Formel-2-Rennen Sotschi: Übler Unfall, Schumacher 3.

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nach dem Unfall von Jack Aitken und Luca Ghiotto

Nach dem Unfall von Jack Aitken und Luca Ghiotto

​Ferrari-Junior Mick Schumacher lag im Sprintrennen von Sotschi auf dem verheissungsvollen dritten Rang, als Jack Aitken und Luca Ghitto einen schweren Unfall hatten. Zum Glück sind beide Piloten unverletzt.

Das Formel-2-Rennen in Sotschi ist unterbrochen, nach einem schlimmen Unfall in Runde 8 zwischen dem Engländer Jack Aitken und dem Italiener Luca Ghiotto. Die beiden sind unverletzt.

Beim Start kam Zhou sehr gut weg, Mick Schumacher machte sofort vier Ränge gut und kam als Vierter aus der ersten Runde, hinter Zhou, Aitken und Mazepin, Callum Ilott nur Siebter, mit Tsunoda im Nacken.

In Runde 2 schnappte sich der Moskauer Mazepin den Williams-Nachwuchsfahrer Aitken. Endlich wurde eine virtuelle Safety-Car-Phase ausgerufen, weil der Wagen von Guilherme Samaia in Kurve 3 mit kaputter Felge vorne rechts gestrandet war, nach einer Kollision mit Jake Hughes. Auch der Engländer musste aufgeben.

In Runde 3 war das Rennen wieder freigegeben, Mick Schumacher brachte quetschte sich an Aitken vorbei und tauchte nun als Dritter auf. Schumacher-Rivale Ilott noch immer nur Siebter, inzwischen hinter Tsunoda.

Zhou und Mazepin konnten sich leicht absetzen, Schumacher schonte dahinter klug seine Reifen, um später zuzuschlagen. Mazepin fuhr eine beste Rennrunde nach der anderen, um bei seinem Heimrennen in Führung zu gehen. Weiter hinten questschte sich Tsunoda an seinem Carlin-Teamkollegen Jean Daruvala vorbei. Der Inder fuhr zudem nach einem kleinen Ausflug falsch auf die Strecke zurück – die Rennkommissare werden das später bestrafen.

Dann rote Flagge – ganz hässlicher Unfall in der langen Linkskurve 3 zwischen Jack Aitken und Luca Ghiotto. Die Wagen des Engländers und des Italieners prallten sehr hart in die TecPro-Barrieren. Zum Glück konnten beide Fahrer unverletzt aus ihren Wagen klettern, bevor der Wagen von Ghiotto lichterloh zu brennen begann. Der Wagen von Ghiotto ist ein Totalschaden.

Die restlichen Fahrer kehrten an die Box zurück, die Pistenbegrenzung muss nun zunächst repariert und die Unfallwagen müssen weggeschleppt werden.

Reihenfolge: Zhou vor Mazepin, Schumacher, Tsunoda, Daruvala, Ilott, Ticktum und Piquet, Punkte im Sprint nur für die ersten Acht.

Sollte das Rennen nicht wiederaufgenommen werden können (etwa, weil es zu lange dauert, die TecPro-Barriere zu reparieren), würde das Klassement Bestand haben, die Fahrer aber nur halbe Punkte erhalten.

Die Rennkommissare wollen die Schuldfrage zwischen Aitken und Ghiotto nach dem Rennen klären.

Die beiden Piloten wurden – wie üblich nach einem so heftigen Unfall – im Pistenkrankenhaus untersucht. Beide konnten wieder entlassen werden. Sie hatten grosses Glück, nicht verletzt zu werden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE