der Emilia Romagna (Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari)
15. November: Grand Prix der Türkei (Intercity Istanbul Park)
29. November: Grand Prix von Bahrain (Bahrain International Circuit)
6. Dezember: Rolex Sakhir Grand Prix (Bahrain International Circuit)
13. Dezember: Grand Prix von Abu Dhabi (Yas Marina Circuit)

Toskana-GP 2020, Mugello

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31:55,955h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +4,942 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +7,910
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +10,476
5. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +15,638
6. Lando Norris (GB), McLaren, +18,931
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +21,751
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +27,785
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +29,247
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +29,595
11. George Russell (GB), Williams, +31,894
12. Romain Grosjean (F), Haas, +40,707
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Reifenschaden/Unfall   
Esteban Ocon (F), Renault, Bremsen
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Crash
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, Crash
Carlos Sainz (E), McLaren, Crash
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Pierre Gasly (F), AlphaTauri, Crash

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE